Schlagwort-Archive: personaleinsparung

Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern schließt Aussenstelle in Rostock

Die Pädagogische Bibliothek in Rostock, eine Außenstelle der Landesbibliothek, steht zur Disposition. Die Landesbibliothek muss Personal einsparen und plant deshalb eine Schließung der Aussenstelle. [via ndr.de]

Bessere Öffnungszeiten, als es die Personalsituation hergibt

Die Stadtbücherei Stolberg mußte am Personal sparen, soll aber dennoch öfter nachmittags öffnen, als es die Personalsituation ermöglicht. Die Hauptzielgruppe – Jugendliche – seien bei Vormittagsöffnungszeiten in der Schule. Der Rat fordert eine Überprüfung und eine Wiedervorlage. [via Aachener Zeitung]

Über die Schwierigkeit der Erreichung von Sparzielen

In Köln erwägt man die Schließung der Kunst- und Museumsbibliothek. Doch das Sparen lohnt sich nicht! Man spart richtig, indem man Personalstellen einspart. Doch das geht bei der geplanten Schliessung der Kunst- und Museumsbibliothek nicht, da das Personal vergleichsweise jung ist und in Köln eine Zusage besteht, von betriebsbedingten Kündigungen abzusehen. Weiter besteht bei der Forschungsbibliothek die Schwierigkeit, dass die DFG (Deutsche Forschungsgesellschaft) viele Zuschüsse gegeben hat, die sie im Falle einer Schließung ggf. zurückfordern könnte. Alles nicht so einfach mit dem Sparen, folgt man der Schilderung des Artikels in der Welt.

Stellenkürzungen bedeuten geringere und unsichere Öffnungszeiten

Haushaltskonsolidierung in Ellwangen bedeutet für die Nutzer höhere Gebühren und geringere Öffnungszeiten. Die Stadt Ellwangen muss sparen, weswegen in der Stadtbibliothek die Gebühren erhöht und die Verwaltungskraft und Hilfskräfte eingespart werden. Unter dem Strich kommt weniger Service heraus, zudem muss die Arbeit, welche bisher die Hilfskräfte leisten, dann mit Ehrenamtlichen geleistet werden. Und Ehrenamt – wir wissen es! – bedeutet auch einen höheren Aufwand in der Gewinnung, Anleitung und Organisation … [via Schwäbische Zeitung]

Obligatorisches Sparkonzept bringt Stellenschwund

Geplant: Wegfallende Stellen werden im “freiwilligen Sektor” in Brandenburg (Stadt) nicht mehr besetzt. Es wird jeweils geprüft, ob nicht Ehrenamtliche oder freie Träger die Arbeit übernehmen können. Betroffen ist auch die Fouqué-Bibliothek in Brandenburg. Im Titel des Artikels der Märkischen Allgemeinen heißt es so schön:

“Mit den Stellen schwinden die Aufgaben”

Da ist dann die Richtung schon angegeben, in welche sich das bewegt!

Stadtbibliothek Gütersloh schultert Sparsumme alleine

Die drohende Schliessung von Schulbibliotheken hatte zu Protesten geführt. – Jetzt spart die Stadtbibliothek die vorgegebenen 680.000 Euro bis zum Geschäftsjahr 2014 in der Zentrale ein: Stelleneinsparungen (6,2 von knapp 29 Stellen), Einsparungen im Medienetat (30.000 €), eventuell werden ganze Etagen vermietet. Auch der “Gütersloher Sommer” findet nicht mehr statt. [via Westfalenblatt]

Keine Reaktion aus dem Schmollwinkel

Die Stadtbücherei Lüdenscheid richtet sich wegen Personalknappheit auf einen Sparkurs aus. Für personalintensive Veranstaltungen wie den Ferientreff und „boo(k)lub“ fehlen daher die Ressourcen und sie finden nicht statt. Laut der Bibliotheksleiterin sei dies keine Reaktion auf die schlechte Bewertung der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) Hagen und auf Einsparvorhaben der Stadt. Da die Prüfer lediglich auf Ausleihzahlen geschaut und leserfreundliche Services wie PC-Nutzung und Aufenthalte in der Bibliothek nicht berücksichtigten, sei die Folge, dass man sich überlege, die Ausleihfrist auf die üblichen 14 Tage zu verkürzen. [via come-on.de]