Schlagwort-Archive: partei

ver.di-Bundesarbeitsgruppe Archive, Bibliotheken, Dokumentationseinrichtungen zur Bundestagswahl 2013

Erfreut wird zur Kenntnis genommen, dass alle Parteien der Forderung nach einem Rahmengesetz für Bibliotheken zustimmen, sei es auf Bundes- oder Landesebene. Ebenso wird begrüßt, dass die Parteien in ihren Wahlprogrammen die Bibliotheken als Bildungs- und Kultureinrichtungen anerkennen. Beklagt wird freilich, dass “in der entscheidenden Frage der Finanzierung … nach wie vor keine Lösung in Sicht” ist. – Das Flugblatt umfasst zwei Seiten und kann als pdf-Dokument herunter geladen werden. Auf der zweiten Seite wird gesagt, es sei eine “Bibliotheksentwicklungsagentur” wieder im Gespräch. Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube: Das dbi läßt grüßen! [via facebook-Seite von Libreas]

überall Urheber

<![CDATA[Jetzt melden sich die Urheber, die nicht auf der peinlichen Liste (kein Link dazu) stehen, und es macht Spaß und ist interessant, die Argumente der anderen zu lesen. Ein paar Beispiele:

Sehr gut hat mir auch der Beitrag von Anne Schüßler, Ich bin die Böse gefallen, sie schreibt:

Dann habe ich mal geguckt, was so im Parteiprogramm der NRW-Piraten steht und dann habe ich den doch nicht geschrieben, denn was da drin stand, war überhaupt gar nicht so schlimm, wie ich erwartet hatte. Eigentlich war es ganz vernünftig, vielleicht ein bisschen wischi-waschi und bestimmte Stellen sollten wohl noch mal ordentlich durchdiskutiert werden. An keiner Stelle stand da aber: “Wir sind dafür, dass in Zukunft alles umsonst ist und alle Urheber ihre Rechte abgeben und anschließend verhungern.”

]]>

Neueröffnung der Stadtilmer Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek in Stadtilm ist nun in der Krypta des historischen Rathauses situiert. Doch um diesen Standort gibt es Streit: Die CDU blieb der Neueröffnung fern. Es geht nicht um die Bibliothek, es geht um den Standort, der ihrer Meinung nach ein Provisorium sein sollte. [via Deutschland Today]

Entwicklung des Bibliothekswesens, z.B. in Sachsen-Anhalt

Der netbib-Leserinnen/-Lesern ob seiner kreativen Vorschläge (vgl. “Rückbesinnung auf das Kerngeschäft”) bereits bekannte Präsident des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt sieht nach einer Meldung in Dnews Bibliotheken zukünftig in einem schwierigen Anpassungsprozess. Sie müßten sich zu “modernen Dienstleistern” entwickeln und “sich an die Lebenswelt ihrer Nutzer anpassen”. Worthülsen, die irgendwie stimmen, irgendwie aber auch nicht: Sollen wir die Ausleihe von Bestsellern unter denjeningen, die sie vorgemerkt haben, wie bei Ebay auf Auktionen versteigern, Beschwerden outgesourct mit Hilfe von externen Callcentern (“PLEASE HOLD THE LINE! Sie werden gleich verbunden! Dideldideldum dideldidel da. PLEASE HOLD THE LINE! Sie werden …”). Bücher werden nicht mehr von der Fahrbibliothek, sondern von einem Packetdienstleister ausgeliefert etc. etc. – Der Präsident wurde auch schon von Der Linken kritisiert, die allerdings eher alles in Butter sieht, da die Bibliotheken sich bereits auf einem guten Weg befänden. [via Halleforum]

Forderung nach dauerhafter Sicherung der Schulbibliotheken durch das Land

Die Grünen von Wuppertal begrüßen, dass die Kürzungsvorschläge hinsichtlich der Schulbibliotheken scheinbar vom Tisch sind, sehen allerdings die Gefahr, dass die Diskussion in zwei Jahren bei der Besprechung des nächsten Doppelhaushalts wieder aufflammt. Sie fordern daher eine dauerhafte Absicherung durch Landesmittel. [via njuuz]