Schlagwort-Archive: rezension

Informationsmittel (IFB) neu strukturiert

Diese Meldung wollte ich schon längst hier angezeigt haben:

Das Online-Rezensionsorgan Informationsmittel für Bibliotheken (IFB), in dem seit 1993 bibliothekarisch qualifizierte Rezensionen gesammelt und publiziert werden und das beim BSZ gehostet wird, wurde mit neuen Funktionalitäten ausgestattet. Dabei wurde die an die Printform angelegte Strukturierung aufgegeben, so dass nun kontinuierlich Rezensionen eingestellt und im SWB-Verbund-OPAC verlinkt werden.

IFB finden Sie unter http://ifb.bsz-bw.de

Ausserdem ist der Titel von “Informationsmittel für Bibliotheken” in “Informationsmittel (IFB) : Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft” geändert worden.

Jugendmediathek sucht Beiräte

<![CDATA[Die “360° die jugendmediathek” der Stadtbibliothek Halle braucht Nachwuchs für den Jugendbeirat. Beiräte können Neuanschaffungsvorschläge machen, Rezensionen erstellen und die Jugendmediathek bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen unterstützen. [via Halle-Homepage] Schöne Homepage, fehlt als Anziehungspunkt noch ein Weblog, wie in Solingen (“Lesen, Gucken, Hören”) oder Mannheim (JungLe+).]]>

Schon kritisch, wenn die Autorin Bibliothekarin ist …

<![CDATA[In einer Besprechung des Buches "Deine Juliet" von Mary Ann Shaffer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung meint der Rezensent nach der Mitteilung der Information, dass die Autorin Buchhändlerin und Bibliothekarin war:

Dies waren, Buchhändlerinnen und Bibliothekarinnen mögen es mir nachsehen, keine vertrauensfördernden Informationen.

Tja, dies als Sammelstück für die Mottenkiste im Berufsbild-Schrank…]]>

Siebenhundert bis tausend Jahre britischer und irischer Bibliotheksgeschichte

Ingrid Rückert: Siebenhundert bis tausend Jahre britischer und irischer Bibliotheksgeschichte. (Rezension über: Peter Hoare [Hg.]: The Cambridge History of Libraries in Britain and Ireland. 3 Volume Set. Volume I: To 1640, Volume II: 1640-1850, Volume III: 1850-2000. Cambridge: Cambridge University Press 2006.)
In: IASLonline [16.06.2008]
URL: http ://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=2539
Datum des Zugriffs: 16.06.2008
Da habe ich gleich mal den Zitiervorschlag benutzt. Schönen Dank an Dr. Max Ackermann für den Hinweis auf den Titel, die Rezensentin fasst im Fazit zusammen:

…Die fachkundigen, sorgfältig recherchierten Beiträge mit ihrer Fülle an präzis belegten Details vermitteln in ihrer Gesamtheit ein zusammenhängendes Bild von der Geschichte institutionalisierter Wissensvermittlung auf den Britischen Inseln, auch unter Berücksichtigung des Commonwealth sowie gesamteuropäischer und internationaler Zusammenhänge. Die übersichtliche Periodisierung und die klar formulierten Aufsatztitel erleichtern die Nutzung für weitere bibliothekswissenschaftliche Einzelforschungen ebenso wie für interdisziplinäre Studien. …

ein Buchstabe wird vermisst

Martin Z. Schröder berichtet in seinem Druckerey Blog über ein Rezensionsexemplar eines Buches, in dem er überraschenderweise recht viel Eigenes wiederfand…

Bücher sollen nicht besprochen werden, bevor sie im Handel erhältlich sind. Ich habe aber gar nicht mehr die Absicht, dieses Buch zu rezensieren. Mir kamen bei der Durchsicht ein paar Absätze bekannt vor, und daÃ? ich die heute schon â??zitiereâ??, berührt die Sperrfrist wunderbarerweise nicht. Wie das geht?

Inzwischen informiert er in den Kommentaren zu dem Beitrag auch über den aktuellen Stand der Entwicklung und neue Erkenntnisse zu den (wohl nicht angegebenen) Quellen des Autors…
BTW: Martin Z. Schröder bereitet gerade das neue Buch von Max Goldt für den Druck vor, es scheint ein Schmuckstück zu werden.