Schlagwort-Archive: planet

Planetengezwitscher

<![CDATA[Seitdem ich den zwitschernden Planeten Biblioblogs 2.0 in meinem Twitteraccount abonniert habe, gehe ich wesentlich seltener direkt auf die Website unseres Aggregators. Zwar ist der Ã?berblick auf der Website deutlich besser, aber so bekomme ich die Neuigkeiten mehr so nebenbei mit.
Der Dokumentserver der TU-Bibliothek twittert ja schon eine ganze Zeit die neuen Publikationen ins Land und auch Jochen Dudeck hat seit Anfang des Jahres für die Neuerscheinungen in Stadtbücherei Nordenham einen Account zur Verfügung gestellt: nordenhambublib
Twitternde Antiquare sind auch unterwegs, BuchhändlerInnen sowieso… Ich erinnere mich dunkel, dass LOB damals so ziemlich die erste deutsche Buchhandlung mit einem Webauftritt war.]]>

Der Bibliothekar und Video-Spezialist Peter Delin bloggt

Peter Delin, Videolektorat der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, pflegt drei längst unverzichtbare, sehr umfangreiche Wikiseiten zur Film(literatur)recherche sowie zwei Spezialsuchdienste zum Thema, hat zahlreiche Fachveröffentlichungen geschrieben, und daneben immer mal wieder interessante Hinweise in Sachen Film(recherche) und Bibliothek an das netbib weblog geliefert. Jetzt kommt es noch besser: Peter Delin schreibt dvdbiblog, sein eigenes Weblog. “Im Mittelpunkt stehen inhaltliche Fragen beim DVD-Bestandsaufbau”, schreibt er in einer Mail.

(Für Leserinnen und Leser des Planet Biblioblog: ich habe das neue Blog ins LISWiki aufgenommen, sodaÃ? es in Kürze auf dem Planeten landen wird.)

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 26

Die Themenübersicht

Feedback

  • Danke für die Glückwunsche zum letzten Podcast – und warum Braunschweig eine Stadt- und eine Ã?ffentliche Bibliothek hat.

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast26.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Planeten-Abspaltung

Der Planet Biblioblog scheint drei Monate nach der Gründung gut angenommen zu werden. (Zur Entstehung und Erläuterung vgl. die netbib-Beiträge unter dem Tag planet.) Auf Anfrage teilte mir Giovanni Guardalben, ein sehr hilfsbereiter Mitarbeiter des MySyndicaat-Anbieters KipCast, mit, daÃ? an einem Tag ca. 500 Zugriffe auf den Feed und 200 auf die Website zu verzeichnet worden sind. Vorsichtshalber sollte man zwar unterstellen, daÃ? es sich wirklich nur um Zugriffe (“Hits”) und nicht um Besuche handelt, und daÃ? Suchmaschinen-Spider etc. nicht ausgefiltert worden sind. Dann wäre aber trotzdem zu vermuten, daÃ? es ein paar echte Leser gibt. Die Vermutung wird zusätzlich dadurch unterstützt, daÃ? es eine Handvoll Abonnenten bei Bloglines gibt, und daÃ? der Planet hin und wieder, hier und da erwähnt wird, oder ich darauf angesprochen werde. Das Ding scheint sich also zu bewähren. Schön, damit hatte ich nicht unbedingt gerechnet. Nun zu den Veränderungen, die Jin Tan in seinem Blog bereits angesprochen hat.

Weiterlesen

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 15

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal kein Feedback.. 😉

Interna

Themen der letzten Woche

Ein weiterer Planet – und warum wir Planeten brauchen

Nach der insgesamt freundlichen Aufnahme des Planet Biblioblog habe ich jetzt einen zweiten Planeten gegründet, der ebenfalls mit Quellen deutschsprachiger Neuigkeiten mit Bibliotheksbezug bevölkert ist. Dieser zweite Aggregator, Planet BiblioNews, verhält sich insofern komplementär zum ersten, daÃ? er ausschlieÃ?lich Quellen enthält, bei denen es sich nicht um Blogs handelt; bisher sind das

  • natürlich der Inetbib-Feed;
  • ein Feed für die Google-News-Suche nach “Bibliothek”, sowie
  • der Newsfeed von bibliotheksportal.de.

Ergänzungswünsche nehme ich gern entgegen. Apropos Ergänzungen: Beim Biblioblog-Planeten sind neue Quellen bitte einfach dem LIS-Wiki hinzuzufügen, damit Jin Tan sie dann bei Gelegenheit im OPML-Manager einpflegen kann.
Ich möchte noch einmal kurz erläutern, warum Planeten-Aggregatoren sowohl für Leser als auch für Autoren sinnvoll sind. Für Leser sind sie deshalb interessant, weil man dadurch aus einer redaktionell betreuten Quellenliste informiert wird. Ganz einfach: Wer sich gelegentlich mal einen Ã?berblick über den Output der deutschsprachigen Blogosphäre verschaffen wollte, hätte bisher selbst von “Hand” neue Blogs finden und in seinen persönlichen Aggregator eintragen müssen, auf Adressänderungen reagieren müssen etc. Bei mittlerweile ca. vierzig Blogs ein nicht unbeträchtlicher Aufwand. Für Autoren gilt analog: Planeten-Aggregatoren ebnen sozusagen das Spielfeld; sie erhöhen die Sichtbarkeit gerade neuer oder randständiger Blogs. Und last not least sind sie wegen ihres Schaufenster-Charakters auch für die Gesamtheit aller Autoren nützlich; sie machen das Phänomen Biblioblogs insgesamt anschaulicher und handlicher.
Voraussetzung für das Funktionieren solcher Dienste ist die sowohl technisch als auch rechtliche Möglichkeit, die publizierten Neuigkeiten weiterzuverbreiten. Auch was das angeht sind die Planeten übrigens völlig egalitär: Wer die Blogliste im LIS-Wiki nicht mag oder meinen Biblionews-Planeten unzulänglich findet kann sich jederzeit innerhalb weniger Minuten einen eigenen Planeten zusammenklicken und veröffentlichen.
P.S. Bin ich eigentlich der einzige, bei dem sich Firefox 2 gerade weigert, netbib darzustellen?

Planet Biblioblog gestartet

Dies hier könnte ein interessantes Schaufenster der deutschsprachigen Biblioblogosphäre werden. Ich habe einfach das in der Open-Source-Welt bewährte Konzept der Planet-Aggregatoren mittels MySyndicaat auf die von Jin Tan betreute OPML-Liste der deutschsprachigen Biblioblogs angewendet. Wem das zu kompliziert klingt: Das ist es keineswegs, einfach angucken und sofort verstehen.

Man könnte den Planeten natürlich um weitere deutschsprachige bibliothekarische Quellen erweitern, die als Feeds vorliegen, obwohl es sich um keine Weblogs handelt, beispielsweise Inetbib.