Schlagwort-Archive: Reader

Inoreader beschränkt die Anzahl der Feeds im kostenlosen Segment

Beim webgestützen RSS-Reader Inoreader sind jetzt kostenlos (und mit Werbung) lediglich 150 Feeds zu nutzen, beim nächsthöheren Tarif (ohne Werbung) 500 und erst dann ist eine unbegrenzte Nutzung der Feeds möglich. Der RSS-Reader ermöglicht schon in der kostenlosen Variante eine Suche in den abonnierten Feeds.

E-Books und E-Reader in Bibliotheken

<![CDATA[

Beiträge von Rudolf Mumenthaler zu den Themen E-Books, E-Reader und Tablets in Bibliotheken, die in Sammelbänden, Fachzeitschriften und in Blogs veröffentlicht worden sind (mehrheitlich auf Deutsch).

Dieses eBook, auf Pressbook erschienen, beleuchtet das Thema auch von der praktischen Seite. Der Download ist auch im ePub und MobiPocket-Format möglich, klasse!
]]>

E-Books und E-Reader

<![CDATA[Hinter diesem zurückhaltenden Titel finden sich die sehr interessanten Folien zur Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler an der HTW Chur. Er bietet hier einen umfassenden über Formate, Geräte und Technik. Hier kommt auch sehr schön über, daß man bei PDFs eher nicht von E-Books reden sollte… Wenn wir so etwas hier hätten, gäbe es jetzt auf jeden Fall ein “Lesebefehl”.

]]>

Not your mother's librarian

<![CDATA[Interessant an dem Artikel As E-Book Demand Rises, Libraries Struggle With Publishers, Budgets to Deliver über bibliothekarische Probleme mit ebooks ist der Hinweis auf die veränderte Arbeit der amerikanischen KollegInnen.
Eigentlich könnte man meinen, dass die KollegInnen weniger zu tun haben (vgl. auch verschwundene Arbeiten), allerdings wird dort festgestellt, dass ein großer Teil der Arbeitszeit damit verbracht wird, Informationen zum Handling der verschiedenen eBook-Reader zu geben.

But that doesn’t mean librarians have a lot of free time — on the contrary, they have become even busier answering patrons’ questions about technology. One librarian wrote, “It takes a long time to explain and walk patrons through the downloading process — about half an hour from start to finish most times — and we often feel rushed at the public assistance desk because there are often other demands on our time.”

Wir als wissenschaftliche Bibliothek haben fast keine Nachfragen in der oben beschriebenen Art (“Wie bekomme ich denn den Aufsatz auf meinen Kindle”), bei uns geht es (noch) primär darum PDFs zu drucken oder zu speichern.]]>

Lesen im digitalen Zeitalter

<![CDATA[Auf DRadio Wissen kann man sich einem Beitrag zu den in Deutschland noch eher wenig verbreiteten “Social Reading Diensten” wie z.B. Readmill anhören. Auch der Kobo-Reader beinhaltet so eine “soziale” Komponente mit dem Namen Reading Life. Schönen Dank an Anne Lohe für den Hinweis!]]>

“völlig neues Leseerlebnis”

Mit diesen Worten wirbt der Spiegel für seine iPad-Applikation zum Spiegellesen. Mal abgesehen davon, dass es mir ziemlich hirnrissig vorkommt, dass die elektronische Ausgabe teurer ist als die Druckausgabe (3,99 statt 3,80 Euro), ist sie offensichtlich auch nicht für das Lesegerät optimiert. Das beschreibt kenntnisreich aus Sicht eines Gestaltungsprofis Jürgen Siebers vom Fontblog

Fazit: Das SPIEGEL-iPad-App liefert Bilder und Texte so brettsteif wie zu Bleisatzzeiten, doch selbst da wusste man Schusterjungen und Hurenkinder zu vermeiden. Der redaktionelle Inhalt einer (dramaturgisch geordneten) Printausgabe wird über den Reader in gleichförmig gestalte Seiten gekippt, die ohne jegliche Umbruchintelligenz zusammengeschustert sind

Das ist natürlich blöd für die Verlage, wenn sie für ihre Bezahlangebote tatsächlich noch mal Geld investieren müssen, damit diese attraktiv genug für die Käufer werden…

netvibes bietet alternative Sicht auf Feeds

Netvibes ist eine so genannte “Startseite”, mit deren Hilfe man RSS-Feeds übersichtlich in Registerblättern und Widgets organisieren kann.
netvibes Letzte Woche war nun eine Änderung: Man kann auswählen, ob man diese Register/Widget-Sicht wie gewohnt haben möchte oder eine “reader view”, die der Darstellungs-/Handhabungsweise des GoogleReaders nachempfunden ist: Die einzelnen Feeds sind chronologisch aufgelistet und die Registerblätter sind quasi die Kategorien. Jedenfalls: Der Einsatz von netvibes ist weiterhin empfehlenswert!