Schlagwort-Archive: rfid

Die automatisierte Bibliothek

Update: Hier ist auch der Text der Bücherhallen dazu zu lesen. Interessant ist im Text u.a. die Versicherung, die Nutzer könnten die Bibliothek “umfassend” wie gewohnt nutzen. Was bei einem Betrieb mit Ehrenamtlichen immer sofort als Argument aus der Schublade gezogen wird, nämlich die segensreiche Wirkung der Anwesenheit von professionellem Personal, spielt bei Automatisierung keine Rolle.

Selbstverbuchung in Hannover

<![CDATA[Der NDR berichtet, dass peu à peu alle Bibliotheken der Stadtbibliothek Hannover auf RFID umgestellt werden. Immerhin verzichtet man auf das übliche Argument “Ab jetzt haben die Mitarbeiter/innen mehr Zeit, die Nutzer qualitätvoll zu beraten” und redet Tacheles: 21 Stellen fallen bis Ende 2015 dadurch weg. Und der Schlusssatz stimmt auch: der “human touch” geht dadurch verloren.
Eine Heidelberger Kollegin hat letzt in ihrem Blog Nachdenkliches zur Frage der Automatisierung in/von Bibliotheken geschrieben.]]>

Modern, moderner, modernst

<![CDATA[Hier mal wieder etwas aus der Rubrik "ungedeckte Schecks": Gestern las ich in einem Artikel über die RFID-Einführung in einer Stadtbibliothek das Wort "modernste" Technik – und zuckte zusammen. Werbung ist gut, Selbstbeweihräucherung peinlich, Selbstbeweihräucherung ohne reale Grundlage oberpeinlich (um auch einmal ein prekäres Wort zu verwenden!). Mir fällt in letzter Zeit die Häufung von Adjektiven wie gerade "modern" auf und dies ist mir suspekt. Wie wenn man sich bescheinigen müßte, dass man wirklich auf der Höhe der Zeit, ja, ein "early adopter" ist. Früher, vor zwanzig Jahren war man da bescheidener, da hieß das noch "Neue Technologien" und wies sehr schön aus, dass man sich in einem technologischen Wandel befindet und gewillt ist, sich damit adäquat zu beschäftigen.
Meist ist das mit den "modernen" Techniken nicht so. RFID zum Beispiel. Ein Blick in die Wikipedia zeigt, dass die Technik bereits seit den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts in der Industrie eingesetzt wird. Will heißen: Wenn man in einem Industriestandort im Zusammenhang mit RFID den Suerlativ “modernst” verwendet, könnte der Schuss bei Ingenieuren und Facharbeitern nach hinten losgehen. Weil man eben kein “early adopter” ist!
Wenn man versucht, die betreffenden Adjektive zu umschreiben, kommen übrigens meist anschauliche Texte dabei heraus, die Nutzern dann auch etwas bringen – und der Werbung. ]]>

Typische Probleme in Bibliotheken

<![CDATA[Cataloging Gone Wrong: Awful Library Books zeigt, was passiert, wenn die Barcodes/Signaturen immer an einer bestimmten Stelle auf dem Buch sein sollen…
Mit RFID kann man so etwas zwar vermeiden, aber die Signaturen müßen ja trotzdem auf dem Buchrücken stehen. Es sei denn, man macht es wie Sitterwerk.ch.
Dort braucht man die Bücher nicht wieder in das Regal zurückstellen, sondern kann sie einfach woanders liegen lassen. Der nächste Nutzer findet sie trotzdem…]]>

neue Technologien

<![CDATA[Das Weblog der Stadtbücheren Düsseldorf berichtet über Auswirkungen der neuen Techniken, hier RFID. Ähnliches ist auch bei uns schon vorgekommen, wie KollegInnen berichteten. Eine Leserin legt ein Stofftasche mit Büchern auf den RFID-Rückgabeverbucher und war sehr erstaunt, dass sofort die Titel der Bücher auf dem Schirm zu lesen waren.
Sie fragte nach, wieso der Automat in ihre Tasche gucken kann ;-)]]>

Die lernende Bibliothek 2011

Die Vorträge der Tagung Die lernende Bibliothek 2011mit dem Untertitel Bibliotheken unter Zugzwang – Zwischen wirtschaftlichen Wertmaßstäben und gesellschaftlicher Verantwortung sind inzwischen online. Nicht nur die “Folien”, sondern teilweise auch einige Mitschnitte als eingebundene mp3-Datei. Auch hier wird übrigens der falsche Begriff Podcasts verwendet. Podcasts sind

abonnierbare(n) Mediendateien

Update: Der Begriff Podcasts wurde gestern noch von den schnellen Kollegen in Audiodatei geändert 😉
Den interessanten Vortrag von Klaus Tochtermann (Die Rolle von Bibliotheken im Future Internet), Direktor der ZBW Hamburg/Kiel  kann man recht gut rekonstruieren, wenn man sich die Präsentation parallel zur Audiodatei anhört.

Herr Tochtermann geht u.a. auf die Themen

  • Linked Open Data
  • Internet der Dinge
  • RFID und Privatsphäre
  • Entwicklung von Services von Nutzern statt von Bibliotheken
  • ZBW und Facebook-Strategie

näher ein und weist auf Entwicklungen hin, auf die die meisten Bibliotheken noch nicht vorbereitet sind…

RFID-Rationalisierungs-Diskussion in Ratingen

Der Kulturausschuss hat die Einführung von und die hohen Investitionen für RFID-Verbuchung vor allem unter dem Aspekt der Rationalisierung von Arbeitskraft gesehen und – abgelehnt. Die Rheinische Post befragte die Bibliotheksleiterin.