Schlagwort-Archive: P2P

Paulo Coelho: Der Autor als Buch-Pirat

Janko Röttgers schreibt in seinem P2P Blog, wie und warum ein Romanautor heute zum Buchpiraten wird, der seinen Leserinnen und Lesern dabei hilft, digitale Kopien zu klauen:

The best-selling Brazilian author Paulo Coelho told the audience of the Digital Life Design conference last week in Munich that he has been secretly helping online book pirates – and in turn has gotten thousands and thousands of new readers.

Coelho said that he had some great experiences with free promotional book downloads, but oftentimes foreign publishers wouldn’t support the idea of giving away his books. So he got creative and mingled with the pirates.

piratecoelho

Coelho went to Torent sites and downloaded copies of his books in all kinds of different languages. He then started a WordPress blog called Pirate Coelho and uploaded all those pirated copies there, free to download for everyone. Of course, he had to make some publicity for this site, so he decided to „find“ it himself. From his keynote speech:

„We put up a link on the blog, like I was very surprised. (…) The link is on the main page of my blog. I have to play a little bit naive, that I don’t know. But people go there, they download the book, and, believe it or not: The sales of the book increased a lot.“

Paulo Coelho has sold over 100 million books worldwide, and his works have been translated into 66 languages. He told his audience in Munich that he believes authors can benefit from following his example and giving away their works:

„At the end of the day people are going to buy it because it stimulates people to read and it simulates people to buy.“

You can watch his complete keynote speech here.

Urheberrechtsnovelle – mein Vorschlag

Tja, sie kommt nicht aus der Diskussion, die Urheberrechtsnovelle:

Bundesjustizministerin verteidigt Wegfall der P2P-Bagatellklausel (heise.de)

Für uns besonders interessant und eklig:

Dem Markt überlassen will die Sozialdemokratin ferner nach wie vor trotz Protesten von Forschern die Festlegung der Preise für digitale Kopien aus der Wissenschaftsliteratur. So dürfen Fachinformationsanbieter wie subito gemäÃ? dem Entwurf nur dann Zeitschriftenartikel und kleine Teile aus Büchern an Interessenten in Form einer grafischen Datei senden, wenn die Verlage selbst kein eigenes Angebot machen. Kostengrenzen für derartige Dienste der Wirtschaft sind nicht vorgesehen, obwohl Bestellungen bei subito momentan oft nur mit wenigen Euro zu Buche schlagen, während kommerzielle Verleger dagegen für einen Artikel Preise bis zu 50 Euro veranschlagen. Insgesamt sieht Zypries mit den Ã?nderungen den 2. Korb nun auf einem guten Weg in Bundesrat und Bundestag. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) habe im Kabinett jedenfalls den Ansatz unterstützt und keine weiteren Forderungen gestellt. Auch laut Bundeskanzlerin Angela Merkel handle es sich jetzt um einen „ausgewogenen Entwurf“.

Mein Vorschlag: Einfach die ganzen Unis und FHs zumachen! Ein Studium können sich demnächst eh nur noch Apothekers- und Ministerkinder leisten – und den Rest regelt der Markt … 🙁

„Kulturstaatsminister“ Bernd Neumann fordert schärferes Vorgehen gegen Filesharer

Die ganze Meldung hier bei heise.de.

Für mich sehr schockierend auch dies:

Zugleich stärkte Neumann Bundesjustizministerin Brigitte Zypries aber den Rücken bei ihrem Vorhaben, einen weit gestrickten Auskunftsanspruch gegen Provider einzuführen. Damit könnte die Unterhaltungsindustrie auch zivilrechtlich einfacher und massiv gegen Filesharer vorgehen.

Da können die Contentverwerter ja schön selber Polizei spielen … 🙁

E-Mail-Zeitalter offiziell für beendet erklärt

Jugendliche waren schon immer ungeheuerliche Wesen: Irgendwie glaubt man aus jeder Regung von ihnen direkt die Zukunft ablesen zu können, andererseits gelten sie als durch und durch geprägt von ihrer Umgebung – was erklärt warum sie sehr verdorben sind, gerade durch die Medien, und Lesen tun sie ja auch nicht mehr, etc.
Aber im Ernst: das Pew Internet and American Life Project betreibt durchaus seriöse Lebensstil-Forschung und hat Reuters zufolge nun herausgefunden, dass US-Jugendliche E-Mail für ein Alte-Leute-Medium halten. Man schickt sich in dieser Altersstufe heute lieber Nachrichten und Dateien per Instant Messaging.

Das hätte Bertolt Brecht gefreut (vielleicht)

Mit Freecast – peer-to-peer streaming kann jeder sein eigenes Radioprogramm verbreiten. Und, das ist das Neue daran, prinzipiell können ihm beliebig viele zuhören, egal wie gering die Internet-Bandbreite ist, über die er verfügt. Allerdings sind Weblogs eigentlich auch schon solche Radios, nur – meistens – ohne Ton. 😉

Digitale Archive als Peer-to-peer-Netzwerk

Offene digitale Archive sollen dem Zweck dienen, wissenschaftliche Materialien dauerhaft und frei via Internet zugänglich zu machen. Dabei geht es heute meistens um Veröffentlichungen, die in Repositories akademischer Institutionen hinterlegt werden. (Neben dem Volltext der Veröffentlichungen werden auch von den Herausgebern zugeordnete Metadaten wie z.B. Autorennamen oder Klassifikationen hinterlegt; wie mit Hilfe dieser Daten in den Archiven recherchiert werden kann ist Gegenstand des OAI-PMH.) Wenn freie Zugänglichkeit eines möglichst groÃ?en Teils des Forschungsmaterials das Ziel ist, dann ist dieser Institutionen-fixierte Weg der Archivierung immer noch eine verhältnismäÃ?ig hohe Hürde. Wie gut wäre es, Forschungsmaterialien aller Art so einfach zur Verfügung stellen zu können wie das mit Musik oder Filmen heute in Peer-to-peer-Netzwerken passiert!
Das scheint der Impuls einiger Wissenschaftler der Biblioteca d’Alessandria (BdA) aus Bologna zu sein, die mit FREESCIENCE einen kostenlosen P2P-Client für ein Archivierungsnetzwerk entwickeln:
Weiterlesen

Wiki-Surftipp des Tages: SNIUwiki

Das SNIUwiki behandelt das Anwendungsspektrum von Peer-to-peer-Systemen jenseits der Verbreitung „raubkopierter“ Musik und Filme. Dazu reicht eine sortierte Linkliste auf einer einzigen Wikiseite. Nun unbedingt beweisen zu wollen, daÃ? man mit dieser Sorte Software anderes anstellen kann als Raubkopien zu verbreiten – das lieÃ? mich zunächst die Stirn runzeln. Was dabei herausgekommen ist kann sich allerdings sehen lassen: Unter den Beispielen sind so interessante Dinge wie z.B. I2hub, das unter den BeschuÃ? der US-Plattenindustrie geratene P2P-System auf dem M.I.T.-Campus, oder LOCKSS, ein Projekt von Informatikern und Bibliothekaren aus Stanford, das P2P-Systeme für die Langzeitarchivierung digitaler Texte einsetzen will.

P.S. (18. Mai): Der Link zum SNIUwiki lautet nun: http://sniu.info.