Schlagwort-Archive: Portal

e-day in der Staatsbibliothek Berlin

Am 16. April bietet die Stabi einen interessanten E-Day an:

Mit dem e-day will die Staatsbibliothek zu Berlin allen Interessierten einen Überblick über die aktuellsten und wichtigsten wissenschaftlichen Online-Ressourcen vermitteln. Aus einer Fülle von Veranstaltungen können Sie sich Ihr individuelles Schulungsprogramm zusammenstellen.

[via idw-online]

Neu: Journals4Free

Eine neue Konkurrenz für das Directory of Open Access Journals (DOAJ) ist das Journals4Free (hat auch eine Facebook-Fanpage):

„Journals for Free is a directory of open access journals and journals with some kind of open access to their materials.

Journals for Free has now more that 8,000 open access journals and plans to be the most complete list of its kind by December 2012, with 10000 titles: in the first phase, we will include all open access journals indexed in the most recognized reference databases (PubMed, Scopus and ISI Master databases); in a later phase, other journals will be added.

Journals for Free has a broad definition for what open access journals are:

  • journals that provide free documents immediately upon publication, with no delay;
  • journals with free information after a delay (embargo period);
  • journals with free information for a certain period in the past.

If you like Journals for Free, here’s what you can do to support us:

  • use it, use it, use it frequently;
  • promote it among your friends, contacts, colleagues;
  • put a link to Journals for Free on your website;
  • find errors and inaccuracies and let us know about it, so we can correct/complete data;
  • become a sponsor: right now, we rely on Google Adsense (we receive a few cents each time someone clicks on ads on the website) to pay our expenses: domain registration, server, cups of coffee and butter cookies to help us work during the night… but we are looking for sponsors. Let us know if you want to become one or know some firm which does!“

Was mich anbelangt: Ein Ersatz für das schmerzlich vermisste Open-J Gate, ein umfangreiches indisches Portal von Open Access-Journals, das nicht wieder neu aufgesetzt wurde. [via Roddy MacLeod aka @libram]

Open Access Textbooks (OATs)

<![CDATA[Garry McKiernan hat eine Linksammlung zu OA-Büchern erstellt, in welcher die einzelnen Angebote inhaltlich beschrieben sind. McKiernan betreibt auch das Weblog DT > Digital Textbooks:

DT Is Devoted To Documenting Significant Initiatives That Relate To Any And All Aspects Of Digital Textbooks, Most Notably Their Use In Higher Education

]]>

Fragebogen zur Weiterentwicklung von b2i

<![CDATA[Das Portal b2i versteht sich als zentraler Anlaufpunkt zu Ressourcen aus den Wissenschaftsfeldern Bibliotheks–, Buch– und Informationswissenschaften. Das Angebot von b2i soll verbessert werden. Dazu wurde dieser Fragebogen von Studierenden der Hochschule der Medien (HdM) im Rahmen eines Teamprojekts erstellt.]]>

Neue Linksammlung zum Bibliothekswesen bei b2i

Dies ist interessant:

Bereits seit dem 14. April 2011 freigeschaltet ist das neue Modul „b2i-Guide“, das über die b2i-Website unter „Internetressourcen und elektronische Volltexte“ erreichbar ist. Neben der Recherche in der Metasuche steht nun eine eigene Such- und Browsingoberfläche bereit. Das Browsing ist multifunktional ausgelegt, d.h. es kann in den vier Kategorien Thema, Epoche, Region und Publikationstyp gleichzeitig gesucht werden.

und das ist interessant:

Der „b2i-Guide“ ist ein Fachinformationsführer zu ausgewählten und geprüften Internetquellen aus den Bereichen Bibliotheks-, Buch- und Informationswissenschaften (Datenbanken, Forschungsprojekte, Instituts-Websites, etc., siehe dazu das Sammelprofil, PDF-Format). Die Datenbank umfasst z.Zt. ca. 3.200 Quellen. Der Fachinformationsführer ist Teil des Verbundes „Academic LinkShare“ an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Eine Recherche können Sie über die Metasuche oder über die Moduloberfläche „b2i-Guide“ durchführen.

Zum Wochenende: Bilder aus Japan

Wahrscheinlich sind Sie schon übersättigt an Bildern zu den Katastrophen in Japan. Trotzdem möchte ich Ihnen die „Big Pictures“ von Boston Globe in dieser Hinsicht ans Herz legen. Pressefotos, gute Pressefotos zumal, haben ihre ganz eigene Qualität bzw. Intensität. Während die Filme oft offensiv in ihrem Zusammenschnitt, ihrer Kürze sind, dient ein Foto, wenn in guter Auflösung und Qualität vorliegend, eher der Betrachtung. Eines der beiden für mich herausragenden Portale für Sammlungen von Pressefotos zu aktuellen Themen ist für mich die Sammlung „Big Picture“, die auf dem Wege von RSS zu mir kommt. Ich gebe Ihnen hier mehrere Links an, mit deren Hilfe Sie die Sammlungen seit letzter Woche zu Japan ansehen können. Eine Woche ist es her, so kurz und doch eine Ewigkeit, nicht wahr?

Achtung, es sind umfangreiche Seiten, die da geladen werden!

P.S. Die andere Seite, die ich in dieser Hinsicht schätze, ist die „Eyewitness“-Serie des Guardian.

ETH-Bibliothek mit Wissensportal

Der Zugang zu den Dienstleistungen und zu den z.Zt. 27’596’365 Dokumenten der ETH-Bibliothek ist jetzt über ein sog. Wissensportal möglich. Hierbei handelt es sich um eine Oberfläche mit einem Suchschlitz über den alle Dokumente der Bibliothek recherchierbar sind. Egal, ob man einen Zeitschriftenaufsatz oder die Öffnungszeiten der Bibliothek sucht, mit dem Ergebnis der Suche sollte man an die gewünschte Information gelangen. Meine ersten kurzen Tests waren recht erfolgreich…

Schlanker und eckiger

Den Themenstrang „Bibliothek benutzen“ haben wir gelöscht, da alle Inhalte dieses Stranges auch in den anderen Themensträngen zu finden waren. Den Themenstrang „Literatur beschaffen“ haben wir mit dem Strang „Literatur suchen“ zusammengefasst zu dem neuen Strang „Literatur recherchieren und beschaffen“.

Das Informationskompetenz- und Wissenschaftliches Arbeiten-Portal Lotse ist, wie das Lotse-Blog meldet, neu gestaltet: Schlanker, eckiger – und keine Unterscheidung in Anfänger- und Expertenniveau mehr. Was mich immer aufs Neue begeistert, ist die Kategorie „Auf dem Laufenden bleiben“, da viel zu oft in Informationskompetenz-Veranstaltungen und -Dokumenten der Stand der Dinge schön geschildert und vermittelt wird, nicht aber, wie man sich im betreffenden Gebiet auf dem Laufenden hält. Dabei ist doch lebenslanges Lernen angesagt …

Es leben die Parallelwelten!

<![CDATA[[Zur sachlichen Richtigstellung dieses Beitrages vergleichen Sie bitte die Kommentare #3 und #6]
Es könnte einem die Tränen in die Augen treiben: Die SLUB postete gerade über Twitter einen Link zu DBoD, „Databases on Demand“, einem Datenbankenportal für sächsische Hochschulbibliotheken.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
»Investiert für die Zukunft«

Echt supi, dann besteht die Zukunft in Parallelangeboten proprietärer Entwicklungen von bereits vorhandenen Lösungen. Denn besser als das Datenbank-Infosystem (DBIS) kann man es meiner Meinung nach nicht machen. Aber so ist es nun einmal: Da gibt es Geld und dann entwickelt man einfach ein neues Portal, das ähnliches verwirklicht, bloss etwas schlechter (in diesem Fall: Dass man sich erst einloggen muss, um ein derzeit noch eingeschränktes Programm an Datenbanken nutzen zu können). Dass eine erweiterte Suche fehlt. Dass – zumindest was den offen sichtbaren Bereich anbelang – Profile von Datenbanken nicht angeboten werden. Kurz gesagt: Proprietär schlecht gelöst, was frei sowieso schon angeboten wird. „Databases on demand“ – klingt benutzerfreundlich. Ist es aber nicht.
]]>

Historische Bestände der Stadtbibliothek Mainz auf dilibri

<![CDATA[Die Stadtbibliothek erschließt ihre Sammlung von landeskundlichen Werken durch die Einbindung in das rheinland-pfälzische Digitalisierungsportal www.dilibri.de. [via Allgemeine Zeitung]]]>

Berliner Literaturhafen

Im Literaturport kann man Literatur online erleben, wobei der Schwerpunkt dieses Portals auf Berlin/Brandenburg liegt. Das ist alles sehr ansprechend präsentiert, es sind verschiedene Einstiege möglich. Natürlich nach den vertretenen AutorInnen, aber z.B. auch nach Literaturorten oder nach Literatur zu Orten (natürlich ziemlich viel Theodor Fontane). Etwas zeitgemäÃ?er sind die Literatouren, in denen junge AutorInnen (Tilman Rammstedt, Bas Böttcher, Thilo Bock, Veronika und Christoph Peters, Tanja Dückers, Kristof Magnusson) sozusagen als Reiseführer auftreten und ihre Lieblingsorte bzw. -touren in Berlin vorstellen. Bei einigen Autoren ist es auch möglich, die Tour anzuhören bzw. eine mp3-Datei herunterzuladen. Ich warte allerdings schon seit zwei Wochen auf die Tour von Tanja Dückers (die Schoko-Kunst-Tour), die immer noch nicht online ist …

hamburg.de springert weiter

Da hamburg.de (eines der schlimmsten Stadtportale, das ich kenne und das man nur mit einem Anzeigenblocker benutzen kann) wirtschaftlich betrieben werden muss, ist eine Kurskorrektur nötig. taz, die tageszeitung berichtet:

„Bedauerlicherweise zieht die Neuordnung den Abbau von Stellen nach sich“, sagte Fels. Man sei dabei aber nach einer Sozialauswahl vorgegangen.

b2i ist online

Da wir hier noch nicht darüber informiert hatten, der Hinweis auf den Start von b2i:

seit dem 8. Mai 2007 ist b2i, das zentrale Wissenschaftsportal fuer die Bibliotheks-, Buch- und Informationswissenschaften, online (www.b2i.de). Sein Name â??b2iâ?? fasst die Anfangsbuchstaben der beteiligten drei Wissenschaftsdisziplinen zusammen.

Ohne dass ich es mir genauer angeguckt habe, flaut mein Interesse immer schlagartig ab, wenn ich irgendwo in Pressemitteilungen one-stop-shop und Portal lese. Aber man sollte schon mal einen Blick auf das Angebot werfen, das sich sicher schon bald in den Reigen anderer erfolgreicher Virtueller Fachbibliotheken einreihen wird.