Schlagwort-Archive: repositorium

“datorium” – Ablage und Erschließung sozialwissenschaftlicher Forschungsdaten


In einer idw-online-Meldung kündigt die Gesis, das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, ein System an, “mit dem Forschungsdaten auf einfache Weise archiviert und zur Nachnutzung veröffentlicht werden können.” datorium heißt der Dienst.

DOAJ wird zehn Jahre alt

Wenn wir gestern meldeten, dass die Deutsche Internetbibliothek zehn Jahre alt geworden ist, müßte man in Bezug auf das Directory of Open Acces Journals (DOAJ) melden, dass es 10 Jahre jung geworden ist. Es deucht einem wie gestern, als auf inetbib für dieses junge Verzeichnis, damals von der Universität Lund betreut, geworben wurde!

Wir wünschen jedenfalls DOAJ und seinen Schwesterangeboten DOAR und DOAB für die Zukunft alles Gute!

DBIS-Ausschnitt von b2i überarbeitet

So die “Aktuelles”-Meldung von b2i. Im Fachausschnitt der Datenbanken zu den Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaften, der derzeit 890 Datenbanken enthält, sind oben einige “Topdatenbanken” ausgewiesen, u.a. auch das internationale Repositorium eLIS. Es macht übrigens Sinn, mit der erweiterten Suche herumzuspielen, um ein Gefühl für die Eingrenzungsmöglichkeiten zu bekommen.

Vorträge auf dem Bibliothekskongress

Momentan sind 76 Vorträge des Leipziger Bibliothekskongresses online verfügbar. Erfahrungsgemäß vergehen nach den Bibliothekartagen ca. drei Wochen bis die Mehrzahl der Vortragenden Folien, Vortragstexte oder Poster auf den BIB-OPuS-Server hochgeladen hat.

[via BIB-OPuS-Server] – Oft sind es Folien. Bibliotheksratte hatte ja schon angeregt, die Präsentationen anzureichern durch das, was gesagt wurde und hat die treffende Beobachtung des Paradoxons geliefert, dass bessere Präsentationen schlechtere Informationen liefern, wenn diese “Erzählspur” fehlt.
Wenn noch Vorträge fehlen, kann man ja auch die betreffenden Referentinnen und Referenten bitten, das hochzuladen. Manchmal sind Vorträge auch auf anderen, meist institutionellen Servern abgelegt worden.

Urheberrechtsregelung um zwei Jahre verlängert

<![CDATA[§ 52a des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) ist zwei Jahre verlängert worden.
“Gegen die Stimmen der Linken bei Enthaltung der Grünen hat der Bundestag am 29. November den Gesetzentwurf von CDU/CSU und FDP zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes (17/11317) auf Empfehlung des Rechtsausschusses (17/11699) angenommen. Damit können urheberrechtlich geschützte Inhalte zwei Jahre länger, nämlich bis Ende 2014, unter bestimmten Voraussetzungen einem abgegrenzten Personenkreis für Unterrichts- und Forschungszwecke zugänglich gemacht werden, zum Beispiel, indem sie in das Intranet von Schulen oder Universitäten eingestellt werden. Für das Einstellen muss eine Vergütung an eine Verwertungsgesellschaft gezahlt werden. Die Koalition begründet die Verlängerung dieser Regelung um zwei Jahre damit, dass in dieser Zeit über den Inhalt einer endgültigen, unbefristeten Regelung entschieden werden soll. Die Auswirkungen der mehrmals befristeten Regelung in Paragraf 52a des Urheberrechtsgesetzes könnten in der Praxis noch nicht abschließend bewertet werden, heißt es zur Begründung. Gegen das Votum der Opposition lehnte der Bundestag einen Gesetzentwurf der SPD (17/10087) ab, der darauf abzielte, die Regelung in Paragraf 52a nicht länger zu befristen, weil sie sich bewährt habe.”
[via “Die Beschlüsse des Bundestages am 29. und 30. November”, darauf wurde im VDBBlog hingewiesen]
 ]]>

Erweiterte Funktionen von GoogleDocs

<![CDATA[GoogleDocs hat jetzt die erweiterte Funktion erhalten, dass man Verzeichnisse einrichten und diese dann für eine bestimmte Gruppe freigeben kann. [via The Official Google Blog] Damit kann man GoogleDocs auch als Repositorium für einen eingeschränkten Kreis verwenden.
Und malen darf man jetzt auch in Dokumenten! [via The Official Google Blog]]]>

Kooperation für die digitale und die Buchpublikation

Hybrides Publizieren für Bibliotheken, in Kooperation mit einem Verlag, wie geht das? Die Bibliothek publiziert die Texte auf einem Volltextserver, der Verlag verkauft sie als Buch. Die Weimarer UB und der Verlag der Bauhaus-Universität machen es vor. [via dailynet.de]