Schlagwort-Archive: Preise

"Jugend-Literatur in Dreieich" (JuLID)

<![CDATA[Die Bücherei an der Weibelfeldschule in Dreieich ist eine der Preisträgerinnen des Hessischen Leseförderpreises. Laut Bericht in op-online.de war es insbesondere die JuLID, das Projekt „Jugend-Literatur in Dreieich“, das den Ausschlag gegeben hat.]]>

Apps im Angebot

<![CDATA[
Wenn man auf der Suche nach neuen Programmen für das iPhone ist, ist der erste Schritt zumeist die eingebaute AppStore-Applikation. Es geht aber auch anders: Mit dem Programm AppConnect kann man auch nach Programmen suchen und hat hier noch die Möglichkeit, von Nutzern (von der “Community”) empfohlene Programme zu entdecken. Ein weiteres Plus dieses Programmes ist die “Price Drop Notification”. Viele Programme werden – meist nur für wenige Tage – ermässigt angeboten, einen schnellen Überblick über Schnäppchen kann man mit AppConnect erhalten. Last but not least kann man auch interessante Programme, die einem im Moment zu teuer erscheinen, vom Programm “tracken” lassen und sich über über evtl. sinkende Preise informieren.
Eine nützliche Adresse zur Suche nach Applikationen ist uquery.com – The Appstore Search Engine. Wenn man mit iTunes nach Programmen sucht, ist die Auswahl ja eingeschränkt, so dass man nur Programme angezeigt bekommt, die für das eigene Land freigegeben worden sind. Ein typischer Vertreter ist ist WorldCat Mobile, über den deutschen Store bekommt man weder das Programm noch Informationen darüber.]]>

Spielekonsolen für 12 Bibliotheken

Der Spiegel Online schreibt über den Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI und erwähnt in diesem Zusammenhang die Initiative von Herstellern von Spielekonsolen, zwölf gröÃ?ere Bibliotheken kostenlos mit Spielekonsolen und Software auszustatten. Kooperationspartner ist der Deutsche Bibliotheksverband.

“Lebende Bücher” bekamen Preis in Wien

Das Projekt “living books” hat in Wien die 4. Sozialmarie, ein Preis der Unruhestiftung für innovative und kreative Sozialprojekte gewonnen.

Dabei stellen sich Männer und Frauen als “lebende Bücher” dem Dialog mit den Besuchern. Angeschnitten werden dabei unterschiedliche und auch kritische Themen, die normalerweise stark mit Vorurteilen behaftet sind.

[via Standard.at] Weitere Informationen sind auf der Homepage des Preises zu finden.

gefühlte Inflation

Das Statistische Bundesamt bietet auf seiner Webseite einen Persönlichen Inflationsrechner an

Die amtlich berechnete Teuerung lässt sich daher nicht direkt auf die eigene Situation übertragen. Wer zum Beispiel kein Auto hat, wird auch kein Geld für Benzin ausgeben – Kraftstoffe gehören aber zum Warenkorb der Preisstatistik. Wie stark ein einzelner Haushalt von der Inflation betroffen ist, hängt von seinem individuellen Konsumverhalten ab, das heiÃ?t, wie viel Geld er für welche Güter ausgibt. Wie sehr weicht meine persönliche Teuerungsrate vom amtlichen Durchschnittswert ab?

schamlose Hochpreispolitik

Im neuen Bibliotheksdienst (Heft 5, 2007) erschien ein sehr lesenswerter Artikel von Hans Kopp mit dem Titel Europäische Bibliotheken als Objekte einer schamlosen Hochpreispolitik.
Der Autor fragt beim Verlag Elsevier an, womit die unterschiedlichen Preise eines Zeitschriftenpaketes zu erklären sind. Die UB Regensburg bezahlt für das Paket 548.231 Euro,

Für Kunden auÃ?erhalb Europas (…) gelten jedoch $-Preise. Wäre daher die UB Regensburg in einem der arabischen Emirate gelegen, so wären umgerechnet nur 443,193 für das gleiche Zeitschriftenpaket an den Verlag zu entrichten (Kurs April 2007).

Das sind mehr als 100.000 Euro Unterschied für das gleiche Produkt. Natürlich gibt es vom Verlag Elsevier auch eine sehr befriedigende Erklärung für dieses Phänomen

die Preise seien eben so festgelegt.

Eine rationale Erklärung wurde nicht gegeben. Wahrscheinlich muss man mal wieder auf den zeitlosen Text von Klaus Franken hinweisen, in dem sehr gut erklärt wird, warum die Zeitschriftenpreise für Bibliotheken eben so hoch sind wie sie sind…Die Zeitschriftenkrise – Briefwechsel zwischen zwei wissenschaftlichen Verlegern

Endgültiges Aus für Buchpreisbindung in der Schweiz

Heinz Becker verdanken wir den Hinweis auf eine Information aus der NZZ Online:

Die Buchpreisbindung in der Deutschschweiz fällt. Der Bundesrat hat am Mittwoch ein Gesuch der Buchhändler und Verleger abgelehnt. Nach einem Entscheid der Wettbewerbskommission und der Bestätigung durch das Bundesgericht war der Bundesratsentscheid die letzte Hoffnung für die Buchhändler. Diese plädierten für Beibehaltung der Buchpreisbindung.

zur Rettung der Verlage

ein Vorschlag von Berndt Dugall im Editorial der Zeitschrift ABI Technik, Heft 1, 2007:

Wie wäre es denn damit: jeder der zukünftig nicht mehr in einer der renommierten teuren Zeitschriften publiziert, sondern seinen Aufsatz gleich auf einem institutional repository deponiert, zahlt eine Zwangslizenz an die Verlage für entgangene Gewinne.

Das kann man sicher noch weiter ausspinnen, denn wem gehen die Klagen der Verlage nicht zu Herzen?

Urheberrecht

CDU-MdB Krings hat wieder einmal seine Ideologie-Maschine bezüglich des Urheberrechtes angeworfen und geiÃ?elt die “kurzsichtigen Interessen” der Verbraucher und der Börsenverein bringt das natürlich. Und auch Subito wird wieder angegriffen, so der Bericht in Golem.de. Dass die “kurzsichtigen Interessen der Verbraucher” auch die Interessen der Ã?ffentlichen Hand sind, im Bildungswesen überhaupt Zugang zu den Dokumenten zu bekommen (hohe Preise und knappe Etats führen zur Auszehrung von Bibliotheken, wir erleben das seit Jahrzehnten), dass von “Freiheit” allenfalls jene gemeint sein kann, Monopole zu bilden und abzukassieren, davon ist selbstverständlich keine Rede.