Schlagwort-Archive: Podcasting

Ohrenschmaus: HSU mit Podcast

Anfang letzten Jahres habe ich ja mal Ideen für den Bibliotheks-Podcast aufgelistet. Was ich (und die Kommentierenden) dabei ganz offensichtlich vergessen habe: Musikalisch begabte KollegInnen im eigenen Haus um Unterstützung bei der Audio-Untermalung des Contents bitten. Gelungenes Beispiel: Die erste Ausgabe des Podcasts aus der Bibliothek der Hamburger Helmut-Schmidt-Universität, mit Dr. Frank J. Nober an der Gitarre. Der Inhalt? Eine – mitunter augenzwinkernde – Erläuterung der oft gestellten Fragen, warum “das in den Bibliotheken immer so kompliziert sein muss”. Liegt es an der Musik, dass ich die Erklärungen so beruhigend fand?!?

Podcampus

Wie der Podcastclub e.V. meldet haben sechs Hamburger Hochschulen den Podcampus ins Leben gerufen.

Das nach Angaben der Hochschule bundesweit einmalige Pilotprojekt soll den breiteren Einsatz von Podcasting in der Lehre sowie im Bereich des Hochschulmarketings unterstützen und die Reichweite der Vorlesungen erhöhen. Technische Unterstützung und Beratung bietet das Multimedia Kontor Hamburg (MMKH) mit einem eigenen Produktionsstudio. Die Themen reichen derzeit von â??Ecological Sanitation” über â??Kooperierende Schaltwerkeâ?? bis hin zur â??Peperoni-Strategie für Frauenâ??. Eine Rubrizierung hilft, gezielt Beiträge einer Kategorie zu abonnieren.

Allerdings – geht es nur mir so, dass beim Aufruf der Webseite wirklich jeder verfügbare Browser einfriert? Opera 9.10, Firefox 2, die Beta von Flock und sogar der IE stürzen bei mir ab wenn ich versuche die Podcampus-Seite zu erreichen. Seltsam…
[via Hörbuch-und-Podcast-Blog]

Web2.0-Angebote aus Hamburger Bibliotheken

Im Blog der Stabi Hamburg startet heute eine zehnteilige Serie über nützliche Web2.0-Dienste. Im heutigen Beitrag geht es um RSS-Feeds, weitere Themen werden u.a. Technorati, Social Bookmarking, Empfehlungssysteme für Literatur und Musik und Dienste wie Pageflakes und Netvibes sein. Mit-Autor Markus berichtet auf Textundblog.de ein bisschen ausführlicher über die Hintergründe dieses Angebots.

Zum Glück hat Jintan die Stabi-Serie gleich heute früh schon aufgespürt, denn über sein Blog bin ich dann auch gleich noch auf den nagelneuen Podcast der TUB Harburg gestoÃ?en. Edlef und Co. berichten in der ersten Ausgabe des neuen News-Formats über das Bibliotheksspiel Letterheinz, den Service “Fragen Sie Hamburger Bibliotheken”, die Mittagspausen-Schulungen “SearchING” und die neue Online-Anmeldung. Schön, euch zu hören, Jungs 😎 !

Podcasts an der NYU

Student Resources: There are podcasting facilities available for students at the Student Podcast Production Studio at the ITS Multimedia Center, 35 West 4th Street, 2nd Floor. Available during open hours.

Aus der Bibliocasting-Mailingliste entnehme ich, dass die Bibliothek der NYU seit einiger Zeit podcastet und dass das Multimedia-Labor explizit als Anlaufpunkt für Studenten genannt wird wenn sie podcasten möchten – sehr schön.

“Trackback – Die Show mit Spreeblick”

Während das Dradio mit seinem Blogspiel noch in den Startlöchern ist – man kann sich aber schon mal die Themen der kommenden Sendung auf der Seite ansehen, klingt spannend, die Webseitengestaltung ist eher was für Leute, die total gut mit Kunstperformances können – kann man sich im Nachhinein anhören was RadioFritzz in Zusammenarbeit mit Spreeblick.com auf die Beine gestellt hat.
Das Konzept der Mischung aus bekannten GEMA-Songs und eher unbekannteren CC-lizenzierten Tracks ist auf jeden Fall spannend und wenn in Zukunft tatsächlich die CC-Charts verwirklicht werde allemal ein Grund da reinzuhören – und schön zu hören, dass auch groÃ?e erfahrene Radiomoderatoren so ihre Fehler machen. Bei Live-Sendungen kann eben keine Generalprobe daneben gehen sondern dann halt die Pilotsendungen. 😉

Librivox-Podiobooks-Mashup

Während Podiobooks in Deutschland noch ein Nischendasein fristen – es gibt kaum Autoren, die diese Vertriebart nutzen, über die Gründe darf man spekulieren – gibt es diese Hörbücher im Podcast-Format in den USA schon lange. Ã?ber LibriVox haben wir ja schon öfters berichtet und jetzt werden die Public-Domain-Bücher von dort auch über Podiobooks.com vertrieben. Der Vorteil? Man bekommt in einem selbstgewählten Abstand Kapitel für Kapitel für Kapitel auf den PC und muss nicht das komplette Buch in einem Rutsch herunterladen. Eine sehr schöne und nützliche Sache – abgesehen mal davon, dass die Bandbreite von Podiobooks.com schon sehr enorm ist. Wenn man gut englisch versteht hat man da eine wahre Fundgrube vor sich.
Begonnen hat man übrigens mit “Anne of Green Gables”. Und ich glaube, deutsche Unterstützung ist bei LibriVox gerne gesehen – Goethes Werther als Podiobook hätte doch durchaus was, oder? 😉

Der Netbib-Podcast unterwegs

Am 15.10. haben Frank Wiederhold und der Moderator des Netbib-Podcastes sich zusammengefunden und über diverse Themen geplauscht – ohne konkrete Themenvorgabe, Kaffeklatsch 2.0 sozusagen, die Hintergrundgeräusche passen ja perfekt dazu. 😉
Wir werden sehen ob wir solche Spezial-Ausgaben nicht öfters neben den regulären Einbinden können. Viel Vergnügen also beim Anhören.

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Unterwegs.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

LISPodcasts.com

Auch für die bibliothekarische Welt gibt es natürlich spezielle Podcasts. Auf dem bibliothekarischen Hoster LIShost gibt es jetzt ein Weblog, das sich als Clearinghouse versteht.

LISPodcasts.com serves as a central clearinghouse of everything that is happening in the world of LIS Internet Audio.

[via IB-weblog]

del.icio.us für Podcasts

Das ist so elegant, daÃ? es eigentlich längst überfällig war: Aus beliebigen Multimedia-Dateien im Web (zum Beispiel MP3s oder Videos) kann man mit dem Social-Bookmarking-System del.icio.us nun auch sogenannte Podcast-Feeds erzeugen. Das heiÃ?t: Man erzeugt eine Adresse, unter der eine passende Software die Multimedia-Dateien findet, auf den eigenen Rechner kopiert, abspielt, oder – wenn man möchte – auch einfach nur als klickbare Liste dastellt. Unter der Adresse http://del.icio.us/tag/system:media:video+funny wären dann zum Beispiel alle Videos zu finden, die irgend jemand witzig findet. Wie bei allen Inhalten, die sich unter einer solchen del.icio.us-Schlagwort-Adresse finden lassen gilt natürlich auch hier: Gefunden werden kann nur das, was zuvor von einem der Benutzer mit dem entsprechenden Schlagwort versehen worden ist. Derzeit mag es sich gröÃ?tenteils noch um eine Spielwiese von Technikfreaks handeln, aber in solchen Diensten liegt, wie gesagt, die Zukunft des Fernsehens.

Das hätte Bertolt Brecht gefreut (vielleicht)

Mit Freecast – peer-to-peer streaming kann jeder sein eigenes Radioprogramm verbreiten. Und, das ist das Neue daran, prinzipiell können ihm beliebig viele zuhören, egal wie gering die Internet-Bandbreite ist, über die er verfügt. Allerdings sind Weblogs eigentlich auch schon solche Radios, nur – meistens – ohne Ton. 😉