Schlagwort-Archive: OpenOffice

Literaturverwaltung JabRef mit neuem deutschsprachigen Manual

Anna-Maria Müller empfiehlt in ihrem Weblog die freie Literaturverwaltungssoftware JabRef. Ihr Beitrag bringt den Nutzen von JabRef schön auf den Punkt und enthält zudem einige nützliche Links:

… zum kollektiven Sammeln, Bearbeitung und Verwalten von Literatur ein hilfreiches Tool, da es viel Arbeit bei der Verwaltung und Bibliographie von Literatur sowie bei der Erstellung von Zitaten abnimmt.

Bei der Linkrecherche bin ich dabei nicht nur auf eine mir noch nicht bekannte Seite mit JabRef-Export-Filtern gestoÃ?en, sondern habe auch ein aktuelles deutschsprachiges Manual zum Programm entdeckt.

JabRef ist frei wie Freibier, OpenSource, speichert die Daten schön als Textdateien (genauer im BibTeX-Format) ab und ist für alle gängigen Plattformen verfügbar (auch den USB-Stick)! AuÃ?erdem arbeitet es wunderbar mit LaTeX, OpenOffice oder auch Word zusammen und bietet alles, was man so zur Literaturverwaltung und -verwendung im universitären Bereich benötigt. :)

Ergänzende Empfehlung: Der Artikel Managing Citations and Your Bibliography with BibTeX von Jürgen Fenn.

Dabei fällt mir auf, daÃ? mir kein einziges Handbuch oder Tutorial bekannt ist, in dem Social-Bookmarking-Dienste wie Connotea, CiteUlike oder BibSonomy als Ergänzung zur klassischen Literaturverwaltung auf dem PC eingeführt werden. Das scheint mir eine echte Marktlücke zu sein. Wenn man sich in den Weblogs von Wissenschaftlern (und insbesondere Leuten, die gerade an einer AbschluÃ?arbeit sitzen) umschaut, fällt auf, daÃ? viele sehr experimentierfreudig sind, und mal die eine, mal die andere Anwendung ausprobieren. Zumindest, um sich dann anhand eigener Erfahrung für eine der Anwendungen entscheiden zu können. Interoperabilität zwischen Literaturverwaltung einerseits und Textverarbeitung sowie bibliographischen Informationsquellen andererseits ist dabei ein stets wiederkehrendes Thema.

Google, Microsoft und OpenOffice im Wettlauf um das Office 2.0

Jon Udell beschreibt treffend, wie sich Stärken und Schwächen von Microsoft Office und Googles Office-Webdienste komplementär zueinander verhalten. Und Kairosnews faÃ?t zwei Neuigkeiten zusammen, von denen in den letzten Tagen viel zu hören war: Das Open Document Format (ODF), das Textverarbeitungs-Dateiformat von OpenOffice, ist als ISO-Standard anerkannt worden – eine Anerkennung, die Microsofts Konkurrenz-Kandidat, dem neuen MS Office Open XML, bisher versagt geblieben ist. Und, vielleicht noch wichtiger: Es wird sich demnächst mit OpenOffice in eben jenes neue Microsoft-Word-Dateiformat konvertieren lassen.

Von Word und OpenOffice nach MediaWiki exportieren

Vor einem Jahr hatte ich behauptet, daÃ? es so etwas wie einen Export von OpenOffice-Textdokumenten ins Wiki-Markup nur für DokuWiki, TWiki und UniWakka gebe. Durch stern.de bin ich heute auf ein entsprechendes Konvertierungsprogramm der PC Welt für MediaWiki, der Software hinter der Wikipedia und zahlreichen mehr oder weniger verwandten Projekten, gestoÃ?en. Bedauerlicherweise handelt es sich um kein OpenOffice-Plugin, sondern um ein lediglich unter Windows laufendes Shareware-Programm – aber immerhin!
Der Artikel bei stern.de weist darauf hin, daÃ? sich mit dem Programm neben OpenOffice- auch Microsoft-Word-Dokumente in das MediaWiki-Textformat übertragen lassen; in beiden Varianten sei es manchmal erforderlich, den transformierten Text nachzubearbeiten.