Schlagwort-Archive: pipes

OnePipe : the Single-Button Generic Feed Filtering Bookmarklet

Die RSS-Hackerin Marjolein Hoekstra hat unter Verwendung von Yahoo Pipes, Grazr und RSS Autodiscovery das Bookmarklet OnePipe zusammengebastelt. Ein MuÃ? für jeden, der aus einem Informationsangebot mit RSS-Feeds nur diejenigen Beiträge abonnieren möchte, die ein selbstgewähltes Suchwort enthalten, denn genau dieser Vorgang läÃ?t sich durch das Bookmarklet mit wenigen Mausklicks erledigen, einschlieÃ?lich komfortabler Voransicht der Ergebnisse.

(via John Tropea / Library Clips)

Fünf coole und eine lebende Pipe

Yahoo Pipes eignet sich, wie bereits erwähnt, zum einfachen Kopieren und Remixen bereits vorhandener Mashup-Projekte. Daher lohnt sich ein Blick auf die interessante kleine subjektive Auswahl erster Pipes im Weblog franticindustries. Oliver hat bei medinfo bereits eine Pipe, die übrigens auch bei franticindustries vorgestellt wird, geklont, remixt und in Betrieb genommen. Wow, das ging schnell!

Angriff der Klonröhren

Cathy Perkins macht bei A Feed Is Born (übrigens ein für RSS-Interessierte stets lesenswertes Weblog) auf ein schönes erstes Tutorial über Yahoos bemerkenswerte neue Mashup-Werkbank Pipes aufmerksam. Pipes senkt die Einstiegsbarriere zum Konstruieren eigener Mashups. Man benötigt keine Skriptsprachen-Kenntnisse, sondern arbeitet mit einer grafischen Oberfläche. Und man muÃ? nicht auf einem leeren Blatt zu schreiben beginnen, sondern kann per Mausklick bestehende “Pipes” anderer Benutzer klonen und danach manipulieren. Ergänzend gibt Biblioblogger John Tropea den guten Hinweis, das man in den Blogs von Marjolein Hoekstra und Tony Hirst schöne Pipes-Bastelarbeiten findet bzw. nach aller Erfahrung demnächst finden wird.

Dienste wie LibWorm (“Librarianship RSS Search and Current Awareness”, war hier ja bereits empfohlen worden) sind schon jetzt einfach klasse. Noch besser kann es nur werden, wenn solche Anwendungen zu kostenlosen, durch jedermann manipulierbaren Massenprodukten werden. Angebote wie Pipes sowie die Pionierarbeit experimentierfreudiger Blogger sind der Schlüssel dazu. Und bald wird man erkennen, wie modellhaft diese ganze Entwicklung nicht zuletzt für die Konstruktion Virtueller Fachbibliotheken ist. (Was, ist total unrealistisch, daÃ? man dies erkennen wird? Man wird ja wohl noch mal träumen dürfen… ;-))