Campus-Bibliothek Leipzig vor der Neueröffnung

<![CDATA[In Leipzig wird kräftig umgezogen, um demnächst die neue Campusbibliothek eröffnen zu können. Die Leipziger Internetzeitung berichtet über den Umzug, Mephisto 97,6 über Konzept und Technik. ]]>

<![CDATA[In Leipzig wird kräftig umgezogen, um demnächst die neue Campusbibliothek eröffnen zu können. Die Leipziger Internetzeitung berichtet über den Umzug, Mephisto 97,6 über Konzept und Technik. ]]>

ca. 430 Tonnen werden beim Einzug bewegt …

<![CDATA[In der neuen Campus-Bibliothek in Leipzig wird derzeit eingeräumt, meldet Campus Online Leipzig. Aus drei Standorten werden die 350.000 Bände zusammengestellt. Mit einem Video wird über Umzug und Konzeption der neuen Bibliothek informiert: 24/7 und Freihandbestand …]]>

<![CDATA[In der neuen Campus-Bibliothek in Leipzig wird derzeit eingeräumt, meldet Campus Online Leipzig. Aus drei Standorten werden die 350.000 Bände zusammengestellt. Mit einem Video wird über Umzug und Konzeption der neuen Bibliothek informiert: 24/7 und Freihandbestand …]]>

Neuanfang in Hilden

<![CDATA[In der Stadtbibliothek Hilden hat die Leiterin Anfang Juli neu angefangen. Sie möchte noch mehr Kundenorientierung einführen, als dies bisher schon – beispielsweise durch die Einführung von RFID-Selbstverbuchung vor einem Jahr – umgesetzt wurde. [via Rheinische Post]]]>

<![CDATA[In der Stadtbibliothek Hilden hat die Leiterin Anfang Juli neu angefangen. Sie möchte noch mehr Kundenorientierung einführen, als dies bisher schon – beispielsweise durch die Einführung von RFID-Selbstverbuchung vor einem Jahr – umgesetzt wurde. [via Rheinische Post]]]>

RFID in der Praxis: Von kurzen Armen und langen Fingern

Haftgrund beschreibt in einer (bis jetzt) dreiteiligen Serie die nicht so tollen Erfahrungen beim Einsatz von RFID-Etiketten in den Wiener Büchereien. Das Einwände oder Befürchtungen nicht Ernst genommen werden, kann man eigentlich nicht sagen: Warum klappt es nun überall und nur bei uns nicht? Ist es das miese Karma der Belegschaft wegen der Nichtbefolgung des … „RFID in der Praxis: Von kurzen Armen und langen Fingern“ weiterlesen

Haftgrund beschreibt in einer (bis jetzt) dreiteiligen Serie die nicht so tollen Erfahrungen beim Einsatz von RFID-Etiketten in den Wiener Büchereien. Das Einwände oder Befürchtungen nicht Ernst genommen werden, kann man eigentlich nicht sagen:

Warum klappt es nun überall und nur bei uns nicht? Ist es das miese Karma der Belegschaft wegen der Nichtbefolgung des Rates der Arbeitsmedizinerin, die uns bei ihrem Besuch die regelmäÃ?ige Einnahme von Zitronengrastee – sie empfahl Teesäckchen vom Hofer (=”Aldi)” – ans Herz legte sowie die Lektüre der 5 Tibeter, als wir auf den durch die vielen Geräte erzeugten Dauergeräuschpegel hinwiesen und auf die doch recht beträchtliche Abwärme?

Offensichtlich entwickelt sich der Einsatz dort im Moment nicht so, wie man es aus der Werbung für diese Technik oder auch von offiziellen Erfahrungsberichten auf Tagungen oder in der Fachliteratur kennt. Allerdings hat es in München wohl besser geklappt, wie man dem Vortrag von Eva Schubert, RFID-Technologie in der Münchner Stadtbibliothek, auf der INETBIB 2008 entnehmen konnte….

Die drei Teile sind nicht nur unterhaltsam geschrieben, sondern geben auch hautnahe Einblicke in die Realität 😉

  1. RFID in der Bücherei – mit langen Armen gehts
  2. RFID in der Bücherei (2) – Vom Fladern a) durch die Bediensteten
  3. RFID in der Bücherei (3) Vom Fladern b) durch die BesucherInnen

Ich kann mich dem Kommentar der Hedonistin nur anschliessen

Ich harre gespannt der nächsten Folge – das ist ja mindestens so spannend wie anno dunnemal der Fortsetzungskrimi in der Zeitung. 🙂

Selbstbedienung steht bei Selbstverbuchung im Vordergrund

Die Erleichterung bei der Selbstbedienung steht beim Artikel über die Einführung von RFID in der Stadtbibliothek Münster im Vordergrund, welche im Dezember die Verbuchung umstellt. Bereits ein Fünftel der Leser/innen haben neue Ausweise abgeholt. [via Münstersche Zeitung]

Die Erleichterung bei der Selbstbedienung steht beim Artikel über die Einführung von RFID in der Stadtbibliothek Münster im Vordergrund, welche im Dezember die Verbuchung umstellt. Bereits ein Fünftel der Leser/innen haben neue Ausweise abgeholt. [via Münstersche Zeitung]

Immer weniger Bibliotheken mit immer mehr Ausleihen in Berlin

Die Welt bringt kurz eine Statistik zum Berliner Bibliothekssystem und dann mit dem Titel “Maschinen ersetzen Bibliothekare” einen Ausblick auf die Einführung von RFID, zunächst in Marzahn-Hellersdorf.

Die Welt bringt kurz eine Statistik zum Berliner Bibliothekssystem und dann mit dem Titel “Maschinen ersetzen Bibliothekare” einen Ausblick auf die Einführung von RFID, zunächst in Marzahn-Hellersdorf.

Nach Umzug mehr Service möglich

In Krefeld zieht die Bibliothek demnächst in die neu erbaute Mediothek. Die wichtigsten Neuerungen (v.a. RFID) werden in einem Artikel der Rheinischen Post dargestellt.

In Krefeld zieht die Bibliothek demnächst in die neu erbaute Mediothek. Die wichtigsten Neuerungen (v.a. RFID) werden in einem Artikel der Rheinischen Post dargestellt.

Zentrale geschlossen

Die Zentrale der Reutlinger Stadtbibliothek bleibt wegen Renovierung bis Anfang Oktober geschlossen, meldet die Homepage. Für knapp zwei Monate wird ein Ausweichquartier angeboten. Wahrscheinlich wird auch auf RFID umgearbeitet. Kleine Bemerkung nebenbei: Warum bei der Homepage einer Stadtbibliothek im Balken des Browsers “BOND Portal” stehen muss, bleibt mir unerschlossen. Der Name sagt nur Bibliothekaren etwas, … „Zentrale geschlossen“ weiterlesen

Die Zentrale der Reutlinger Stadtbibliothek bleibt wegen Renovierung bis Anfang Oktober geschlossen, meldet die Homepage. Für knapp zwei Monate wird ein Ausweichquartier angeboten. Wahrscheinlich wird auch auf RFID umgearbeitet.
Kleine Bemerkung nebenbei: Warum bei der Homepage einer Stadtbibliothek im Balken des Browsers “BOND Portal” stehen muss, bleibt mir unerschlossen. Der Name sagt nur Bibliothekaren etwas, alle anderen Nutzer werden irritiert. Seltsame Dienstleistung eines Dienstleisters!

Magaziner unter Strom

In der Bibliothek der Chicago State University sind nicht mehr Menschen dafür verantwortlich Bücher aus den (Magazin)Regalen zu holen, sondern ROVER (Retrieval Online Via Electronic Robot) hilft, die Titel mit Hilfe von RFID aus den Regalen zur Ausgabe schaffen. Die Bücher sind in Boxen in Regalen gestapelt, ein Bild des Systems findet sich auf der … „Magaziner unter Strom“ weiterlesen

In der Bibliothek der Chicago State University sind nicht mehr Menschen dafür verantwortlich Bücher aus den (Magazin)Regalen zu holen, sondern ROVER (Retrieval Online Via Electronic Robot) hilft, die Titel mit Hilfe von RFID aus den Regalen zur Ausgabe schaffen. Die Bücher sind in Boxen in Regalen gestapelt, ein Bild des Systems findet sich auf der Website der Bibliothek. Wie man in der Denver Post liest, ist dieses System wesentlich schneller als ein Magaziner.

Leipziger Kongress

Eine Pressemitteilung von openPR zur Podiumsdiskussion Leipziger Kongress: Moderne Technologien im Innovationszentrum Bibliothek von der Bibliotheca RFID Library Systems AG. Es ist natürlich eine nette Ã?berraschung, dass die Veranstaltung von Else Buschheuer moderiert wird, sie ist ja auch eine Bloggerin der ersten Stunde. Das geht zwar aus ihrer Webseite nicht (mehr) hervor, aber sie ist … „Leipziger Kongress“ weiterlesen

Eine Pressemitteilung von openPR zur Podiumsdiskussion Leipziger Kongress: Moderne Technologien im Innovationszentrum Bibliothek von der Bibliotheca RFID Library Systems AG. Es ist natürlich eine nette Ã?berraschung, dass die Veranstaltung von Else Buschheuer moderiert wird, sie ist ja auch eine Bloggerin der ersten Stunde. Das geht zwar aus ihrer Webseite nicht (mehr) hervor, aber sie ist schon seit 2001 am Start…

RFID-Dokumentation bei ARTE

Heute Nacht um 1.45 wiederholt ARTE die Dokumentation ‘RFID – die smarte Revolution’. Kritiker und Befürworter der Technologie kommen zu Wort und in einem kleinen Einspieler wird auch gezeigt wie das automatische Rückgabe-System mit RFID in einer nicht unbedeutenden Bibliothek funktioniert und auch die Ausleihe wird kurz gezeigt. Von daher vielleicht etwas für das man … „RFID-Dokumentation bei ARTE“ weiterlesen

Heute Nacht um 1.45 wiederholt ARTE die Dokumentation ‘RFID – die smarte Revolution’. Kritiker und Befürworter der Technologie kommen zu Wort und in einem kleinen Einspieler wird auch gezeigt wie das automatische Rückgabe-System mit RFID in einer nicht unbedeutenden Bibliothek funktioniert und auch die Ausleihe wird kurz gezeigt. Von daher vielleicht etwas für das man seinen Videorecorder programmieren sollte. (Die Dokumentation lief zwar schon mal an einem Montag nach “ReGenesis”, aber das ging mir irgendwie durch die Lappen…)

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 14 – News, News und nichts als News

Die Themenübersicht Feedback Diesmal kein Feedback. Aber es gab auch schon länger keine Ausgabe. 😉 Themen der letzten Wochen Libraries that Delicious also in Paris Sponsoring in HH Neue Schulbibliothek in Duisdorf Der Googlecache hat den Artikel noch vorrätig. Evergreen Open Source Bibliothekssystem Verein übernimmt Trägerschaft um SchlieÃ?ung zu verhindern Studiengebühren verheizen und verbuddeln RFID … „Der Netbib-Podcast – Ausgabe 14 – News, News und nichts als News“ weiterlesen

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal kein Feedback. Aber es gab auch schon länger keine Ausgabe. 😉

Themen der letzten Wochen

RFID nun auch in Tübingen

Auch Tübingen setzt nun RFID zur Selbstverbuchung ein. [via Tagblatt] Hoffentlich haben die Kolleginnen und Kollegen an genügend Ablageflächen gedacht! – Ich finde es immer soo toll, eine fortschrittliche Technik zu benutzen, dabei aber gleichzeitig mit drei Stapeln Büchern jonglieren zu dürfen: 1. noch zu verbuchen, 2. wird gerade verbucht und 3. ab in den … „RFID nun auch in Tübingen“ weiterlesen

Auch Tübingen setzt nun RFID zur Selbstverbuchung ein. [via Tagblatt] Hoffentlich haben die Kolleginnen und Kollegen an genügend Ablageflächen gedacht! – Ich finde es immer soo toll, eine fortschrittliche Technik zu benutzen, dabei aber gleichzeitig mit drei Stapeln Büchern jonglieren zu dürfen: 1. noch zu verbuchen, 2. wird gerade verbucht und 3. ab in den Rucksack. Wenn man im Vergleich die breiten Theken sieht, die seither immer für die Verbuchung den Lesern und dem Personal zur Ablage bei der Verbuchung zur Verfügung standen und dann die postmodernen Brettchen, welche an den RFID-Verbuchungsstationen meist angebracht sind, so denkt man, dass die Technik eher zur Verhinderung der Mitnahme von viel Lesestoff dient als andersherum. Wenn man jedenfalls eine Familienration verbucht und einpackt, die gut und gerne 20-30 Bücher unterschiedlichsten Formats umfassen kann, dann erlebt man in StoÃ?zeiten hinter sich Schlangen, welche sich winden…

“Personal ubiquitous library project” (PULP)

Die Informatikerin Liz Lawley bloggt über ein Projekt, an dem sie während ihres zuende gehenden Sabbaticals gearbeitet hat. Während eines längeren Aufenthalts in der Microsoft-Forschungsabteilung etstanden die (übrigens gemeinfrei verfügbaren!) Pläne für ihr “Personal ubiquitous library project”, kurz PULP. Es handelt sich dabei um eine gemeinschaftliche bibliographische Datensammlung für das Intranet, mit Anleihen an Social-Bookmarking-Systeme … „“Personal ubiquitous library project” (PULP)“ weiterlesen

Die Informatikerin Liz Lawley bloggt über ein Projekt, an dem sie während ihres zuende gehenden Sabbaticals gearbeitet hat. Während eines längeren Aufenthalts in der Microsoft-Forschungsabteilung etstanden die (übrigens gemeinfrei verfügbaren!) Pläne für ihr “Personal ubiquitous library project”, kurz PULP. Es handelt sich dabei um eine gemeinschaftliche bibliographische Datensammlung für das Intranet, mit Anleihen an Social-Bookmarking-Systeme wie del.icio.us oder LibraryThing. Mit der Kamera eines PocketPCs oder eines “Smartphones” soll es möglich sein, unterwegs den Barcode eines Buches einzulesen und es online zu prüfen oder einer Sammlung hinzuzufügen. Klingt in meinen Ohren nach einer sehr coolen Idee, auch wenn darauf niemand wirklich gewartet hat.

Ã?brigens, könnte so etwas nicht auch durch RFID-Chips noch einfacher werden? (Ich weiÃ? es nicht, aber vielleicht weiÃ? es ja ein Netbib-Leser?) Gibt es mobile RFID-Lesegeräte für Endnutzer? Und lieÃ?en sich mit denen rasch die Identitifikationsdaten eines mittelgroÃ?en Bücherstapels einlesen und irgendwie speichern oder drahtlos an einen Server übertragen?

CCC: Scannt Eure Tickets, ehe es wer anders tut!

Vielleicht wieder “off topic”, aber wer weiÃ?, vielleicht liest hier ja doch ein WM-Spiel-Besucher mit? (Immerhin konnte ich eben bei einer Besichtigung der Bibliothek des Deutschen Bundestags feststellen, daÃ? die Kolleginnen und Kollegen dort in der Reihe Literaturtipps ca. 100 aktuelle Titel zum Thema FuÃ?ball zusammengestellt haben.) Glückliche Besitzer eines WM-Tickets tragen einen aus einigen … „CCC: Scannt Eure Tickets, ehe es wer anders tut!“ weiterlesen

Vielleicht wieder “off topic”, aber wer weiÃ?, vielleicht liest hier ja doch ein WM-Spiel-Besucher mit? (Immerhin konnte ich eben bei einer Besichtigung der Bibliothek des Deutschen Bundestags feststellen, daÃ? die Kolleginnen und Kollegen dort in der Reihe Literaturtipps ca. 100 aktuelle Titel zum Thema FuÃ?ball zusammengestellt haben.)

Glückliche Besitzer eines WM-Tickets tragen einen aus einigen Metern Entfernung auslesbaren Funkchip mit sich herum, aus dem eben jenes FuÃ?ballinteresse hervorgeht. Wer wissen will, was genau auf diesem RFID-Chip draufsteht sollte sich vertrauensvoll an die nächstgelegene CCC-Dienststelle wenden. Viel SpaÃ?!

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search