Tagung Open Content – Open Access

Die Präsentationen der Referenten zur FAZIT-Fachtagung “Open Content – Open Access” am 9. Juni 2008 in Baden Württemberg sind online, u.a. auch der Beitrag von Prof. R. Kuhlen mit dem Titel “Rechte an elektronischen Publikationen. Wer oder was reguliert die Informationsmärkte?”. Schönen Dank an Joachim Eberhardt für den Hinweis!

Die Präsentationen der Referenten zur FAZIT-Fachtagung “Open Content – Open Access” am 9. Juni 2008 in Baden Württemberg sind online, u.a. auch der Beitrag von Prof. R. Kuhlen mit dem Titel “Rechte an elektronischen Publikationen. Wer oder was reguliert die Informationsmärkte?”. Schönen Dank an Joachim Eberhardt für den Hinweis!

Ausleihe, Datenschutz und mobiles

Natürlich ist es recht praktisch, wenn man in seinem Bibliothekskonto ersehen kann, welche Titel man in der Vergangenheit schon mal ausgeliehen hatte, aber aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion wohl in den meisten (?) deutschen Bibliothekssystemen nicht vorhanden bzw. abgeschaltet. Bei uns zumindest ist das so. Das “Tracking” der Ausleihen kann man ja z.B. … „Ausleihe, Datenschutz und mobiles“ weiterlesen

LT mobil Natürlich ist es recht praktisch, wenn man in seinem Bibliothekskonto ersehen kann, welche Titel man in der Vergangenheit schon mal ausgeliehen hatte, aber aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion wohl in den meisten (?) deutschen Bibliothekssystemen nicht vorhanden bzw. abgeschaltet. Bei uns zumindest ist das so. Das “Tracking” der Ausleihen kann man ja z.B. auch in citavi, Librarything oder beliebigen anderen Literaturverwaltungssystem für sich selbst erledigen. Bei LibraryThing kann man seinen Katalog übrigens in einer für das Handy optimierten Suche abfragen, das sieht dann so aus, ein Beispiel für meine Entleihungen aus der TUB-HH (Sigel 830) ist links zu sehen. BTW: Auch dieses Weblog ist für die Abfrage per Handy optimiert, es wird automatisch erkannt, wenn man mit einem mobilen Gerät auf netbib zugreift, dann wird eine sehr abgespeckte aber les- und navigierbare Version dargestellt.
Aber nun zum Thema Datenschutz: Haftgrund beschreibt in einem Beitrag seine Ã?berlegungen zur Abschaffung der Ausleihgeschichte (Entlehnhistory) in den Wiener Büchereien.

Abmahnr

Falls man zufällig Chief Executive Officer eines folksonomy-based Web2.0-Startups im Betastadium ist, hat man mit Abmahnr – Einfach abmahnen per Internet recht einfach die Möglichkeit, sich gegen böse Weblogschreiber u.a. zu Wehr zu setzen….

Falls man zufällig Chief Executive Officer eines folksonomy-based Web2.0-Startups im Betastadium ist, hat man mit Abmahnr – Einfach abmahnen per Internet recht einfach die Möglichkeit, sich gegen böse Weblogschreiber u.a. zu Wehr zu setzen….

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 22

Die Themenübersicht Feedback Keines. Themen der letzten Wochen 1:15 – Medienmagazin zu Google und BSB 2: 40 – Euroforum: Die Macht der Suchmaschinen – Teil 2 3: 56 – TIB/UB mit Newsfeed 4: 44 – Bibtutor in Leipzig 5: 26 – Are you a librarian already? 10: 45 – Schwerpunktthema Buchhandel und Rechteverwertung Podcast online … „Der Netbib-Podcast – Ausgabe 22“ weiterlesen

Die Themenübersicht

Feedback

  • Keines.

Themen der letzten Wochen

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast22.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Legal Research – The Movie

Das mag ich so an den amerikanischen KollegInnen: Sie gehen eher unbefangen heran an die Vermittlung von Informationskompetenz und ähnlichem…Hier der Link zu einem “Stummfilm” mit Informationen zu juristischen Datenbanken.

Das mag ich so an den amerikanischen KollegInnen: Sie gehen eher unbefangen heran an die Vermittlung von Informationskompetenz und ähnlichem…Hier der Link zu einem “Stummfilm” mit Informationen zu juristischen Datenbanken.

Interne Anweisungen der Bundesagentur für Arbeit im Netz 2

Wie wir bereits berichtet haben, muss die Bundesagentur für Arbeit ihre internen Anweisungen für alle sichtbar ins Netz stellen. Sie hat nun damit begonnen und die ersten Dokumente veröffentlicht. Via Lawblog

Wie wir bereits berichtet haben, muss die Bundesagentur für Arbeit ihre internen Anweisungen für alle sichtbar ins Netz stellen.

Sie hat nun damit begonnen und die ersten Dokumente veröffentlicht.

Via Lawblog

Interne Anweisungen der Bundesagentur für Arbeit im Netz

Der Wuppertaler Verein Tacheles hat erstritten, dass die Bundesagentur für Arbeit ihre internen Arbeitsanweisungen, also z.B. Angaben, wieviel Wohnraum für Arbeitslose denn ausreichend sind, ins Internet stellen muss. Mehr bei Tacheles, bzw. im Lawblog.

Der Wuppertaler Verein Tacheles hat erstritten, dass die Bundesagentur für Arbeit ihre internen Arbeitsanweisungen, also z.B. Angaben, wieviel Wohnraum für Arbeitslose denn ausreichend sind, ins Internet stellen muss.

Mehr bei Tacheles, bzw. im Lawblog.

Bundestagsabgeordnete haben keine Ahnung vom Urheberrecht

Die Mitglieder des Bundestages stimmen scheinen nicht wirklich zu wissen, worüber sie eigentlich abstimmen sollen. Sie antworten auf E-Mails mit Formbriefen, die wohl aus dem Bundesjustizministerium (oder gleich von den Rechteverwertern?) stammen. Gute Nacht, Deutschland!

Die Mitglieder des Bundestages stimmen scheinen nicht wirklich zu wissen, worüber sie eigentlich abstimmen sollen. Sie antworten auf E-Mails mit Formbriefen, die wohl aus dem Bundesjustizministerium (oder gleich von den Rechteverwertern?) stammen.

Gute Nacht, Deutschland!

Urheberrechtsnovelle – mein Vorschlag

Tja, sie kommt nicht aus der Diskussion, die Urheberrechtsnovelle: Bundesjustizministerin verteidigt Wegfall der P2P-Bagatellklausel (heise.de) Für uns besonders interessant und eklig: Dem Markt überlassen will die Sozialdemokratin ferner nach wie vor trotz Protesten von Forschern die Festlegung der Preise für digitale Kopien aus der Wissenschaftsliteratur. So dürfen Fachinformationsanbieter wie subito gemäÃ? dem Entwurf nur dann … „Urheberrechtsnovelle – mein Vorschlag“ weiterlesen

Tja, sie kommt nicht aus der Diskussion, die Urheberrechtsnovelle:

Bundesjustizministerin verteidigt Wegfall der P2P-Bagatellklausel (heise.de)

Für uns besonders interessant und eklig:

Dem Markt überlassen will die Sozialdemokratin ferner nach wie vor trotz Protesten von Forschern die Festlegung der Preise für digitale Kopien aus der Wissenschaftsliteratur. So dürfen Fachinformationsanbieter wie subito gemäÃ? dem Entwurf nur dann Zeitschriftenartikel und kleine Teile aus Büchern an Interessenten in Form einer grafischen Datei senden, wenn die Verlage selbst kein eigenes Angebot machen. Kostengrenzen für derartige Dienste der Wirtschaft sind nicht vorgesehen, obwohl Bestellungen bei subito momentan oft nur mit wenigen Euro zu Buche schlagen, während kommerzielle Verleger dagegen für einen Artikel Preise bis zu 50 Euro veranschlagen. Insgesamt sieht Zypries mit den Ã?nderungen den 2. Korb nun auf einem guten Weg in Bundesrat und Bundestag. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) habe im Kabinett jedenfalls den Ansatz unterstützt und keine weiteren Forderungen gestellt. Auch laut Bundeskanzlerin Angela Merkel handle es sich jetzt um einen “ausgewogenen Entwurf”.

Mein Vorschlag: Einfach die ganzen Unis und FHs zumachen! Ein Studium können sich demnächst eh nur noch Apothekers- und Ministerkinder leisten – und den Rest regelt der Markt … 🙁

Urheberrecht als Religion?

Peter Mühlbauer gibt in der Telepolis einen interessanten, wohl nicht immer ganz ernst gemeinten Ã?berblick über die aktuellen Probleme im Urheber-, Marken- und Abmahnrecht.

Peter Mühlbauer gibt in der Telepolis einen interessanten, wohl nicht immer ganz ernst gemeinten Ã?berblick über die aktuellen Probleme im Urheber-, Marken- und Abmahnrecht.

“Kulturstaatsminister” Bernd Neumann fordert schärferes Vorgehen gegen Filesharer

Die ganze Meldung hier bei heise.de. Für mich sehr schockierend auch dies: Zugleich stärkte Neumann Bundesjustizministerin Brigitte Zypries aber den Rücken bei ihrem Vorhaben, einen weit gestrickten Auskunftsanspruch gegen Provider einzuführen. Damit könnte die Unterhaltungsindustrie auch zivilrechtlich einfacher und massiv gegen Filesharer vorgehen. Da können die Contentverwerter ja schön selber Polizei spielen … 🙁

Die ganze Meldung hier bei heise.de.

Für mich sehr schockierend auch dies:

Zugleich stärkte Neumann Bundesjustizministerin Brigitte Zypries aber den Rücken bei ihrem Vorhaben, einen weit gestrickten Auskunftsanspruch gegen Provider einzuführen. Damit könnte die Unterhaltungsindustrie auch zivilrechtlich einfacher und massiv gegen Filesharer vorgehen.

Da können die Contentverwerter ja schön selber Polizei spielen … 🙁

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search