Schlagwort-Archive: rss reader

Webseiten beobachten durch Inoreader (im kostenpflichtigen Bereich)

Der RSS-Reader Inoreader (neben Feedly und Netvibes einer der Nachfolger des aufgegebenen GoogleReaders) kündigt eine Neuerung an: Man bekommt jetzt die Aktualisierung von Webseiten gemeldet, auch wenn sie keinen RSS-Feed bieten. Allerdings wird diese Option nur im kostenpflichtigen Bereich von Inoreader implementiert. (Im kostenlosen Bereich ist Inoreader mit bis zu 150 abonnierbaren RSS-Feeds unterwegs)

Die „Startseite“ iGoogle wurde abgeschaltet

iGoogle war die Startpage von Google. So genannte Home- oder Startpages wurden vor ca. 10 Jahren von den großen Providern – MSN, Yahoo! und Google – erfunden, damit Nutzer möglichst flexible, personalisierbare, inhaltsreiche Seiten anlegen können, die sie als ihre „Startseite“ im Browser verwenden sollten. Ein „Honigtopf“ also, verlockend, um die Leute anzuziehen und klebrig, um sie nicht wieder loszulassen. Heute ist das Facebook …
Gleichwohl: die Funktionalität dieser Seiten war so gut, dass man sie gerne verwendete. Es kamen auch kleine Startups, die das nachprogrammierten, wie beispielsweise netvibes. iGoogle war sehr beliebt, weil einerseits die Integration mit anderen Google-Diensten gut lief, aber auch sehr gut angepaßt werden konnte. Manche machten sie zu ihrer Nachrichtenzentrale. Jedenfalls hat Google schon länger angekündigt, dass die Seite am 01.11.2013 schließt und so ist sie geschlossen. Alternativen?
Phil Bradley stellt deren 24 vor: Da müßte doch etwas zu finden sein? Ich habe gestern iGoogle-Portal angeschaut, das dem ursprünglichen iGoogle zu entsprechen scheint.
Wenn man so etwas für sich einrichtet, sollte man darauf achten:
– dass hinzufügen und abwählen leicht vonstatten geht
– dass Registerblätter einem helfen, die Informationsquellen zu gliedern
– dass es möglichst gut anpaßbar an die eigenen Zwecke ist. Dazu gehört, dass man einzelne Registerblätter gemeinsam nutzen kann und ggf. veröffentlichen kann, Web 2.0-Funktionalität, wenn man so will.

InoReader setzt die Idee des Teilens von Inhalten um

Nachdem es den RSS-Reader Bloglines nicht mehr in der ursprünglichen Form gibt (ich trauere ihm immer noch nach), der es zudem ermöglichte, seine RSS-Sammlung öffentlich zu führen, so dass jede/r die Möglichkeit hatte, auf die Feed-Sammlung einer bestimmten Person zu schauen, war ich zu GoogleReader gewechselt, der anfangs auch die „Share“-Option bot. Aber nicht lang und nur für ausgesuchte Kontakte und dann wurde dies aufgehoben und man konnte nur noch in seinen Google Plus-Account posten und die Inhalte so teilen. Da jetzt GoogleReader aufgegeben wurde, haben ja viele einen anderen RSS-Reader gesucht und bei feedly, The Old Reader, commafeed oder netvibes eine neuen Anwendung gefunden. Ich bin jetzt mit InoReader sehr zufrieden, der ein ähnlich flüssiges Lesen ermöglicht wie der GoogleReader. Und er bietet mir auch die Möglichkeit, Einträge in Feeds, die ich gut finde, zu „broadcasten“, weiter zu verteilen! Bemerkenswert: Es müssen keine Kontakte geknüpft werden, es muss auch kein spezielles Netzwerk sein (auch diese Möglichkeit besteht, das weiter in die bekannten Netzwerke zu verteilen), nein, es ist einfach eine Webseite, auf der die vollständigen Einträge angezeigt werden. Wer also lesen mag, was ich für lesenswert halte …

Update: Im Forum von Inoreader ist zu lesen, dass die Betreiber noch nach einem Geschäftsmodell suchen. Es kann also durchaus so sein, dass bestimmte Funktionen – wie z.B. die Suche – nach einer Weile in einem kostenpflichtigen Angebot verschwinden und dass die Anzahl der Feeds, die man einrichten kann, begrenzt wird. Beispielsweise das ebenso gute Newsblur verfährt so.

Was kostet ein kostenloser Dienst?

Arbeit. – Hier das Beispiel des Old Readers, dessen Betreiber/innen im The Old Reader Blog beschreiben, was es bedeutet, einen kostenlosen Dienst anzubieten:

„In March things became “nightmare”, but we kept working hard and got things done. First, we were out of evenings, then out of weekends and holidays, and then The Old Reader was the only thing left besides our jobs. (…) We would really like to switch the difficulty level back to “normal”. Not to be dreaded of a vacation. Do something else besides The Old Reader. Stop neglecting ourselves. Think of other projects. Get less distant from families and loved ones.“

Und so wird er geschlossen und in einen privaten Dienst umgewandelt.

Noch ein Ersatz für Google Reader

Phil Bradley hat noch einen neuen RSS-REader entdeckt, der ähnlich minimalistisch aufgebaut ist wie das Vorbild und in meinen Augen mit den Optionen „Mark all read“ und einer Suche gute Funktionen bietet. Phil Bradley kritisiert, dass die Kategorien nicht zu verändern seien. Ich werde Commafeed jedenfalls ausprobieren und berichten. Beachten Sie bitte den „Demo“-Button, mit dem Sie selbst ausprobieren können!

Das neue Bloglines wird von Netvibes motorisiert


Ich habe mir den Titel „Das neue Bloglines wird vom alten netvibes betrieben“ verkniffen, denn alt ist Netvibes nun wahrlich nicht. Jedenfalls kann man jetzt seine Feeds vom alten ins neue Bloglines migrieren. Dabei bleibt etliches – wie bereits @librarymistress auf Twitter anmerkte – auf der Strecke und muss nochmal händisch eingetragen werden. Die Optik ist Bloglines-like geblieben, die Umsetzung ist wie jene in Netvibes, man kann zwischen Listen-, erweiterter und Widget-Sicht umschalten. Man kann auch einzelne Ordner/Tabs öffentlich machen. Ganz nett, jedoch habe ich mich jetzt schon an GoogleReader gewöhnt, wo ich freilich – das muss erwähnt werden – merklich schlampiger lese. Manches geht mir durch, was ich bei Bloglines (alt) auf jeden Fall zur Kenntnis genommen hätte. Netvibes ist bei mir für Spezialthemen auch in Betrieb, ich bin sehr zufrieden damit.

Wunderschöne Zusammenstellung von Bibliotheksressourcen auf netvibes

<![CDATA[Die „Virtuelle Genderbibliothek“, die mit Hilfe von netvibes gestaltet wurde, ist wirklich wunderschön geworden und kann als Beispiel dienen, was mit diesem Tool so alles möglich ist. Das einzige, was ich zu mäkeln hätte, sind die etwas zu dunkel geratenen Registerkarten, die so leicht übersehen werden können. Ansonsten aber: Hut ab!]]>