Schlagwort-Archive: pinterest

Bibliotheken und Pinterest

Birgit Fingerle gibt in ZBW Mediatalk eine interessante Einführung in das Thema Bibliotheken und Pinterest. – Was ich in letzter Zeit schade finde, ist, dass man sofort aufgefordert wird, sich anzumelden, um die Inhalte sehen zu können. Aber wahrscheinlich sind die Leute das schon gewohnt, sonst gäbe es die geschilderten stark ansteigenden Nutzerzahlen dieses Bilder-Sozialen Netzwerkes nicht.

Ironie: Geschichte der Social Media

Das postet Phil Bradley und wenn Sie draufklicken, öffnet sich eine interessante Grafik in Pinterest. Wenn es Ihnen aber wie mir geht, dann nicht lang, dann kommt eine Aufforderung, sich einzuloggen oder weiterzumachen (“continue”). Gut, denkt man, dann kommt man wieder zur Grafik. Weit gefehlt! Man soll sich anmelden, und nur das, denn ich finde keinen Ausweg, diese Barriere wegzuklicken, um endlich die Grafik anzusehen. Sie?

Das ist auch eine Aussage: Social Media entwickelt sich zu einem closed shop!

Flickr: Alles so schön bunt hier!

One of the last bastions of the old-school Web just got ruined, from the point of view of speedy search. Flickr’s bloated and slow “crammed lightbox” style of page display is now mandatory, and there’s no way to change back.

David Haden von Jurn beklagt sich, dass Flickr jetzt auch die Neue Unübersichtlichkeit übernommen hat. [via Jurn Blog] Sieht jetzt aus wie Pinterest.

Rebelmouse

<![CDATA[Ich habe keine Ahnung, was der Name dieses Dienstes mit der Funktion zu tun hat. Wenn man sich auf Rebelmouse einen Account anlegt (man kann sich entweder mit Twitter oder Facebook registrieren, muß aber Freischaltung warten), grast die Rebelmouse die eigenen Twitter- und Facebook-Accounts ab und stellt sie in Flipboardähnlicher Form dar. Flipboard ist eine App, die ein “social magazin” mit den Daten aus den eigenen Social Media Accounts auf Smartphones und Tablets darstellt. Sehr schick, haben Dierk und ich schon letztes Jahr auf dem Bibliothekartag vorgestellt.
Das sieht ganz nett aus und erinnert auch  ein wenig an die Darstellung und Funktion von Pinterest. Praktisch daran ist außerdem, dass anscheinend auch mehrere eigene Twitteraccounts eingebunden werden können…
Es werden aber anscheinend nur Posts mit (verlinkten) Bildern bzw. Videos und ähnlichen Inhalten gelistet, aber so habe ich schnell u.a. die geleakte Uniform des nationalen Cyberabwehrzentrums wiedergefunden, die ich mal retweetet hatte :-)]]>

Old people sometimes have newspapers

<![CDATA[Wie man Worte auf die Nägel bekommt, beschreibt dieser Eintrag auf dem "Frauen-Netzwerk" (Klaus Graf) Pinterest.
Allerdings gibt es auch schon in einigen BibliothekskatalogenPin it” Buttons, mit denen man interessante Titel aus dem Bibliothekskatalog auf seinen Pinboards unterbringen kann. Weitere Infos zu Pinterest in Bibliotheken u.a. bei Lorcan Dempsey.]]>