Schlagwort-Archive: Qualität

BIX Bibliotheksindex 2014

Der BIX vergleicht in den Öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken das bibliothekarische Angebot, den Medienbestand und den Etat für Neuerwerbungen, die Nutzung in Besuchen und Entleihungen, die Nutzbarkeit in Öffnungsstunden, die Effizienz der Bibliothek und ihrer Mitarbeiter sowie das Entwicklungspotential.

Hier geht’s lang: bix-bibliotheksindex.de

Bitte recherchieren Sie selbst…

<![CDATA[Evaluation und Qualitätskontrolle bibliothekarischer Auskunft oder: „Bitte recherchieren Sie selbst im Google“
der Autorinnen Barbara Dietrich, Ulrike Großardt, Kristin Rütjes und Kerstin Wittmann ist als 61. Kölner Arbeitspapier zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft erschienen.
Die Autorinnen waren nicht so recht zufrieden mit den Ergebnissen, die sie sowohl persönlich, per Telefon, per Chat und per Mail auf ihre Fragen bekommen haben. Im Anhang sind ein paar Erfahrungsberichte zu finden….[via Nachrichten für Öffentliche Bibliotheken in NRW]]]>

Machen Sie xxy zum Publikumssieger!!

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr es mich abstösst, dieses Buhlen um “Voten Sie für dieses Blog beim x-Award”, “Klicken Sie für unsere Facebook-Seite beim y-Contest”. Mittlerweile findet das auf allen Ebenen statt und alle Mittel sind recht, um Klicks zu bekommen. Ganz egal, ob es Stuttgart 21-Gegner sind, die für Klicks noch in der Umfrage der hinterallerletzten Zeitung werben, Bibliotheken für dies und das oder medizinische Projekte für anderes. Wahrscheinlich gibt es demnächst die erste Studie, die belegt, dass dadurch besonders viel Aufmerksamkeit und Verweilzeit generiert wird, ist mir aber grad egal: In meinen Augen ist das pervertiertes Marketing. Die möchten beim Benutzer nicht mehr durch gute Dienstleistung “landen” (genau das nämlich ist Marketing im eigentlichen Sinne), sondern rühren die Imagesoße schaumig. Die weitere Perversion, die drinsteckt, ist diejenige des Pushens bei jeder Menge von Umfragen, Awards etc. Eigentlich sollte ein Ranking eine Verhältnismäßigkeit in Bezug auf eine bestimmte Qualität abbilden, dass also jemand spontan sich dafür entscheidet, Rückmeldung zu geben. Hier aber gewinnt die Seite, die penetrant genug ist, möglichst viele von ihren Nutzern zu mobilisieren. Ob das nachhaltig ist? Egal. Ich jedenfalls fühle mich belästigt, wenn ich meine Zeit vergeuden soll, eine dümmliche Medienseite zu beklicken. Noch eine Umfrage? Noch ein Klick? – Ohne mich!

Internet für Arme und Reiche?

Wie man weiß, sind die Netzbetreiber nicht glücklich über Kunden, die z.B. ihre Flatrates bis zum Anschlag ausnutzen. Flatrates für Smartphones sind auch meist keine echten Flatrates, weil nach Erreichen einer bestimmten Datenmenge die Übertragungsgeschwindigkeit oft drastisch gedrosselt wird.

Damit die Netzbetreiber wenigsten ein bischen Geld verdienen, liebäugeln sie schon länger mit entsprechenden Abrechnungsmodellen. Wer also die Videos von YouTube z.B. in hoher Qualität genießen möchte, muß eben ein bischen mehr zahlen. Im Grundpreis für das “ganz normale Internet” ist dann vielleicht z.B. nur noch Mail und das Betrachten von statischen Internetseiten ohne Bilder enthalten 😉

Man stelle sich nur vor: Die aufwendig gestalteten Multimediaanwendungen zur Schulung von Informationskompetenz könnten nur noch gegen eine geringe Gebühr in angemessener Qualität betrachtet werden!

Wer ein bischen Einblick in die Materie bekommen möchte, sollte sich das einfach zu verstehende Video von ePolitik zum Thema Netzneutralität einmal anschauen. [via Caschy]

1:1 in Ehrenamt überführen funktioniert nicht

<![CDATA[Die Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW weisen auf einen Artikel in der Rheinischen Post hin, nach dem in Viersen die CDU-Fraktion zu Besuch in der Stadtbibliothek war, um zu eruieren, inwieweit man die Einrichtung auch per Ehrenamt unterhalten kann. Die Kollegin sang das Hohe Lied des Fachwissens und der Qualität.

Die Bibliotheks-Leiterin verwies auf die Erfahrungen aus Moers, wo Hauptamtliche eins zu eins von Ehrenamtlern ersetzt worden sind. “Die Ausleihzahlen sind dramatisch zurückgegangen”, sagte sie.

]]>

Viele Bewerber für den Titel ""Schulbibliothek des Jahres 2009"

<![CDATA[Bildungsklick.de meldet den Zwischenstand der Bewerbungen der Ausschreibung zur “Schulbibliothek des Jahres 2009”: Bis jetzt haben sich 45 Bibliotheken beworben und

In nahezu allen Präsentationen wird deutlich, dass unter oft ungünstigen räumlichen und finan­ziellen Bedingungen, mit überwiegend ehrenamtlichem Engagement von Eltern und Lehr­kräften, in vielfältigen Kooperationsformen mit öffentlichen Büchereien, Herausragendes ge­leis­tet wird.

]]>

Bibliotheksindex 2008 – der BIX

Was haben Abtsgmünd, Biberach an der Riß, Ludwigsburg, Wittlich oder Würzburg bei den ÖBs und was haben Bonn-Rhein-Sieg, Göttingen, Konstanz und Zwickau bei den WBs gemeinsam? Richtig: Sie belegen im Ranking des BIX 2008 den ersten Rang.

“Die besten Bibliotheken Deutschlands”

titelt das Börsenblatt zum Bibliotheksindex 2008.

Linksammlung

Das ZBSport-Blog weist relativ euphorisch auf die Deutsche Internetbibliothek hin.

Schön wäre eine Linksammlung, die stets aktualisiert, in übersichtliche Gruppen und Untergruppen gegliedert, sinnvoll beschrieben und nach Qualität bewertet, auÃ?erdem ständig verfügbar und kostenlos ist. Das gibt es nicht, sagen Sie?

Grund für mich, mal wieder auf die Seite mit den Vergleichen von Alexa zu schauen (ja ich weiss: Alexa misst Mist, aber ich schaue trotzdem gerne auf die Seite), um dort festzustellen, dass die Internetbibliothek von Alexa-Usern besser besucht wird als vascoda.

Vergleich Berliner Lesesääle

Wie lernt es sich in den Lesesäälen, wie gut werden Klienten zwischendurch verköstigt? Die Berliner Zeitung gibt einen Ã?berblick über die Lage in Berlin. Der Kollege, welcher auf diesen Artikel hinwies (Dank!!) bemerkt freilich dazu, dass in der Druckausgabe eine übersichtliche Tabelle mit Bewertungen in den Bereichen GröÃ?e, Anzahl Arbeitsplätze, Geräuschpegel, Ausleihe, Benutzung, Verpflegung usw. zu finden ist. Ein guter Hinweis, dass Onlinemedien nicht unbedingt die Papierausgaben 1:1 abbilden…