Schlagwort-Archive: PICA

Undeutliche Fehlermeldungen in LBS4, Part 2

Beate erwähnte die Fehlermeldung schon in einem Kommentar zu Undeutliche Fehlermeldungen in LBS4
Da das Problem etwas schwer zu beschreiben ist, habe ich einen Screencast gemacht. Dieser Fehler mit dem Fehlertext hinter dem Pop-Up Fenster tritt wohl auch noch an anderer Stelle auf. Der Meldungstext ist immer zuverlässig hinter dem Pop Up, das ist mit verschiedenen Fenstergrößen reproduzierbar…

GBV-Kataloge auf dem Weg ins Internet

Wie ich schon öfter mal erkennen musste, ist längst nicht allen Nutzern und auch BibliothekarInnen bewusst, dass man in den Katalogen der GBV-Lokalsysteme nicht einfach auf einzelne angezeigte Titel verlinken kann.

Katalog 0.0

Katalog 0.0

Wenn man einen Titel angezeigt bekommt, ist es eigentlich eine relativ normale Gewohnheit, den URL aus der Adresszeile zu kopieren und z.B. per Mail weiter zu schicken. Das kann man eigentlich überall im Netz. Bei den PICA-Katalogen geht es nicht.

Natürlich ist dieses “Merkmal” bekannt und schon 2007 wurde es von Jakob Voss im GBV thematisiert. Offenichtlich wird das Thema Permalinks in Katalogen für nicht so wichtig gehalten, da bis jetzt nicht allzuviel passiert ist.

Katalog 0.8

Katalog 0.8

Vielleicht liegt es daran, dass ja im GVK eine unheimlich elegante Methode implementiert wurde, die aufmerksamen LeserInnen der Titelaufnahme sicher nicht verborgen bleibt. Auch hier kann man nicht den in der Adresszeile angezeigten Link benutzen, es gibt als Ersatz aber einen sogenannten Zitierlink. Wenn man unter den Titeldaten nachschaut, springt er einen förmlich ins Auge.

Zur Verdeutlichung ist er in dem Bild aber trotzdem markiert.

Wenn ich hier im Beitrag also auf den Titel in unserem Katalog verlinken wollte, hätte ich ein Problem (mir ist bekannt, dass man von Hand einen funktionieren Link zusammenbasteln kann), auf den Titel im GVK kann man verlinken, wenn man auf den Zitierlink stösst. Noch ein Grund mehr für unseren beta-Katalog, der mit vufind realsiert wurde und bei dem ich natürlich den in der Adresszeile angezeigten URL zur Verlinkung benutzen kann. Faszinierend!

Neue Entwicklungen im Bereich Katalogisierung im GBV

Die Fortbildungsveranstaltung “Neue Entwicklungen im Bereich Katalogisierung im GBV (Schwerpunkt Monographien)” fand am 6. März 2008 mit ca. 90 Teilnehmern in der Georg August Universität Göttingen statt. Themenschwerpunkte waren die aktuellen Entwürfe zu RDA (Resource Description and Access), die von der UAG Monographienbearbeitung von Beate Hultschig (SBB-PK Berlin) und Sylvia Langer (VZG) vorgestellt wurden.Renate Berger (VZG) präsentierte die neuen Normdaten mit Bibliotheksadressen. Dr. Barbara Block stellte zum einen die Arbeit aus der Abteilung “Bibliothekarische Dienste” und zum anderen die Ergebnisse der Arbeitsgruppe “Kooperative Neukatalogisierung” vor. Karen Hachmann erläuterte die neuen Funktionen der WinIBW3 im Vergleich zur WinIBW2. Zum Abschluss gab Dr. Ute Sandholzer einen Ã?berblick der vom GBV angebotenen Datenbanken.

Die Vorträge sind hier nachzulesen, interessant u.a. die Informationen über die neue WinIBW3 (die parallel zur WinIBW2 installiert werden kann). U.a. gibt es einen riesigen Sprung nach vorn

Texte können in der Vollanzeige markiert und kopiert werden.

Das war bis jetzt nicht möglich…

Pimp my PICA – vergessene Passworte

Mal wieder ein Beitrag aus der Reihe Pimp my PICA. Eine der häufigsten Anfragen per Mail oder telefonisch ist die nach dem eigenen Passwort. Um ein neues Passwort zu bekommen, galt bis vor kurzem dieses Verfahren: Man musste persönlich mit Bibliotheksausweis und Personalausweis während der Servicezeiten (9 – 19 Uhr) zum Ausleihschalter kommen, die Dokumente vorlegen und dann wurde das Passwort von den MitarbeiterInnen auf den Standard (Geburtsdatum) zurückgesetzt . Das ist natürlich besonders nervig, wenn man am Wochenende schon mal Magazinbestellungen aufgeben will, um diese am Montag abzuholen. Ohne Passwort keine Bestellung.
Die Zeiten sind nun endlich – jedenfalls bei uns – vorbei, Oliver Marahrens und Beate Rajski haben da etwas wirklich nützliches zusammengebaut. Was die Nutzer von anderen Diensten längst gewohnt sind, funktioniert nun endlich auch in unserem Katalog: Das Zurücksetzen des eigenen Passwortes, und das rund um die Uhr 😉
Das ist wirklich mal eine besonders sinnvolle Katalogaufwertung, die von Olli – wie gewohnt – schon im GBV-Wiki dokumentiert wurde. BTW: Wie machen das eigentlich die anderen “PICA-Bibliotheken”??

angenehm zurückhaltend

treten die beteiligten Sponsoren auf der Website der nächsten GBV-Verbundkonferenz auf.
Wenn man – überwältigt von der Menge der kleinen bunten Bilder – das Wimmelbild genau betrachtet, sieht man ganz oben auch den Titel: SUNRISE in Sicht – auf dem Weg zum Bibliothekssystem 2.0
Auch dort wird Jakob wohl wieder als “Junger Wilder”zum Vorzeigen herhalten müssen, zumindest ist er bei 3 Programmpunkten präsent :mrgreen:

OCLC PICA Informationstag

Dieser Tag war am 28. Juni und einige der Präsentationen finden sich auf der Website, u.a. die zur OCLC / OCLC PICA Produktstrategie, in der es ziemlich von Web 2.0 Begriffen wimmelt, leider habe ich kaum etwas davon verstanden…
OCLC PICA Informationstag

Nach der positiven Resonanz des Vorjahres haben wir uns auch 2007 dafür entschieden, einen OCLC PICA Informationstag für unsere Kunden und Interessenten anzubieten. Es ist uns wichtig, Ihnen regelmäÃ?ig aktuelle Entwicklungen aus unserem Haus vorzustellen und Sie zum Dialog mit uns einzuladen.

Cabinessence

Snaut ist Bibliothekar und informiert in seinem Weblog Cabinessence u.a. über die unglaubliche Leichtigkeit beim Einrichten eines Makros in PICA.

Ich arbeite mit der Bibliothekssoftware PICA, für die es ein Frontend unter Windows namens Win IBW gibt. Der Bedienkomfort dieser Software ist den Standards des Betriebssystems angepasst. Trotzdem kann es einen in Erstaunen versetzen, was für Schritte man zurücklegen muÃ?, um ein Makro anzulegen. Im folgenden sei dies illustriert.

WinIBW sieht zwar aus wie eine Windowsanwendung, allerdings stösst man sehr schnell an Grenzen, als Beispiel sei Copy-and-Paste genannt…