Schlagwort-Archive: protest

Unterschriftenliste für den Erhalt einer Stadtteilbibliothek

Stadtteilbibliotheken schließen, Qualität der Zentralbibliothek steigern, heißt oft das Konzept (der Rechtfertigung) der Haushaltskonsolidierung. Dass die Zentralbibliothek für wichtige Benutzergruppen schlecht(er) erreichbar ist, fällt bei dieser Argumentation unter den Tisch. In Dessau nun setzten sich Bürger aus vier Stadtteilen für den Erhalt der Stadtteilbibliothek Dessau-Siedlung ein. Insbesondere die ältere Generation sehe sich – so Vertreter der Initiative bei Übergabe der Unterschriftenliste an die Gemeindeverwaltung – durch die Schließung bzw. Umwandlung in eine Schulbibliothek ausgegrenzt [via Wochenspiegel Dessau, Roßlau, Coswig und Umgebung]

Mahnwache vor geschlossener Institutsbibliothek

“Studierende mahnen vor einstürzendem Institut”

Scheinbar ist die Bausubstanz in Greifswald noch maroder als anderswo. Jedenfalls ist das Historische Institut wegen Einsturzgefahr geschlossen und nur langsam schälen sich Alternativen heraus. Eine Einlagerung von Teilen der Institutsbibliothek wurde abgelehnt – aus Befürchtung, dass eine Teilung des Bestandes der Anfang vom Ende der Institutsbibliothek wäre und weil im vorgeschlagenen Ausweichquartier Entfeuchter laufen, was auf kein gutes Raumklima schließen lässt. [via Webmoritz, studentisches Onlineportal der Universität Greifswald]

Save our libraries day: A day of action in GB on the 5th February

Der britische Bibliotheksverband CILIP lädt zum Aktionstag ein. Zur Unterstützung der Kampagne werden auch Videos mit Nutzerreaktionen gemacht und auf YouTube hochgeladen. Und auch auf Twitter ist einiges los, sowohl bei #saveourlibraries als auch bei #savelibraries.

Nach Protest wieder Öffnungszeiten wie gewohnt

In Halle zeigte der Protest von Studierenden Wirkung, da die Universitäts- und Landesbibliothek die Kürzung der Öffnungszeit von Zweigstellen zurücknahm:

Die ULB hatte in einigen Zweigbibliotheken im Wintersemester 2010/11 die verkürzten Öffnungszeiten der vorlesungsfreien Zeit im August und September beibehalten.

[via halleforum]

Ken Follett gegen Schließung der Uerdinger Bücherei

Der weltweit bekannte Autor und weitere 14 Autor/innen protestieren auf einer Unterschriftenliste gegen die Schließung der Uerdinger Stadtteilbücherei (vergleiche hier). Ein Uerdinger Schriftsteller hatte auf der Buchmesse in Frankfurt Unterschriften gesammelt. [via Rheinische Post]

“An der Bildung sparen wird teuer”

Wir berichteten bereits einmal über die Lage der Stadtbibliothek Gütersloh mit hohen Sparzielen. Jetzt waren die Pläne im entsprechenden Ausschuss:

Die Stadtbibliothek Gütersloh soll nach der Meinung der politischen Mehrheit im Bildungsausschuss 700 000 Euro bis ins Haushaltsjahr 2014 einsparen und ihren Zuschussbedarf von derzeit knapp über zwei Millionen Euro auf dann 1 386 000 Mio Euro senken.

Vor dem Hintergrund von insgesamt 16281 Unterschriften zum Erhalt der Schulbibliotheken, dem lautstarken Protest von rund 800 – vorwiegend jungen – Demonstranten vor dem Rathaus und einer vollen Zuhörer-Tribüne plädierten Sprecher von SPD, BfGT, FDP und Die Linke vehement dafür, die Stadtbibliothek mit den Schulbibliotheken von dem verstärkten Sparkurs auszunehmen und mindestens dem Vorschlag von Verwaltung und Bibliothek zu folgen.

[via Pressemeldung-NRW.de] Die Protestaktionen werden in NW-Gütersloh.de näher geschildert.

“Bücher sind Bildung”

In Barkenberg fand eine Demo mit mehr als 300 Teilnehmern für den Erhalt der Bücherei statt.
Die Nutzer möchten die Schulbibliothek mit öffentlichem Zugang erhalten, die Kommunalpolitiker ebenfalls, verweisen aber auf derzeit tätige Prüfer aus dem Innenministerium, die derzeit den Stadthaushalt prüfen – “mit dem Ziel, freiwillige Leistungen zu reduzieren.” [via Der Westen“Bücher sind Bildung”]