Schlagwort-Archive: pädagogik

„Der Fachinformationsdienst Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung lebt vom Engagement seiner Community“

Über den Service können Wissenschaftler internationale Publikationen bestellen, die sie für ihre Forschung benötigen

INTERVIEW mit Dr. Julia Kreusch, Koordinatorin des Fachinformationsdienstes (FID) Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung beim DIPF, über die neuen Angebote des Fachinformationsdienstes im Fachportal Pädagogik für die Fachcommunity. Für sie sind die Mehrwerte des FID offensichtlich: Der Buchbestelldienst direkt auf den Schreibtisch, die Möglichkeit internationale Zeitschriften zum Erwerb oder zur Lizenzierung vorzuschlagen und, nicht zuletzt, die beträchtlichen Vorteile elektronischer Ressourcen für die Forschungsarbeit.

Warum hat die DFG das System der Sondersammelgebiete durch die Fachinformationsdienste ersetzt?

Als die DFG das System der Sondersammelgebiete (SSG) 2011 evaluieren ließ, zeigte sich, dass das Prinzip der vorsorgenden Erwerbung von überwiegend gedruckter Fachliteratur vielfach nicht mehr zeitgemäß war. In den SSG-Bibliotheken wurden die ausländischen Publikationen einer Fachdisziplin zwar möglichst vollständig erworben und magaziniert, letztlich wurde aber nur ein kleiner Teil dieser speziellen Fachliteratur genutzt: Das Angebot sollte also stärker an den konkreten Bedarfen der Fachcommunity ausgerichtet und es sollte digitaler werden.

Bedarfsorientierung statt vorsorgende Erwerbung.

Für die Bibliotheken war das Ende des immerhin über 60 Jahre lang bestehenden Systems ein tiefer Einschnitt, denn im neuen Programm der Fachinformationsdienste orientiert man sich am Bedarf des einzelnen Wissenschaftlers. Für die Bibliotheken hat das nicht nur den Verlust der Kontrolle über die Anschaffungen zur Folge, sondern auch organisatorische und finanzielle Konsequenzen. Weiterlesen

Die Datenbank FIS Bildung wird 25 Jahre alt

Der Bildungsserver veröffentlicht anlässlich des 25. Jubiläums der Datenbank FIS Bildung einige Beiträge. Hier ist der erste der Reihe, die anderen sind unter dem Text dann verlinkt. Das ist eine gute Gelegenheit, etwas zu dieser Datenbank zu sagen, die ein wunderschönes Beispiel für diese sozialwissenschaftlichen Datenbanken mit einer breiten Abdeckung und mit Mehrwert auch für andere Professionen darstellt. Wollen Sie eine Probe aufs Exempel? Geben Sie doch einmal „Informationskompetenz“ ein oder „Medienpädagogik“. Genau, die Schnittmengen sind nicht gering und der Mehrwert, der neben den nicht wenigen Ergebnissen in verschiedenen Sprachen und Einschränkungsmöglichkeiten auch Volltexte umfasst, ist auch in der Möglichkeit des Blicks über den Tellerrand zu sehen. Gute Suchfunktionen, Einschränkungsmöglichkeiten und brauchbare Ergebnisse. Auch für Bibliothekarinnen und Bibliothekare!

Buchempfehlungsliste «Meins & Deins»

Liste mit Impulsen zur geschlechtssensiblen Pädagogik,

Diese Buchempfehlungsliste kann gratis bei der Stabsstelle für Chancengleichheit unter Telefon +423/236 60 60 oder info@scg.llv.li bestellt werden.

Warum treiben mir wohl solche Sätze die Tränen in die Augen? Analoges Angebot, als ob es das Internet nicht gäbe! Als ob man solche Empfehlungslisten nicht auf einer Homepage für alle anbieten könnte …
Schön dann wieder:

„Alle Bücher können ab sofort in der Liechtensteinischen Landesbibliothek ausgeliehen werden.“

[via Liechtensteiner Vaterland]

In die Schulbibliothek als Strafe?

Unser Sohn ist sechs Jahre alt und geht auf eine Grundschule in Duisburg (nein, ich werde die Schule natürlich nicht nennen!). Heute hat er uns eine seltsame Geschichte erzählt:
Er habe Streit mit einer Mitschülerin gehabt und wurde deswegen des Klassenraumes verwiesen. Er musste in die Schulbibliothek gehen, wo er dann auch noch andere „Delinquenten“ traf. Betreut wurden die Kinder dort dann von der Bibliothekskraft (wenn ich richtig informiert bin eine 1-Euro-Kraft). Mein Sohn meinte, es sei üblich, zur Strafe in die Bibliothek gehen zu müssen.
Ich habe darauf hin eine Bekannte angesprochen, die ebenfalls einen Sohn im selben Alter hat. Sie hat mir bestätigt, dass eine solche Praxis auch an der Schule ihres Sohne (ebenfalls in Duisburg) üblich sei.
Da ich selbst in einer Behördenbibliothek arbeite und mit Kindern beruflich wenig bis gar keinen Kontakt habe, hier mal eine Frage an die Kolleginnen und Kollegen in den Schulbibliotheken:

  • Ist es gängige Praxis, auffällige Kinder in der Schulbibliothek zu „parken“? Sind die Bibliothekskräfte pädagogisch geschult, gerade mit möglicherweise auch problematischen Kindern umzugehen?
  • Finden Sie es nicht auch etwas – gelinde ausgedrückt – ein wenig widersprüchlich, wenn Sie sich darum bemühen, Kindern Dinge wie Lesen, Bücher und die Benutzung einer Bibliothek näher zu bringen und gleichzeitig der Besuch einer Schulbibliothek als Strafe benutzt wird?

Stuttgarter Spezialbibliothek soll geschlossen werden

Im Stuttgarter Westen in der RotebühlstraÃ?e 133 befindet sich die Pädagogische Zentralbibliothek des Landesinstituts für Schulentwicklung. In der gestrigen Stuttgarter Zeitung stand auf S. 21 ein Artikel, dass sie geschlossen werden soll, wenngleich die Entscheidung noch nicht endgültig ist. Was mit dem Bestand von 130.000 Bänden geschehen soll, sei noch offen, man wolle „ganz nachhaltig“ für den Bestand der PZB eintreten. Was das ohne Personal heiÃ?en mag?
Hintergrund des Vorhabens sind die Stelleneinsparauflagen des Landes. Da kommt es scheints gelegen, dass 2 der 5 Stellen der Bibliothek frei sind bzw. werden und der Auftrag der Bibliothek gesetzlich nicht festgelegt ist.
Die Spezialbibliothek wurde bisher von Referendaren, Sozialpädagogen und Erzieherinnen, aber auch Studierenden der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg genutzt.