Schlagwort-Archive: roman

Keine besessenen Leser/innen mehr?

<![CDATA[Heute öffnet die Buchmesse in Leipzig ihre Tore. Die Märkische Allgemeine zerreißt einen in Stuttgart spielenden Roman, in welchem eine Bibliothekarin eine Rolle spielt (“Veronika fand es erschreckend, dass es unter den jüngeren Kolleginnen und Kollegen kaum noch besessene Leser gab.”) und der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert ist.]]>

Schlüsselromane

Nicht ganz das, was man vermutet, aber trotzdem eine nette Idee zum Buchrecycling bietet die Gelötemanufaktur in St. Pauli, Lockengelöt.

Der Artikel passt zwar nicht ganz in unsere Reihe Büchzubehör, aber der Gedanke zählt:

Die besonders fest vernietete Lösung für Bücher, die niemand mehr aufschlagen wollte: Für Schlüssel, Handtücher, Gürtel und Sonstiges. Als Material dienen ausrangierte Bücher aus Hamburger Buchhandlungen.
Oder schick uns Dein Buch (maximal 2,5 cm dick, selber Preis).

In der Übersicht sind aber schon einige gelungene Exemplare dabei… [Danke an Aenschie für den Hinweis!]

Nach langer Zeit wieder einmal ein Rätsel!

<![CDATA[Aus welchem Buch stammt diese Benutzer-Beschreibung?
Der erste war der Fall des stinkenden Greises. Der stinkende Greis gehörte leider nicht zum Sextett der Greise vom Eingang, so daß man nicht im voraus wissen konnte, zu welcher Zeit er auftauchen und auf welchen Platz er gesetzt werden würde. Der stinkende Greis war einmal ein großer Bibliotheksbenutzer gewesen; nach einer unglücklichen Liebe hatte er aufgehört, seinen Lesestoff zu variieren und beschränkte sich auf das Handbüchlein des Epiktet, das er auf seinem Tisch neben ein anderes (ihm gehörendes) Werk von Louis Veuillot legte. Er holte es aus seinem Einkaufskorb, wo es neben einem Käse lag, der nach Meinung der Mehrzahl der Experten ein Reblochon sein mußte und nur aus grauester Vorzeit stammen konnte, aber es war nicht eigentlich der Geruch des Reblochon, der die Nähe des stinkenden Greises so fürchterlich machte, daran gewöhnt man sich. Als er nämlich, wie wir schon sagten, nach einer unglücklichen Liebe aufhörte, seinen Lesestoff zu variieren, hörte er auch auf, sich zu waschen.
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende – und viel Erfolg eim Raten!
]]>

Berufsbildspezifische unterhaltsame Lektüre gewünscht?

<![CDATA[Die Librarymistress hat ihn schon längst entdeckt und gelesen, den etwas trotteligen Bibliothekar im Dufllecoat (Pendant zum Dutt?), den es nach Nordirland verschlagen hat. Piper hat die ersten beiden Krimis von Ian Sansom auf deutsch herausgebracht, und sie sind sehr unterhaltsam, man muss sich durchlachen. Allerdings scheinen dann die Folgebände 3 und 4 (noch nicht erschienen) nicht mehr so gut zu sein. – Ist das nicht das Schicksal aller Serien, ganz gleich ob Buch, Film oder in sonstigen Medien, dass endlich ein Autor beim Publikum ankommt und dann der Verlag schnell nach mehr verlangt, so dass der Autor schnell mehr schreibt – aber selten in der ursprünglichen Qualität?]]>

Bibliotheca Caelestis. Tiddlywikiroman.

Klappentext:

Der Schriftsteller Benedikt arbeitet an seinem Zweitling. Trotz der Bedenken seines Agenten Röhrling, lässt er sich nicht davon abbringen, als Ort und Gegenstand seiner Skriptur eine Bibliothek auszuwählen.
Die scheinbare Anna, eine dort Angestellte in unbestimmter Funktion, mischt sich in sein Unternehmen ein. Es beginnt eine Textreise, bei der sich am Ende sämtliche Gewissheiten in Luft auflösen.

Cover Dieses “Buch” ist ein recht spannendes Experiment, wie der Autor schreibt ist es “eine Einladung zum Wilden Lesen“. Falls man lieber klassisch linear lesen möchte, kann man den Text allerdings auch den VollPlot im TiddlyWiki anzeigen lassen oder auch das ganze Buch als PDF herunterladen. Ich bin zwar weder Literaturkenner noch -wissenschaftler, aber die Idee ein (Tiddly)Wiki zum Schreiben zu nutzen, finde ich recht einleuchtend. Wie die Leser auf den Text reagieren, ist natürlich eine andere Sache. Wer das TiddlyWiki nicht kennt, wird sich wahrscheinlich über die ungewöhnliche Art der Anzeige wundern. Das erste “Herumblättern” im “Buch” macht aber neugierig auf den Rest…Der Roman ist unter einer CC-Lizenz erschienen und auch bei der DNB erhällich.

“Upload”: SF-Roman bei Heyne unter CC-Lizenz

Nachdem schon der erste SF-Roman des Kanadiers und BoingBoing-Intiators Cory Doctorow kostenlos im Netz verfügbar war, hat Heyne jetzt auch die Ã?bersetzung eines weiteren Romans kostenlos ins Netz gestellt.
Da ich nicht annehme, dass Heyne das jetzt aus Imagegründen tut scheinen die Verkäufe ja trotz des kostenfreien Angebots zufriedenstellend gewesen zu sein…

Paulo Coelho: Der Autor als Buch-Pirat

Janko Röttgers schreibt in seinem P2P Blog, wie und warum ein Romanautor heute zum Buchpiraten wird, der seinen Leserinnen und Lesern dabei hilft, digitale Kopien zu klauen:

The best-selling Brazilian author Paulo Coelho told the audience of the Digital Life Design conference last week in Munich that he has been secretly helping online book pirates – and in turn has gotten thousands and thousands of new readers.

Coelho said that he had some great experiences with free promotional book downloads, but oftentimes foreign publishers wouldn’t support the idea of giving away his books. So he got creative and mingled with the pirates.

piratecoelho

Coelho went to Torent sites and downloaded copies of his books in all kinds of different languages. He then started a WordPress blog called Pirate Coelho and uploaded all those pirated copies there, free to download for everyone. Of course, he had to make some publicity for this site, so he decided to “find” it himself. From his keynote speech:

“We put up a link on the blog, like I was very surprised. (…) The link is on the main page of my blog. I have to play a little bit naive, that I don’t know. But people go there, they download the book, and, believe it or not: The sales of the book increased a lot.”

Paulo Coelho has sold over 100 million books worldwide, and his works have been translated into 66 languages. He told his audience in Munich that he believes authors can benefit from following his example and giving away their works:

“At the end of the day people are going to buy it because it stimulates people to read and it simulates people to buy.”

You can watch his complete keynote speech here.