Schlagwort-Archive: OpenURL

Potzblitz, Access 2006! Tech-Trendspotting im kanadischen Ottawa

Ã?ber die Access-Konferenz hatte ich ja im Oktober schon in diesem Gastbeitrag berichtet. Daraus ist nun ein Artikel für die Januar-Ausgabe von “BuB. Forum für Bibliothek und Information” geworden, der jetzt als Preprint vorliegt. Die interessanten Katalog2.0-Beispiele, die neuen OpenURL-Services und die besondere Dynamik dieser Veranstaltung werden hier etwas ausführlicher als in dem Blog-Posting beschrieben und machen den Artikel vielleicht zu einer ganz guten Ergänzung zu “Bibliothek2.0 – Die Zukunft der Bibliothek” von Lambert Heller und Patrick Danowski.

Preisgekrönter OpenURL-Resolver: The Umlaut

Bereits vor einem Monat wurde der Gewinner des diesjährigen Software-Contests von OCLC gekürt: Der Preis – ein Besuch bei OCLC in Dublin, Ohio und 2500 $ Siegprämie – ging an Ross Singer von Georgia Tech für “The Umlaut”, einen OpenURL-Resolver mit zahlreichen Extra-Features:

The Umlaut is an OpenURL Link Resolver intended to improve access to library collections by contextualizing citations and available holdings more accurately for a given user. It utilizes a host of web services, including many from OCLC, and will take several paths depending on what it finds at various stages.

Der Titel “Umlaut” ist für deutsche Ohren etwas verwirrend, zumal im Grunde nichtssagend. Aber der Umlaut selbst hat es faustdick hinter den Ohren: Er schickt eine OpenURL nicht nur an den jeweils verfügbaren kommerziellen Resolver, sondern holt sich aus verschiedenen Quellen weitere Informationen über den jeweiligen Titel. Das können z.B. Metadaten von Amazon sein oder passende Weblinks auf Grundlage einer Abfrage bei Social Bookmarking-Diensten wie Connotea und CiteULike. AuÃ?erdem hat der “Umlaut” eine Spezialfunktion zur Identifikation von Kongressschriften. Mehr dazu hier.

Mehr SpaÃ? mit der OpenURL: CoinS

OpenURLs werden ja bekanntermaÃ?en vornehmlich dazu genutzt, um bibliografische Informationen aus Datenbanken an LinkResolver wie SFX oder LinkSolver zu senden und der Kundschaft so schnelle Wege zum Volltext anzubieten. Das ist aber nur eine nützliche Anwendung dieses Standards – vielversprechend ist auch die Verwendung des OpenURL-Standards in Webseiten zur Verlinkung bibliografischer Angaben.

US-amerikanische Kollegen haben mit “CoinS” (ContextObject in Spans) ein Format zur Integration der Bestandteile einer OpenURL in Span-Tags einer HTML-Seite geschaffen. Hat der Betrachter der so angereicherten Seite ein entsprechendes Bookmarklet wie den OpenURL Referrer oder auch die groÃ?artige LibX-Toolbar installiert, erscheint darin ein Button, der zum Servicemenü des jeweils hinterlegten LinkResolver und damit zu den lokal relevanten Volltext-Zugängen führt.

Sinnvolle Anwendungsbeispiele dafür gibt es sicher viele. Eines davon wäre die Integration von CoinS auf Publikationslisten von WissenschaftlerInnen – die Brown University Library macht es hier vor. Anstelle eines Links zu Amazon oder dem lokalen Bibliothekskatalog kann man mit dem Einbau von CoinS ein ganzes Spektrum Zugangsmöglichkeiten anbieten – ohne ständig Links aktualisierten zu müssen.