Schlagwort-Archive: politik

Von bestimmten Dingen die Finger lassen ist eine politische Entscheidung

„Ein Land ohne Bibliotheken ist wie ein Land ohne Blumen.“

Zitat des Leiters der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen München, dokumentiert im Erdinger Anzeiger. Konkret geht es um die Mediothek Wartenberg, die mit verlängerten Ã?ffnungszeiten wieder kundenfreundlicher und erfolgreicher werden soll. Die Zahl der Ausleihen war zuletzt gesunken, durch Ausweitung der Ã?ffnungszeiten – insbesondere am Samstag – spreche man andere Zielgruppen an, sagte der Leiter der Landesfachstelle. Wohl wahr!

Den Bibliotheken fehlt Geld? Stimmt so nicht!

Die Süd-Thüringer Zeitung schreibt über die Ã?uÃ?erungen der CDU-Fraktionschefin im Landtag zum Erfolg der CDU-Regierungspolitik in Thüringen.

Mit Unverständnis reagiert Lieberknecht deshalb auf Schlagzeilen wie „Bibliotheken fehlt Geld für neue Bücher“. „Das stimmt so nicht“, empört sie sich, selbst wenn es im Einzelfall so kommen könnte.

Und dann kommt das Uraltargument: Die Entscheidungen lägen bei den Entscheidungsgremien (hier: den Gemeinderäten), denen man auch gar nciht vorgreifen dürfe, da sie noch nicht entschieden hätten. Kennen wir schon! Und dann haben sie entschieden und dann soll man auch wieder nicht kritisieren, weil das ja eine legitimierte Entscheidung war. Also doch lieber im Vorhinein kritisieren, auch wenn sich Politiker darüber aufregen! Nichts anderes bedeutet Ã?ffentlichkeit: Dass nicht nur Gremien entscheiden, sondern die Entscheidungen auch öffentlich diskutiert werden – vorher und nachher.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 31

Die Themenübersicht

Feedback

  • Keine aufgeregten Mails wegen der unfreiwilligen Pause? Na schön, okay, machen wir also das übliche Geschäft weiter. 😉

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast31.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Lieblingszitat

Eines meiner Lieblingszitate aus dem letzten Jahr zeigt recht deutlich, wes Geistes Kind Politiker (in diesem Fall F. M.) sind, er steht mit dieser Meinung sicher nicht alleine da:

„Ich bleibe dabei: Dass wir oft an Wahlkampfaussagen gemessen werden, ist nicht gerecht“
Bundesminister für Arbeit und Soziales Franz Müntefering (SPD)