Schlagwort-Archive: Organisation

Lohnt sich Social Media für Institutionen?

Gestern, innerhalb von ein paar Stunden, kam ein kritischer Text von Peter Glaser, dass der Aufwand und die Zeit, die Organisationen für die verschiedenen Netzwerke und Kanäle aufwenden, kein gutes Aufwand-Nutzen-Verhältnis habe und eine Replik auf ähnliche Beiträge bei echtzeit.com, das läge nur daran, dass die Instrumente nicht richtig eingesetzt und verbreitet würden.

“Die Qualität steht und fällt aber mit dem Personal”

Die Gemeindebücherei Kernen i.R. mit den beiden Schwesterbüchereien Stetten und Rommelsbach hat die beiden Standorte durch Vernetzung organisatorisch zusammengefasst.
Bemerkenswert – so der zuständige Bürgermeister – sei auch, dass keine Gebühren für die Nutzung verlangt werden. [via Stuttgarter Nachrichten]

LITA twittert

<![CDATA[Früher hat man über jede Bibliothek bzw. Bibliotheksorganisation mit einem Weblog berichtet (dort sind allerdings noch viele weisse Flecken auf der Landkarte), heutzutage ist man überrascht, wer alles Twitter ausprobiert. Neuester bibliothekarischer Teilnehmer ist die Library & Information Technology Association, die gestern angefangen hat zu “zwitschern” und schon eine bemerkenswerte Anzahl von Follower hat.]]>

Bücherfrauen aus Wikipedia gelöscht

Es hat etwas gedauert – über die Inetbib kam der Hinweis von Karl Dietz und dann noch über ein paar Ecken – aber jetzt auch endlich hier: Der Eintrag zum Verein der Bücherfrauen wurde in der deutschen Wikipedia gelöscht. Wie ein anonymer Löschantrag dazu führen konnte – hmm, seltsam, müssten solche Anträge nicht wenigstens von registrierten Benutzern… – lese man in der Wikipedia nach. Wobei ich da einigen Leuten durchaus Recht geben muss:

Und wo ist die objektive Relevanzschwelle für einen Artikel? Ist es die Mitgliederzahl oder sind es doch eher die subjektiven Vorlieben einzelner Wiki-MitgliedER? Auch stellt sich mir die Frage, inwieweit sich jeder, der hier diskutiert, in der Buchbranche auskennt. Wenn eine Organisation wie die CDU als wichtig erachtet wird, dann weil sie einen Stellenwert in der bundesrepublikanischen Geschichte hat. Für die Buchbranche ist eben eine Organisation wie die BücherFrauen ebenfalls wichtig.

Der Spreeblick und das Organisationschaos

Wichtig ist am Ende eine übersichtliche Anzahl an Kategorien oder Rubriken (nicht mehr als sechs, sieben Stück, am liebsten nur fünf) sowie klare, verständliche Konsistenz. Also eben nicht â??Musikâ?? und â??Essaysâ??, denn das würde inhaltliche Merkmale mit stilistischen mischen und würde die Navigation nicht vereinfachen.

Das Nachdenken darüber ob man jetzt neue Kategorien erstellen soll oder Tags installiert oder vielleicht doch besser die Suchfunktion ausbaut – irgendwie kommen mir diese Ã?berlegungen, die der Spreeblick momentan anstellt denn dort soll die Webseite demnächst mal nutzerfreundlicher gestaltet werden weil “man ja nie etwas findet”, sehr bekannt vor. Um Hilfestellung wird übrigens ausdrücklich gebeten. 😉