Schlagwort-Archive: ranking

Top 200 Tools for Learning 2017

Eine spannende, gerankte Liste von Tools, die jährlich von Jane Hart erfragt und herausgegeben wird, ist für das Jahr 2017 jetzt online. Man kann sehr schön beobachten, welche Tools auf- und welche absteigen und was die Newcomer sind. Die Liste kann auch in drei thematischen Teilbereichen angesehen werden und es gibt – wem das Ranking und seine Veränderungen schnurz ist – auch ein systematisch geordnetes Verzeichnis, bei dem man Vergleichbares in den verschiedenen Kategorien zur Kenntnisnahme hat und eben nicht alles.

BIX 2015 ist erschienen und BIX endet nach 16 Jahren

“Der BIX wurde 1999 von der Bertelsmann Stiftung und dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) entwickelt. Seit dem Jahr 2005 führt der Deutsche Bibliotheksverband ihn zusammen mit dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) im Rahmen des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (knb) durch.” [aus: BIX – wir über uns]

Sechzehn Jahre – wovon lediglich die letzten vier Jahre greifbar sind, da die Jahre zuvor dem Datenbank- und Konzeptwechsel zum Opfer gefallen und nicht mehr recherchier- bzw. verfügbar sind. Vielleicht lohnt es sich daher, von dem Knopf “Daten als PDF-Download” Gebrauch zu machen – wenn nicht alles der Amnesie anheim fallen soll.

Google: Demnächst Rankingfaktor Mobiltauglichkeit

Infobroker macht darauf aufmerksam, dass demnächst Webseiten, die nicht auch auf Mobilnutzung ausgelegt sind, in der Ergebnisdarstellung bei Google schlechter gerankt werden. Es gibt einen Mobile-Friedly Test bei Google Developers, mit dem man das überprüfen kann. Bei negativem Ergebnis werden links unten Gründe angegeben, was beim Webdesign falsch ist.

BIX Bibliotheksindex 2014

Der BIX vergleicht in den Öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken das bibliothekarische Angebot, den Medienbestand und den Etat für Neuerwerbungen, die Nutzung in Besuchen und Entleihungen, die Nutzbarkeit in Öffnungsstunden, die Effizienz der Bibliothek und ihrer Mitarbeiter sowie das Entwicklungspotential.

Hier geht’s lang: bix-bibliotheksindex.de

Rebelmouse revisited

Na sowas: Ich wollte Edlef bitten, Rebelmouse doch einmal vorzustellen, wo er einen Account hat – zumal man immer mehr Kolleginnen mit einem Account dort sieht. Aber leider kann er das nicht, er hat es schon längst gemacht, wie die Suchfunktion von netbib zeigt. Tja, wenn netbib wüßte, was netbib weiß … 😉

Wie bin ich da draufgekommen? Info Space der der School of Information Studies der Syracuse Univ. nahm Rebelmouse als Beispiel, was man als Startup richtig machen kann. Manche der Punkte könnte man auch auf Projekte übertragen.

Ach ja, Bibliotheken und Rebelmouse: Hier das Beispiel der Cheshire Library, das schön aufgeräumt aussieht.

Bleibt noch das ähnliche Angebot Scoop.it, das auch sehr interessant aussieht. Es funktioniert scheint’s themenorientiert, Beispiele wären etwa “Zukunft der Bibliothek” oder “21st Century Libraries” oder “Sacred Cows in the Library”. – Äh, Edlef, wenn Du doch schon um das eine herumgekommen bist, könntest Du dieses hier erklären?! 😉

Machen Sie xxy zum Publikumssieger!!

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr es mich abstösst, dieses Buhlen um “Voten Sie für dieses Blog beim x-Award”, “Klicken Sie für unsere Facebook-Seite beim y-Contest”. Mittlerweile findet das auf allen Ebenen statt und alle Mittel sind recht, um Klicks zu bekommen. Ganz egal, ob es Stuttgart 21-Gegner sind, die für Klicks noch in der Umfrage der hinterallerletzten Zeitung werben, Bibliotheken für dies und das oder medizinische Projekte für anderes. Wahrscheinlich gibt es demnächst die erste Studie, die belegt, dass dadurch besonders viel Aufmerksamkeit und Verweilzeit generiert wird, ist mir aber grad egal: In meinen Augen ist das pervertiertes Marketing. Die möchten beim Benutzer nicht mehr durch gute Dienstleistung “landen” (genau das nämlich ist Marketing im eigentlichen Sinne), sondern rühren die Imagesoße schaumig. Die weitere Perversion, die drinsteckt, ist diejenige des Pushens bei jeder Menge von Umfragen, Awards etc. Eigentlich sollte ein Ranking eine Verhältnismäßigkeit in Bezug auf eine bestimmte Qualität abbilden, dass also jemand spontan sich dafür entscheidet, Rückmeldung zu geben. Hier aber gewinnt die Seite, die penetrant genug ist, möglichst viele von ihren Nutzern zu mobilisieren. Ob das nachhaltig ist? Egal. Ich jedenfalls fühle mich belästigt, wenn ich meine Zeit vergeuden soll, eine dümmliche Medienseite zu beklicken. Noch eine Umfrage? Noch ein Klick? – Ohne mich!

Schon wieder ein Ranking!

Die ZBW lanciert die BibCharts, ein Ranking anhand der Aktivitäten von Bibliotheken bei Twitter und Facebook (hier die Überlegungen dazu). Können wir also gleich weitermachen mit der Anti-Ranking und -Statistik-Diskussion: Es ist ja gar nicht zu messen, ob und wie vielen Benutzern das Herz aufgeht ob den Bemühungen der Bibliothek, ihre gewohnten Kommunikationskanäle zu bedienen! 😉
Spass beiseite! Man könnte jetzt diskutieren, ob die richtigen Kennzahlen gewählt wurden, ob denn die Follower-Zahlen überhaupt aussagekräftig sind, ob es nicht eher ein Koeffizient aus Follower-Zahlen, Veröffentlichungs- und Reaktionsrate sein müßte. Ob man nicht Weblogs oder gar Wikis mit einbeziehen müßte und was ist mit dem Auskunftschat und den RSS-Feeds? Schlussendlich sind auch jene Bibliotheken nicht mit an Bord, die – wie die meine – gar nicht für die Bibliothek, sondern für die Trägerinstitution die Web 2.0-Dienste und die Kommunikation betreiben.
Wie alles andere: Es ist ein Ranking, es gibt ein Bild, man kann vergleichen und Überlegungen anstellen, wie man es selbst umsetzen könnte und ob der Aufwand sich lohnt. Nicht mehr und nicht weniger.

BIX 2011: 236 Bibliotheken im Vergleich

Zum zwölften Mal veröffentlicht der Deutsche Bibliotheksverband die Ergebnisse des Bibliotheksindex BIX, eines bundesweiten Kennzahlenvergleichs für Bibliotheken:

“Bei den Stadtbibliotheken erreichten die obersten Plätze – nach Größenklassen – die Bibliotheken in Dresden (Sachsen), Herten (Nordrhein-Westfalen), Biberach/Riß, Freiberg am Neckar und Abtsgmünd (alle Baden-Württemberg). Im Hochschulbereich führen die Bibliotheken der Universität Konstanz, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz (ebenfalls Baden-Württemberg).”

[via Pressemeldung des dbv]

Hochschul-Ranking

Das diesjährige Hochschulranking der Zeit/CHE ist heute veröffentlicht worden. Da dieses Ranking alle zwei Jahre für die Hälfte der Fächer durchgeführt wird, ist es wichtig, beim jeweiligen Fach zu schauen, ob bei Datenbestand “2011” oder “2010” steht. In dieser schnelllebigen Zeit will man ja aktuelle Daten … [via Die Zeit]
Jedenfalls bin ich froh, dass bei mir die “Bibliotheksausstattung” auf der höchsten Stufe geblieben ist! 🙂