Die Gerätchenfrage

Lausch-Modul von Google Chrome und Chromium erhitzt Gemüter – heise online http://t.co/xjOqlv9ZlR — Phu (@herr_tu) June 30, 2015 Dazu paßt dieser englischsprachige Artikel in der “Privacy Online News”, der es noch etwas drastischer formuliert. Die Quelle, ein Tweet, finde ich gerade nicht, ergänze ich morgen. Der Titel dieses Eintrags ist von Peter Glaser übernommen.

Dazu paßt dieser englischsprachige Artikel in der “Privacy Online News”, der es noch etwas drastischer formuliert. Die Quelle, ein Tweet, finde ich gerade nicht, ergänze ich morgen.

Der Titel dieses Eintrags ist von Peter Glaser übernommen.

Erinnert an Verlautbarungen der Bundesregierung, irgendwie

Späht Adobe Digital Editions 4 das Leseverhalten seiner Nutzer aus? In wieweit das die Nutzer der Onleihe betrifft: http://t.co/jEuGDBU4fd — Onleihe (@Onleihe) October 15, 2014

Library and privacy

We serve communities, not just customers, and our goal is the common good, not profits. http://t.co/wflQOA95AJ #bibliothek — Jürgen Ludwig (@J__Ludwig) August 5, 2014 Guter Artikel über den Schutz der Privatsphäre und was Bibliotheken hier dienstleistungsmäßig leisten könnten.

Guter Artikel über den Schutz der Privatsphäre und was Bibliotheken hier dienstleistungsmäßig leisten könnten.

Depp 2.0

<![CDATA[Eine schöne Veranstaltung für Jugendliche, die das Medienpädagogik – Praxisblog da detailliert vorstellt! Die Problematik Privatsphäre wird hier am Beispiel Facebook erfahrbar gemacht.]]>

<![CDATA[Eine schöne Veranstaltung für Jugendliche, die das Medienpädagogik – Praxisblog da detailliert vorstellt! Die Problematik Privatsphäre wird hier am Beispiel Facebook erfahrbar gemacht.]]>

Privacy

In der aktuellen c’t ist der Hinweis auf den Privacy-Test vom Maxa Reseach. Die Seite ist sehr übersichtlich und verständlich. Aus diversen Workshops weiß ich, dass das Erstaunen meist ziemlich groß ist, wenn man erwähnt oder demonstriert, welche technischen Informationen durch einen Klick auf einen Link mitgeschickt werden.

In der aktuellen c’t ist der Hinweis auf den Privacy-Test vom Maxa Reseach. Die Seite ist sehr übersichtlich und verständlich. Aus diversen Workshops weiß ich, dass das Erstaunen meist ziemlich groß ist, wenn man erwähnt oder demonstriert, welche technischen Informationen durch einen Klick auf einen Link mitgeschickt werden.

iBad und Swindle: Der Tag gegen DRM

Gestern war ein Lehrender da: Er hatte ein eBook geöffnet, hatte die Seite, die er wollte und wollte sie nun ausdrucken. Es ging nicht. Ich habe ihm von DRM (euphemistisch “digital rigths management”) erzählt, von Darmstadt und von Nur-Lesen-aber-nicht-Ausdrucken. Sein Arbeitsfluss war unterbrochen. Nun, vorhin erinnerte ich mich daran, als Librarian in Black auf Twitter … „iBad und Swindle: Der Tag gegen DRM“ weiterlesen

Gestern war ein Lehrender da: Er hatte ein eBook geöffnet, hatte die Seite, die er wollte und wollte sie nun ausdrucken. Es ging nicht. Ich habe ihm von DRM (euphemistisch “digital rigths management”) erzählt, von Darmstadt und von Nur-Lesen-aber-nicht-Ausdrucken. Sein Arbeitsfluss war unterbrochen.
Nun, vorhin erinnerte ich mich daran, als Librarian in Black auf Twitter darauf hinwies, dass der 04. Mai Day Against DRM sei. Morgen also!
Einen Tweet weiter wies Librarian in Black noch auf das Doctorow-Statement bei der ALA’s Privacy and Youth Conference hin:

Speaking to ALA’s Privacy and Youth Conference from London via Skype, Cory Doctorow offered attendees a thought-provoking assessment of the privacy landscape for young people today. His “radical proposition” that libraries become islands of networked privacy best practices — places where young people are educated and empowered to take charge of their digital lives — provided provocative fodder for conference participants’ discussions. Do libraries have a role to play in educating youth about the privacy violations they face at our own institutions? In their own homes? Should we be teaching kids to jailbreak? How can we document the problems and inefficacy of internet filtering technologies, which so often stifle young people’s intellectual freedom and compromise their privacy?

Facebook als offenes Buch

Auf Facebook kann man ja theoretisch nur die Informationen lesen, die man selbst für alle oder bestimmte Gruppen, Personen, Listen usw. freigegeben hat. Allerdings ist vielen Leuten die Privateinstellungsorgie zu aufwendig und so gelangen Informationen auch dahin, wo man es gar nicht vermutet hat. Anne schrieb kürzlich einen Beitrag mit ein paar Tipps dazu: Facebook-Kniff: … „Facebook als offenes Buch“ weiterlesen

Auf Facebook kann man ja theoretisch nur die Informationen lesen, die man selbst für alle oder bestimmte Gruppen, Personen, Listen usw. freigegeben hat. Allerdings ist vielen Leuten die Privateinstellungsorgie zu aufwendig und so gelangen Informationen auch dahin, wo man es gar nicht vermutet hat. Anne schrieb kürzlich einen Beitrag mit ein paar Tipps dazu: Facebook-Kniff: Statusmeldungen und Fotos selektiv freigeben

Einen sehr schönen Eindruck von “offenen Informationen” vermittelt die Website youropenbook.org, die nach einer Suchanfrage alle Einträge zu dem Suchwort auswirft, die auch ohne Facebook-Account (also für jede/n) sichtbar sind:

Facebook helps you connect and share with the people in your life. Whether you want to or not.

Das hat natürlich auch praktische Aspekte, so kann man man sich z.B. darüber informieren, was zum Stichwort Bibliothek geschrieben wird:

So schreibt z.B. ein Nutzer (leider ohne Quellenangabe, anscheinend aus dem Buch Aufbrechen: warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen von Gunter Dueck)

Interessant: “Die IBM-Bibliothek ist abgeschafft worden. Man hat berechnet, dass die meisten Bücher nie angefasst werden. Es ist billiger, sich Bücher bei Bedarf von Amazon schicken zu lassen, und zwar jedes einzelne Mal, wenn man in ein Buch schauen will. […] Allein die Bibliothekarin kostet mehr als alle Amazon-Rechnungen zusammengenommen.”

Ich schreibe eigentlich gar nichts direkt in Facebook, meine Einträge werden aus verschieden Quellen bei Friendfeed gesammelt und das Ergebnis in Facebook aggregiert. Allerdings muss man dann auf Friendfeed die Quellen entsprechend zusammenstellen 🙂

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search