Schlagwort-Archive: Recherche

Alternative Besucherkanäle sind wichtig!

Im Artikel von t3n wird ausgeführt, warum das für die Suchmaschinenoptimierung wichtig ist (= immer mal wieder ausprobieren, wo die eigenen Seiten bei gewünschten Suchen angezeigt werden, manchmal erlebt man da Überraschungen!) und was das für das Marketing bedeutet: Blogs und E-Mail-Werbung bleiben weiter wichtig!

Suche nach Podcasts

Wir hatten am 29.07. auf die neue Liste des Bibliotheksportals zu bibliothekarischen Podcasts hingewiesen. Man könnte ja die Frage nach Podcasts von der anderen Seite her aufziehen und fragen, ob es Suchmaschinen gibt, die nach dem Inhalt von Podcasts (sei es auf Metadatenebene oder im Inhalt) suchen. Mir fallen da drei Möglichkeiten ein:

Meiner Erfahrung nach agieren diese Suchen meist mit Einwortsuche, ganz egal, was die erweiterte Suche verspricht. – Wir haben letzt auf einen Podcast mit Leslie Kuo hingewiesen: Probieren Sie doch einmal aus, ob Sie diesen mit Hilfe dieser Spezialsuchen finden!

Schwächeln der Google-Spezialsuchen

Archivalia weist auf einen Beitrag hin, der zeigt, dass überwältigend viele Ergebnisse von Google Books nicht mehr in der Ergebnisliste erscheinen.

Aber auch Google Scholar entwickelt Schwächen, man findet Spam in den Ergebnislisten:

It’s not only Google Scholar that is infested with spam. ORCID has the same problem. And shoes (thanks @edlef) seem to be a good testing query to find out about spam. Examples in the following tweets. https://t.co/UPYnsnwQ6D— @hauschke (@hauschke) February 20, 2019

Vielleicht kann man in diesem Zusammenhang noch darauf hinweisen, dass in der aktuellen c’t ein Schwerpunkt “Googeln ohne Google” zur Suche mit Google und den Alternativen zu Google (S. 58-75) enthalten ist.

Bildsuche: Portal Pixabay verläßt CC0-Standard

Eine ziemliche Katastrophe: Bisher gab Pixabay bei den Bildern an, dass sie gemeinfrei (Lizenz: CC0) sind und frei zu verwenden waren. Jetzt ist es auf eine selbstformulierte Lizenz gewechselt. Mehr noch: Jene Bilder, die bisher mit CC0 ausgezeichnet waren, sind jetzt auch mit der neuen Lizenzangabe versehen. Gelinde gesagt, ist das grauenhaft, weil man dann diese Bilder nicht mehr in Open Educational Resources ohne schlechtes Gewissen einsetzen kann. iRights Info beschreibt den Sachverhalt.

Witzigerweise ist Pixabay noch in der Creative Commons-Suchübersicht enthalten …

JURN wird 10 Jahre alt

Die Suchmaschine nach Open Access-E-Journals JURN wird 10 Jahre alt, wie David Haden im Weblog schreibt. Sie verwendet eine Google Custom Search Enginge und erschließt Zeitschrifen und zeitschriftenähnliche Webprodukte per Stichwortsuche – so weit Google eben die Volltexte erschließt.

Das Parallelprodukt GRAFT (“Global Research Access, Full-Text”) ist weniger alt – eine Suche über Repositorien, also eine Recherche, die parallel zu BASE liegt, aber bei weitem nicht so leistungsfähig – und vor allem: nicht so gut anpassungsfähig – ist wie BASE.

Musiconn Scoresearch

“Mit musiconn.scoresearch steht Ihnen ein Programm zum Auffinden von Melodien in ausgewählten digitalisierten Notendrucken zur Verfügung. Die prototypische Anwendung wurde an der Bayerischen Staatsbibliothek entwickelt und basiert auf der optischen Erkennung von Notentexten (Optical Music Recognition – OMR). Aktuell können Sie in den Werken von Ludwig van Beethoven, Georg Friedrich Händel, Franz Liszt und Franz Schubert nach Tonfolgen suchen.”

Via @hjbove

Zu den Umständen der Schließung der Schopfheimer Hypervirtuellen Bibliothek

Open Access-Bibliothekszeitschriften samt Suche

Die ZBW-Mediatalk-Seite auf Facebook weist mittelbar auf das Verzeichnis der Central Library, Krishna Kanta Handiqui State Open University, Patgaon, Rani, Guwahati – 781017, Assam (India) hin, das eine Linkliste englischsprachiger OA-Journals bietet sowie eine CSE-Suchmaschine, mit deren Hilfe man in diesen Zeitschriften suchen kann. Sehr schön, zumal man auch eine Ebene höher gehen kann und dort noch sehr viel mehr Fachgebiete findet, die man entweder insgesamt oder spezifisch im jeweiligen Fachgebiet durchsuchen kann.

Volltextsuche Jurn ist nicht erreichbar

Update: Es wird wieder eingerichtet. 

Jurn wurde von David Haden gegründet und entwickelt: Die Google CSE-Engine als Hochkultur! Aber vielleicht von Anfang an: Google Custom Search Engines, kurz: CSE, bieten die Möglichkeit, dass man sich seine eigene Suchmaschine einrichtet. Man gibt die entsprechenden URLs ein und dann hat man eine selbst erstellte Suchmaschine. David Haden nun fing an, die Homepages von Open Access-Zeitschriften einzugeben, zuerst in den Themengebieten Arts & Humanities, dann auch Social Science, zuletzt auch Medizin und Sciences. So konnte man in den entsprechenden Zeitschriften eine Volltextsuche per Stichwort durchführen. Schön war auch, dass er aus seinen vielfältigen Quellen einen Index erstellt hatte. Und dass er letzthin mit Graft eine Repositoriensuche aufgesetzt hatte, die eine schöne Ergänzung zu BASE bot.
Jedenfalls: Wenn man versucht http://jurn.org/ zu laden, kommt nur eine Fehlermeldung …
Ohne den Fleiß von David Haden wird die Volltextsuche um ein ganzes Stück ärmer sein, denn es gibt kaum vergleichbare Alternativen, wie man auf Similarsearch sieht.

10 Ways To Explore The Internet Archive For Free

Zehn Tipps, mit dem Internet Archive umzugehen, es zu recherchieren. (Nun gut: Wer braucht 12.000 Greatful Dead-Konzerte?!) Und:

“What does it take to become an archivist? It’s as simple as creating your own Internet Archive account and diving in. Upload photos, audio, and video that you treasure. Store them for free. Forever.”

Tool: Unpaywall

Bei der Recherche kommt man immer wieder an den Punkt, dass man auf Zeitschriftenaufsätze oder Aufsätze in Sammelwerken stößt, die kostenpflichtig sind. Mit Hilfe einer angegebenen DOI (digital objects identifyer) überprüfen mehrere vergleichbare Dienste, die man als Extension oder AddOn in den Browser einfügen kann, ob es zu einer bestimmten Literaturangabe nicht freie (beispielsweise über das Zweitveröffentlichungsrecht der Autoren) Versionen des gesuchten Textes finden kann. Es sind dies

Jedenfalls hat man mit Hilfe dieser Tools die Möglichkeit, nach legal frei verfügbaren Versionen zu suchen und sich diese automatisch anzeigen zu lassen.

Das LSE Impact Weblog behandelte gerade dieses Thema und Archivalia hat bereits im März darauf hingewiesen.