Schlagwort-Archive: public library

aufgegebene Bibliotheken

Unserem Dauertippgeber Prof.Dr. Max Ackermann verdanken wir den Hinweis auf die „Heartbreaking Photos“ der aufgegeben Mark Twain Branch Detroit Public Library auf flickr.

DesignTAXI.com schreibt dazu:

Painful for booklovers to look at, the set of images beautifully showcases the crackling paint, dusty books and decomposing interiors of a building that’s lost to time.

Kontaktdaten von über 4.000 britischen Public Libraries

<![CDATA[

The UK’s first openly-available public libraries contact database has been launched, listing the UK’s 4,040 public libraries.
The initiative is part of a major data development project initiated by not-for-profit organisation the Collections Trust, whose Find A Library website encouraged users to find the locations of libraries. The database also contains unique identifiers, branch names, postal addresses, telephone, e-mail and web addresses.

[InformationWorldReview]
Die Datenbank ist auf data.gov.uk als Excel-Tabelle zum Herunterladen verfügbar.
]]>

nette Garage

<![CDATA[Als ich vor einiger Zeit das erste Mal ein Bild dieser Garage der  Kansas City Public Library, auch Community Bookshelf genannt, sah, dachte ich an Photoshop.

The Community Bookshelf is a striking feature of Kansas City’s downtown. It runs along the south wall of the Central Library’s parking garage on 10th Street between Wyandotte Street and Baltimore Avenue. The book spines, which measure approximately 25 feet by 9 feet, are made of signboard mylar. The shelf showcases 22 titles reflecting a wide variety of reading interests as suggested by Kansas City readers and then selected by The Kansas City Public Library Board of Trustees.

Allerdings gibt es das Gebäude in Form eines Bücherregals tatsächlich, mit Streetview kann man sich davon überzeugen und es gibt natürlich diverse Bilder davon…

View Larger Map
]]>

Fahr(rad)bibibliothek

<![CDATA[Nun, ganz so ist es nicht, denn das Fahrrad der Pima County Public Library kennt zwar Regalbretter, darauf stehen aber nicht die Bücher einer Zweigstelle, sondern Buchgeschenke, die nicht zurückgegeben werden müssen. Insofern kann man das dreirädrige Fahrrad eher mit einem fahrbaren Bücherregal vergleichen. Freilich sitzt noch eine Kollegin drauf (auf dem Fahrrad, nicht auf dem Regal) und wirbt für die Bibliothek. [via Arizona Daily Star]]]>

Fine Foregiveness Week

Eine gute Idee der Rapid City Public Library: Wer ca. 1 Pfund nicht verderbliche Lebensmittel spendet, bekommt von seinem Säumnisgebühren 5 Dollar abgezogen. Die Lebensmittel werden einer Organisation gespendet, die wohl ähnlich arbeitet wie die auch bei uns existierenden Tafeln.

For each 1 lb of non-perishable food donated at either library (Downtown or North) we will remove $5 off your library fines (only for overdue items, not fees for lost or damaged items). All received goods will be donated to the Black Hills Food Bank.

Borrow Kindle Books from Your Local Library

amazon informiert, wie das Modell in den USA funktioniert (im Augenblick nur mit dem Dienst Overdrive). Die öffentlichen Bibliotheken informieren auch auf ihren Seiten was zu tun ist, hier die The Seattle Public Library.

Da die Kindle-Bücher auch mit Kindle-Apps (also u.a. auf iPhone und iPad)und dem Browser gelesen werden können, ist das Angebot natürlich noch interessanter. Mehr Informationen auf amazon.

Update: Hier noch ein Erfahrungsbericht eines Kollegen aus den USA zum amazon-Dienst

Stockholm Public Library

Stockholm Public Library 5 Ziemlich bezaubernde Bilder von der Stockholm Public Library hat LEGO-Künstler minkowsky gebastelt und auf Nachfrage sofort gestattet, diese hier im Weblog zu zeigen.

Ich begnüge mich mit dem obenstehenden, die weiteren Bilder finden sich im flickr-Set Lego Stockholm Public Library. Wenn man den Bildern trauen darf, befinden sich unter den Selbstverbuchern Buchrückgabekisten 😉

[via VÖBBlog]

Freedom to Read Week, February 20 to 26

In Southshorenow.ca kommt ein Artikel über kanadische Bibliotheken einer Region, die im Rahmen der im Titel angesprochenen Woche Bücher und Medien ausleihen, die in irgend einer Hinsicht in Kanada schon einmal zensiert bzw. aus dem Bestand genommen wurden. Undzwar sind die Exponate in Packpapier eingewickelt, können ausgeliehen und zu Hause ausgepackt und gelesen werden – oder nicht! Wie heißt es so schön im Artikel?

„We encourage people to choose a book from the display sight unseen, like a surprise package. Borrow it, take it home and decide for yourself if you wish to read it.“

Der Artikel nennt die Gründe, warum Zensur nicht sein sollte. Doch lesen Sie selbst, das Englisch ist nicht so schwer, als dass man nicht die wenigen Zeilen des Artikels lesen könnte. Es lohnt sich!

The fight to save British libraries begins

Ein längerer Artikel in LISNews hat die obige Überschrift und enthält den folgenden Passus:

„Libraries face cuts of 20 to 30 per cent, which may mean that as many as one in five libraries and one in four full-time librarian jobs are at risk. This comes despite the fact more than 300 million books were borrowed last year. Tens of thousands of people use the internet in libraries every day.“

Welches Ausmaß das hat, zeigt ein so genanntes Mash up bei Google Maps, eine Karte Großbritanniens, auf welcher Schliessungen und Kürzungen geographisch angezeigt werden. Sie ist auch im zugehörigen Blog Public Libraries News zu sehen.
Drüben bei bibliothekarisch.de wird auf enien Kurzfilm gegen die Bibliotheksschliessungen in Somerset hingewiesen.