Schlagwort-Archive: pimp my pica

Bibliothekskonto mit iPhone abfragen

Anne (Mobiles Benutzerkonto, made by user: EDsync) und Christian (Mobiles Bibliothekskonto von elbedev) sind zu Recht begeistert über EDSync für das iPhone. Mit dieser App kann man sein Bibliothekskonto abfragen und Leihfristen verlängern (das Verlängern führt bei mit zum Absturz der App, funktioniert aber), allerdings nur für bestimmte – dem GBV angeschlossene – Bibliotheken. Direktlink zu iTunes.

Auf den Screenshots sieht man einige Problemchen, die bei mir auftraten

  • Es wird “Unbekannte Bibliothek” angezeigt, obwohl die TU-Bibliothek beim Start ausgewählt wurde. Es spricht natürlich für den Autor, dass man bein Anklicken auf dem Infinite Loop in Cupertino landet 😉
  • In der Terminologie sind noch einige Feinheiten zu verbessern (nicht meinetwegen, aber falls andere BibliothekarInnen draufschauen ;-)), mit Band Nr. ist wahrscheinlich die Signatur genannt.
  • Die Anzahl Verlängerungen stimmt nicht mit der tatsächlichen Anzahl überein

Das soll jetzt kein kleinliches Genörgel sein, das Programm ist auch so schon sehr nützlich und unbedingt empfehlenswert! Besonders, wenn man in zwei oder mehr Bibliotheken angemeldet ist, kann man wohl kaum besser den Überblick über seine Ausleihen behalten. Aus Nutzersicht wären sicher noch “automatische” Verlängerungen nützlich. Aber da die Parameter nicht mal bei den großen Bibliotheken in Hamburg gleich sind, hätte der Entwickler einiges zu tun.

Übrigens fehlt noch die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität in der Übersicht, sitzt in Hamburg, verwendet PICA. Wie man munkelt, suchen die KollegInnen gerade etwas wie diese App….

Seit einer Woche ist auf der Übersichtsseite der App ein dezentes Werbebanner zu sehen (stört kaum), das ich als Nutzer gerne durch das Zahlen einer niedrigen Gebühr für die App verschwinden lassen würde.

Achja: Wenn man in den Einstellungen des iPhones die Suche für EDsync aktiviert, kann man die Kataloge der angeschlossenen Bibliotheken durchsuchen. Wenn ich unseren Katalog (TUB Harburg) durchsuche,  ist nach Anzeige der Ergebnisliste Schluß, wenn ich einen Titel auswähle, passiert nichts mehr. Das ist sehr schade, da die Suche sehr schnell ist. Wenn ich den Katalog Hamburg (das ist die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg) nutze, bekomme ich immerhin eine – für normale Nutzer gewöhnungsbedürftige – Anzeige der wichtigsten bibliographischen Daten.

Aber nun genug gemeckert und ein Chapeau! an den Entwickler Martin Kim Dung-Pham!!

VUfind statt OPC

Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen, dass Marcel und Jörg in ihrem bachelopac Weblog über die Fertigstellung ihrer Bachelorarbeit mit dem Titel: „Der OPAC aus dem Baukasten : Realisierung eines Katalog 2.0 unter Einbeziehung der Community“ (überarb. Version) berichtet haben. Christian hat die Arbeit auf Infobib schon besprochen (Schmitt & Stehle: Der OPAC aus dem Baukasten). Jede Bibliothek, die mit dem eigenen Katalog nicht so ganz zufrieden ist und über technisches Know How verfügt, sollte mal einen Blick auf die Arbeit (und die darin angesprochen Links) werfen.

Oliver Marahrens berichtet kontinuierlich im TUBfind Blog über den alternativen Katalog der TUB HH und die Anpassungsarbeiten daran. Und in der Tat: unser Katalog wird immer schöner 😉

Wie schnell man VUfind installieren kann, wenn man sich in der Materie auskennt, zeigt der Screencast From nothing to Vufind installed in under 8 mins [via Till Kinstler]. Das Anpassen an die eigenen Bedürfnisse dürfte aber trotzdem etwas länger als 8 Minuten dauern…

Fühlt sich primo an

TUBfind

TUBfind

die neue Version von VUfind, mit der jetzt auch unser (PICA)Katalog ausgestattet wurde. Olli Marahrens und Heiko Weier haben mal wieder ganze Arbeit geleistet und auf die Version 1.0 “upgedatet”: Wir stellen vor: TUBfind

Eine Besonderheit neben dem jetzt vorhandenen “mobilen Katalog” ist die Suche nicht nur über den Katalogindex, sondern gleichzeitig auch über die Indices unserer Webseiten und unseres Weblogs.

Gibt man jetzt also im Suchschlitz “öffnungszeiten” an, erhält man auch den Link auf unsere (noch nicht optimierte) Webseite mit den gesuchten Informationen. Es ist natürlich immer noch ein ganz frische beta Version…

Wer sich im Katalog die Personalisierungsfunktionen anschauen möchte, kann sich gerne ein Konto anlegen.

Unser neuer VUfind-Katalog

Obwohl noch einiges an Programmierarbeit zu erledigen ist, gefällt mir unser neuer Katalog immer besser. Eine nette Idee von unseren Administratoren: Wer möchte, kann sich jetzt im Katalog ein Konto anlegen, um die Personalisierungsfunktionen des System zu testen. Einfach hier einen Account anlegen. Natürlich kann man hier keine Ausleihen, Vormerkungen oder Magazinbestellungen aufgeben, dazu ist eine echte Anmeldung erforderlich.

Ähnlich wie der KUG das mit seinem “Login ohne Benutzerausweis” schon eine ganze Zeit ermöglicht, ist es aber auch hier eine gute Gelegenheit mal einige Funktionalitäten zu testen.

Putting lipstick on a pig…

… beschreibt nur sehr unscharf das, was Heiko Weier und Oliver Marahrens mit unserem Katalog (oder besser mit den Katalogdaten) veranstaltet haben. Wenn man es vergleichen will, ist es eher eine Geschlechtsumwandlung, die noch nicht ganz abgeschlossen ist, da noch einige Funktionen angepasst bzw. optimiert werden müssen.

Anstatt wie bisher an das PICA-System weitere Funktionen anzuschrauben (vgl. unsere Berichte darüber mit dem Tag pimp my pica), haben die beiden VUfind auf (einen Teil) der Katalogdaten angesetzt und das Ergebnis ist schon sehr beeindruckend.

In Heikos Worten:

Wir haben – ganz ohne Projekt und mit relativ wenig (aber anspruchsvoller) Programmierarbeit auf “vufind” gesetzt (die Software wird auch für die Nationallizenzen genutzt).

Näheres zu dem neuen Katalog im TU-Weblog...

Kataloganreicherung durch Firefox-Erweiterung

<![CDATA[Eine sehr nützliche Erweiterung für den Firefox ergänzt z.B. Pica-(GBV) und andere Kataloge um Coverbilder und Links zur google-Buchsuche. Wenn verfügbar, wird ein Link zum Titel und ein Link zum Volltextauszug bei google generiert und in der Titelanzeige angeboten. Entwickelt und zur Verfügung gestellt wird die Erweiterung von Ulrich Hahn aus der Universitätsbibliothek ( IT-Abteilung) der Helmut-Schmidt-Universität. Weitere Infos dazu auf der Seite der Erweiterung opc2gbs. Einziges Problemchen (das aber nichts mit der Erweiterung zu tun hat) ist das allseits bekannte Zertifikats-Problem.
Ich bin ziemlich begeistert von dieser kleinen aber sehr nützlichen Erweiterung, die natürlich einen Platz in unserer Pimp my Pica Kategorie verdient hat.
Dieser Beitrag ist auch eine gute Gelegenheit auf die Diplomarbeit von Barbara Haubenwaller (FH Graz) mit dem Titel “Herausforderung Bibliothek 2.0 – Chancen und Risiken für Verbundkataloge durch die Anreicherung mit Web 2.0-Konzepten” hinzuweisen, die grad auf E-LIS veröffentlicht wurde.]]>

A la carte RSS-Feeds

myBibRSS Vor einem Jahr berichtete ich über unser Angebot, die Neuerscheinungen der Bibliothek nach Wunsch zusammen zu stellen:

Das besondere daran ist die selbst zusammenstellbare Fachgebietsauswahl, d.h. man kann aus der gesamten Basisklassifikation nach Art einer Speisekarte die gewünschten Sachgebiete auswählen und ein Feed bauen lassen.

Oliver Marahrens hat nun eine deutlich schlankere und einfacher zu bedienende Oberfläche für diesen Dienst programmiert, einfach schick, wie ich finde. In unserem Weblog hat Oliver auch ein kurzen Text über den Dienst mit dem Namen myBibRSS geschrieben. Wer Lust hat, testet es mal, Olli freut sich auch immer übr Feedback.

Pimp my PICA – vergessene Passworte

Mal wieder ein Beitrag aus der Reihe Pimp my PICA. Eine der häufigsten Anfragen per Mail oder telefonisch ist die nach dem eigenen Passwort. Um ein neues Passwort zu bekommen, galt bis vor kurzem dieses Verfahren: Man musste persönlich mit Bibliotheksausweis und Personalausweis während der Servicezeiten (9 – 19 Uhr) zum Ausleihschalter kommen, die Dokumente vorlegen und dann wurde das Passwort von den MitarbeiterInnen auf den Standard (Geburtsdatum) zurückgesetzt . Das ist natürlich besonders nervig, wenn man am Wochenende schon mal Magazinbestellungen aufgeben will, um diese am Montag abzuholen. Ohne Passwort keine Bestellung.
Die Zeiten sind nun endlich – jedenfalls bei uns – vorbei, Oliver Marahrens und Beate Rajski haben da etwas wirklich nützliches zusammengebaut. Was die Nutzer von anderen Diensten längst gewohnt sind, funktioniert nun endlich auch in unserem Katalog: Das Zurücksetzen des eigenen Passwortes, und das rund um die Uhr 😉
Das ist wirklich mal eine besonders sinnvolle Katalogaufwertung, die von Olli – wie gewohnt – schon im GBV-Wiki dokumentiert wurde. BTW: Wie machen das eigentlich die anderen “PICA-Bibliotheken”??

Arbeitstitel: myBibRSS

myBibRSS Heute mal wieder etwas aus der Reihe pimp my pica. Schon seit einiger Zeit läuft bei uns ein von Oliver Marahrens programmiertes Skript (Arbeitstitel myBibRSS), das es erlaubt, Neuerscheinungslisten aus unserem Katalog als RSS-Feeds zu beziehen. Das besondere daran ist die selbst zusammenstellbare Fachgebietsauswahl, d.h. man kann aus der gesamten Basisklassifikation nach Art einer Speisekarte die gewünschten Sachgebiete auswählen und ein Feed bauen lassen. Es funktioniert schon wie gewünscht, allerdings beobachten wir noch ein wenig. Die Feeds können im System gespeichert werden, und das alles ist sogar von Ajax unterstützt. Wer möchte, kann es natürlich gerne testen, eine Beispielanzeige auf Pageflakes ist hier zu sehen.

Pimp my PICA

Seit gut zwei Wochen haben wir dank Beate Rajski jetzt auch bei uns die “WWW-basierte Benutzeranmeldung“, die in der UB Braunschweig programmiert wurde.
Wenn sich jemand in der Bibliothek als LeserIn anmelden will, musste er oder sie bis dahin eine Karte ausfüllen und unterschreiben. Das führte gerade zu Semesterbeginn zu endlosen Schlangen, auch wenn alle unsere Serviceplätze besetzt waren. Nun besteht die Möglichkeit (auf die u.a. auf unserer Website und in Einführungen hingewiesen wird), sich online anzumelden.
Weiterlesen

Bücherwecker und InfoMail

Mit diesem Eintrag werde ich mal meinen neuen Tag pimp my pica einweihen (ich weiss, dass es so nicht ganz korrekt formuliert ist), und zwar werden damit etwas ausführlicher innovative Lösungen in unserer Bibliothek erwähnt, die noch nicht für PICA-Systeme Standard sind. Für die etwas Ã?lteren: “Pimp my …” bedeutet so in etwa “verschönern, aufbohren, tunen”…
Den Bücherwecker hatten wir ja schon besprochen, hier können sich Kunden verschiedener Bibliotheken anmelden und erhalten vor Ablauf der Leihfrist eine Mail.
Bei uns läuft zu diesem Zweck ein Skript, das im GBV-Wiki beschrieben ist. Unsere LeserInnen erhalten eine Infomail (oder auch Voraberinnerung) 5 Tage vor Ablauf der Leihfrist. Das gefällt natürlich den Betroffenen, uns entgehen dadurch evtl. ein paar Euro Säumnisgebühren. Wie man hört, ist das für einige Bibliotheken ein Grund – der je nach Einzelfall wohl auch nachvollziehbar ist – so einen Dienst nicht einzuführen.

Search Plugins, bibliothekarisch continued

Um die Begeisterung zu verstehen, die die bibliothekarischen Search Plugins hervorgerufen haben, muss man sie eigentlich mal in Aktion gesehen haben. Es gibt inzwischen zwei weitere Plugins und zwar für die freie Suche im Kölner Universitäts Gesamtkatalog (kug.ub.uni-koeln.de). Oliver Flimm hat es zur Verfügung und freundlicherweise gleich selbst auf die entsprechende Seite im Bücherei-Wiki gestellt. So funktioniert Wiki :mrgreen: Man kann es sich aber auch von dieser Seite aus direkt installieren.
Ausserdem ein weiteres für die Direktsuche im WWW-OPAC des HBZ-Verbundkatalogs (zu finden hier)

Search Plugins, bibliothekarisch

Die Mail an Inetbib mit dem Hinweis auf die PICA-Version des Searchplugins von Werner hat Früchte gezeigt. Herr Tempel von der Technischen Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek Hannover (TIB/UB) hat gleich zwei neue Plugins zur Verfügung gestellt:

  • Plugin für den Katalog/OPAC der Bibliothek
  • Plugin für TIB-Order-Katalog, dieser hat eine integrierte Bestellmöglichkeit im AnschluÃ? an eine Recherche (gebührenpflichtig).

Zu finden sind sie im Buecherei-Wiki.

Library Lookup

<![CDATA[Es ist vollbracht: Dank meiner fitten Kollegin Beate funktioniert Library Lookup von Jon Udell jetzt auch für PICA-Kataloge! Mit Hilfe dieses Bookmarklets kann jede/r nach einer z.B. amazon-Recherche mit einem Klick feststellen, ob das gefundene Buch in der eigenen Bibliothek vorhanden ist. Wichtig ist nur, dass die ISBN im URL des gefundenen Titels steht. Wie das genau funktioniert und die Skripts für 3 Kataloge gibt es auf der Bookmarkletseite auf netbib. Kommentare sind erwünscht :). Jon hat schnell reagiert, und hat auf meine Bitte jetzt auch auf seiner Seite für PICA-Kataloge den Bookmarklet-Generator zur Verfügung gestellt. Thanks!]]>