Schlagwort-Archive: PDF

Vielleicht nicht harvesten, sondern streamen?

Die Leipziger Internetzeitung schreibt kritisch über die digitalen Zeitungsausgaben und die Deutsche Nationalbibliothek. Sie archiviert derzeit lediglich die E-Paper-Ausgaben, alles andere bleibt links liegen, obwohl der Sammlungsauftrag seit 2006 besteht:

Doch wie macht man das, wenn es keine Pflichtexemplare gibt, die an die Bibliothek abgeliefert werden, weil das Medium permanent im Fluss ist?

Zukunft des Netbib-Podcastes

Da ich schon gefragt wurde wann es die nächste Ausgabe gibt: Bald. Demnächst. In nicht allzuferner Zukunft. Momentan warte ich auf eine Verbesserung meines Aufnahmeequipments. Bis es wieder soweit ist kann ich aber gerne ein PDF-File in den RSS-Feed einstellen mit Links und Hinweisen zu den Artikeln hier im Blog, die nochmal eine besondere Beachtung verdienen. iTunes kann ja auch PDFs. Falls das gewünscht ist – bitte kommentieren, danke – bereite ich das für nächste Woche vor.

Ansonsten: Falls jemand einen guten Tipp hat wo man einen Zoom-Recorder – es kann auch die neue billigere Variante sein – zu günstigen Preisen bekommt – bitte melden! 😉

“Wissen teilen – Verteiltes Wissen”

Vor über einer Woche fand der Hessische Bibliothekstag 2010 in Gießen statt. Der Gießener Anzeiger berichtet von der Veranstaltung, auf den Seiten des DBV Landesverbandes Hessen sind die Themen und Vorträge – auch früherer Bibliothekstage – dokumentiert. Einer der beiden Vorträge betraf einen Erfahrungsbericht zur “Onleihe”.

Preisverleihung an Biberacher Medien- und Informationszentrum

<![CDATA[Der nationale Preis "Bibliothek des Jahres 2009" der "ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius" wurde am "Tag der Bibliotheken" verliehen. Bedeutsam ist noch folgendes:

Im Anschluss an die Preisverleihung wurde anlässlich des “Tages der Bibliotheken in Baden-Württemberg” die Vereinbarung “Öffentliche Bibliotheken als öffentliche Aufgabe” von Vertretern von Gemeinde-, Landkreis- und Städtetag sowie von Staatssekretär Wacker unterzeichnet. Es ist ein Positionspapier, mit dem sich die kommunalen Landesverbände zusammen mit dem Bibliotheksverband zu ihrer Verantwortung für die öffentlichen Bibliotheken und deren Bedeutung für die Gesellschaft bekennen.

[via Schwäbische Zeitung] Damit wird die “freiwillige Aufgabe” Bibliothek für die Kommunen in Baden-Württemberg etwas verbindlicher. Das Postitionspapier kann man als PDF von der dbv-Homepage herunterladen.
(Was einen, nebenbei, wiederum traurig stimmt, ist der Zustand der Metadaten dieses PDFs. Gerade mal ein Name ist angegeben und der Begriff “Urkunde1”, der bei Suchmaschinen sicher sehr prominent gesucht wird. Weder der Name des Verbandes noch der Sachthemen sind aufgeführt …)]]>

Bundesgesetzblatt

<![CDATA[Die Ärzte-Zeitung meldet, dass das Bundesgesetzblatt kostenfrei im online-Zugriff verfügbar sei. Soeben getestet: Es scheint zu funktionieren. Über den sogenannten Bürgerzugang hat man Zugriff auf die Ausgaben ab 1949.
Drucken und Speichern der PDF-Dokumente funktioniert bei mir. Eine Suchfunktion gibt es auch, die Ergebnisse können ebenfalls geöffnet werden.
Fein. ]]>

e-Books im Apple Appstore im Kommen

<![CDATA[Bücherregal in Classics
O’Reilly Radar berichtet unter der Überschrift The Fastest-Growing Category in the iTunes App Store: Books von der steigenden Anzahl der e-books im Appleangebot. Natürlich gibt es auch diverse Reader für Bücher, am schönsten vom Layout ist sicher Classics, das in diesem Beitrag vorgestellt wurde.
Die Bücher werden etxtra für Classics aufbereitet, so dass das Lesevergnügen deutlich höher ist, als z.B. bei Stanza. Allerdings gibt es hier nur die Klassiker, die von den Autoren von Classics für würdig genug gefunden wurde. Wenn neue Bücher “fertig” sind, erhält man diese automatisch kostenlos auf sein iPhone geliefert.
Neben der witzigen Animation beim Blättern überzeugt die sehr gute Lesbarkeit der Texte. Natürlich ist der Bildschirm immer noch zu klein, aber es ist kein Vergleich zum Lesen am normalen Bildschirm: Die Auflösung ist wesentlich besser.
Auch Stanza ist sehr einfach zu bedienen, die Texte kann man z.B. bei folgenden Adressen herunterladen

  • Project Gutenberg: Millions of free, public domain books, generally available in text and HTML formats. Includes just about any classic book you can think of from before 1923, and a few more recent books.
  • The Internet Archive: The Internet Archive is scanning books in libraries around the world and making them available for free in a range of formats, including searchable PDFs of the original page images. They have about half-a-million texts so far, and counting.
  • Baen Free Library: A pioneer in the e-book field, Baen makes selected titles from it’s line of science fiction and fantasy books available for free download. Lots of good stuff for SF fans!

Stanza ist kostenlos zu bekommen, Classics kostet zur Zeit 2,39 Euro. Stanza bietet aber eine unglaublich grosse Menge von Texten und stellt diverse Dateiformate lesbar dar.
Bis zum 17.03. ist das Programm FileAid (App Store Link), mit dem man angeblich auch grosse PDFs gut lesen kann, noch kostenlos im App Store zu bekommen, DiskAid ist das dazu passende Programm für den PC und Mac.]]>

Aufsatzlieferungen drastisch zurückgegangen

<![CDATA[Um ein Viertel bei der Fernleihe und ein Drittel beim Dokumentlieferdienst Subito sind die Lieferzahlen für Aufsätze gesunken: Seit der Änderung des Urheberrechts dürfen Bibliotheken nicht mehir per E-Mail und als PDF-Dokument liefern, wie es technisch angemessen wäre, sondern müssen die Aufsätze als Fax versenden. Ein Artikel der FAZ schildert die Umstände, die die rechtlichen Einschränkungen im Ablauf bewirken.]]>

Ausgewählte Wikipedia-Artikel als Buch konfigurieren

<![CDATA[Es ist möglich – hier die Anleitung dazu -, Artikel in der Wikipedia auszuwählen, diese Auswahl als PDF im Buchformat herunterzuladen oder mit anderen zu teilen (2.0-Funktionalität!) oder auch über PediaPress zu bestellen. Recht gut, wenn man bestimmte Themenbereiche einmal im Regal (in der Bibliothek) oder als Buch in der Hand haben möchte. (Dank an Louise für den Hinweis!)]]>

Pfiffige Idee: RSS als Druckausgabe

<![CDATA[ Sicher nicht ganz ohne Eigennutz handelt der Anbieter dieses ganz charmanten Dienstes, mit dem beliebige RSS-Feeds automatisch abgeholt werden und täglich oder auch wöchentlich als PDF in der Mailbox landen. Man braucht das ansprechend formatierte PDF jetzt nur noch ausdrucken und hat hat ein – von vielen Leuten ja bei den heutigen Diensten schmerzhaft vermisstes – gedrucktes und durchnummeriertes Exemplar zu Verfügung das sich sogar abheften lässt. Leider werden die Links nicht mit ausgegeben, aber das wäre ja auch ein bischen zu viel verlangt ;-).
Gefunden habe ich den Link bei Phil Bradley, und der Dienst nennt sich Tabbloid.]]>

ins PDF-Format konvertieren

mit dem webPDF.portal

Sie haben eine Datei, die in das PDF-Format konvertiert werden soll und wollen sich dazu nicht erst Software herunterladen und installieren? Dann sind Sie hier genau richtig!

In diesem Tipp aus der vorletzten c’t wird erwähnt, dass dieser Dienst 120 Formate entgegennimmt. Welche das sind ist leider nirgendwo ersichtlich. Der Dienst ist ohne Anmeldung o.ä. mit Dateien bis zu 4 MB nutzbar.

PDFmenot

I think you’re really going to like a new service from the same shop called PdfMeNot. (username: stateless password: systems until Thursday) It creates a Flash display of any PDF document! No need to download the document and launch another application to view it anymore – PdfMeNot lets you convert PDFs by upload, URL, bookmarklet or a script entered into a website’s page if you’re the publisher.

Schreibt das Read-Write-Weblog. Und nachdem ich den Service ausprobiert habe, bin ich sehr begeistert davon. Vor allem, weil es das Einbinden von PDFs in die Webseite erlaubt.
Sicherlich ist das letztere Feature nichts Neues, die komfortable Bedienung der Webseite aber schon.

Issuu

Ich glaube, wir hatten schon mal einen ähnlichen Dienst vorgestellt. Bei Issuu kann man ein PDF hochladen und wie online wie ein Buch oder Heft darstellen lassen (hört sich komisch an – am besten einfach mal ein Beispiel angucken).

Eine nette Idee für Online-Magazine oder die Online-Präsentation von Broschüren.

Gefunden bei Telepolis. Der Autor des Artikels hat den Dienst aber wohl nicht ganz so richtig verstanden.

Barrierefreie PDFs

Viele Bibliotheken arbeiten gerade ihre Homepages Richtung barrierefreies Web um. Eine Problematik auf die mich letzt Frank Sander von der Agentur Wilder Jäger (wer kennt nicht den Bücherwurm? Wie hieÃ? er noch? Letter Heinz!) brachte: Wie steht es denn mit barrierefreien PDFs? Bei vielen Homepages ist ein guter Teil der Informationen im PDF-Format untergebracht und ein Blick auf die Statistiken der Nutzung der Webseite zeigt oft, dass diese einen relativ hohen Anteil des Traffics ausmachen (in meinem Institut ca. zwei Drittel)! Er wies in diesem Zusammenhang auf die Checkliste: barrierefreie PDF-Dokumente hin, Teil der bekannten Webseite Einfach für Alle.

PDF Trick funktioniert wieder

Ich hatte es zwar lange nicht gebraucht, bei einer früheren Version funktionerte es nicht mehr, aber jetzt klappt es wieder (jedenfalls in meinem Acrobat-Plugin): Das direkte Adressieren einer Seite in einem umfangreichen PDF. Beispiel.
Wenn man einen Link zu einem PDF bekommt, und nur an einer bestimmten Seite interessiert ist, kann man die Seite gezielt anspringen. Man muss nur das Zeichen # und die Seitennummer=x angeben, also z.B.
statt http://irgendwas.de/2003/1107/pdf/weiterbildung.pdf
so: http://irgendwas.de /2003/1107/pdf/weiterbildung.pdf#page=3