Schlagwort-Archive: Open Source

IT-Gipfel von 2006 hat ein Blog bekommen

idw-online meldete im April, dass das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam mit Hilfe eines Weblogs die Diskussion darüber anheizen wolle, wie der Standort Deutschland im IT-Sektor wieder an die Weltspitze kommen kann. Jetzt meldet es gleichsam Vollzug, da das Weblog unter dem bombastischen Namen IT-Gipfelblog jetzt zugänglich ist. In den verschiedenen Rubriken sind erst einmal Appetizer untergebracht, so wie es jetzt aussieht, könnte es eher einen Forencharakter haben, denn ich sehe keine einzelnen Postings.

Nine Inch Nails meinen Bibliothekare sind subversiv

Zum Start des aktuellen Albums „Year Zero“ gab es eine virale Marketingkampagne. Eigentlich nimmt man ja an dass diese nach dem Erscheinen des Albums zu Ende ist, aber offenbar hat Trent Resznor da noch einiges vor. Eine der Seite, die im Internet mit dem Album verknüpft sind ist Open Source Resistance. Und dort findet man dann folgendes:

You have a website, a small
press, a job at the local copy center. Youâ??re a DJ or a
librarian or a mailroom guy at a big company. You want
to help get subversive stuff out into the world and have
access to some sort of communication platform.

Immerhin – direkt nach dem DJ genannt zu werden ist schon was… (Ganz abgesehen mal davon, dass das Album richtig gut ist.)

Werden die Repositories kommunikativer?

Bibliothekare mühen sich damit ab, Repositories zu füllen, und Forscher freuen sich normalerweise darüber, wenn sie ihre Erkenntnisse effektiv veröffentlichen können. Kommt das populäre, einfache Publizieren mit Wikis und Weblogs nicht wie gerufen, um diese merkwürdige Konstellation aufzulösen? Ã?ber die Adaption von Weblogs und Wikis durch Wissenschaftler ist hier ja regelmäÃ?ig die Rede, aber könnten Repositories nicht auch von der lockeren, selbstgesteuerten Vernetzung durch einfache, offene Systeme lernen? Sei es durch die Ã?bernahme technischer Details aus der Social-Software-Welt, sei es durch den Austausch praktischer Erfahrungen über Möglichkeiten und Grenzen dieser Art des Publizierens? Nötig wäre es, arbeiten die meisten Repositories heute doch mit erstaunlich konservativen Konzepten. (Virtuelle FuÃ?note: Die handverlesenen Ausnahmen wie arXiv, München etc. sind ja bekannt. Ã?brigens hat die elegante Idee mit den Trackbacks bei arXiv inzwischen Diskussionen provoziert, die für den Transfer von Social-Software-Konzepten in die Wissenschaftscommunity typisch sein dürften.)

Weiterlesen

Majestätische Webangebote mit der Lizenz zum Kaizen

Zunächst mal entschuldige ich mich für die kalauernde Ã?berschrift. Hal R. Varian (ja, der Varian von Information Rules) erklärt in einem Artikel in der New York Times ausführlich die Strategie der Webentwicklung bei Amazon und Google: Kontinuierliches, geduldiges Explorieren, Experimentieren und anschlieÃ?endes Ã?bernehmen des für gut Befundenen.

Weiterlesen

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 14 – News, News und nichts als News

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal kein Feedback. Aber es gab auch schon länger keine Ausgabe. 😉

Themen der letzten Wochen

phpBib :: aus der Praxis für die Praxis

Aus der „Ã?ber-Seite“ der Software phpBib

An wen richtet sich phpBib??
An alle Wissenschaftler!
Wissenschaftliche Einrichtungen jeder Fachrichtung können von phpBib profitieren, je mehr Nutzer phpBib nutzen, um so gröÃ?er ist der Nutzen für alle! mit der Zahl der abgelegten Artkel und Themen steigt der Nutzen für andere.
Ursprünglich stammt dieses Projekt aus dem FB Chemie der Universität Hamburg, daher sind möglicherweise einige Funktionen und Felder eher auf Naturwissenschaftler zugeschnitten, allerdings ist dies nicht der letzte Stand.

Es handelt sich um ein PHP-Skript, das von Thorsten Werner entwickelt wurde. In Zeiten von connotea, citeulike und bibsonomy mutet es evtl. etwas „altmodisch“ an, aber für einen begrenzten Nutzerkreis einer Hochschule ist es sicher durchaus sinnvoll. Leider ist es mir (noch) nicht gelungen, das Skript auf unserem Testserver zum Laufen zu bringen, aber das muss nichts heissen…

Dateien verschlüsseln mit Windows XP – ein nur halbwegs brauchbarer Tipp von akademie.de

Bei akademie.de wurde gestern das Windows-eigene „Encrypting File System“ (EFS) zur Verschlüsselung von Daten unter Windows XP empfohlen. Nur ganz kurz, da bei netbib eher „Off Topic“, möchte ich darauf hinweisen, daÃ? ich diesen Tipp für so unvollständig halte, daÃ? er fast als irreführend bezeichnet werden muÃ?. So enthält die verbreitete Home-Version von XP das besprochene Dateisystem überhaupt nicht, und, schlimmer noch, das ebenfalls noch einigermaÃ?en verbreitete Windows 2000 enthält es tatsächlich – jedoch in einer Version, vor deren Sicherheitsmängeln beispielsweise in der renommierten Computerzeitschrift c’t gewarnt wird. (Details sind beispielsweise der englischsprachigen Wikipedia und einer privaten Website von Michael Seibold zu entnehmen.) Obwohl sich der Artikel zwar explizit an XP-Anwender richtet kommt es mir beinahe fahrlässig vor, die bekannten Mängel von EFS nicht wenigstens am Rande zu erwähnen. Zumal, weil Open-Source-Alternativen wie TrueCrypt längst einen Funktionsumfang aufweisen, der sich durchaus mit dem des Microsoft-Ã?quivalents messen kann. Und darauf, daÃ? das Microsoft-Dateisystem ähnlich wie TrueCrypt auch von konkurrierenden freien Betriebssystemen genutzt werden kann, wird man wohl noch länger warten müssen…

Gutenberg 2.0: the birth of open content

Glyn Moody hat eine interessante Erweiterung seiner Analogie zwischen Open Source und Open Access geliefert. Diesmal geht es um die Nachbarschaft von Michael Harts Projekt Gutenberg (netbib über das Projekt) mit der frühen Freien Software-Bewegung.
Eines der wichtigen Details, an denen Hart die Nähe zwischen beiden Ideen festmacht: In der Lizenz zu den Projekt-Gutenberg-Texten wird der Text in einfachen ASCII-Zeichen („Plain Vanilla ASCII“) quasi als der Quellcode betrachtet, der bei jeder Weiterverbreitung dem Benutzer zugänglich gemacht werden muÃ?. Und in einem frühen Text über die Absichten seines Projekts betont Hart genau wie später Richard M. Stallman bezüglich freier Software, daÃ? es ihm um „free“ im doppelten Wortsinn gehe. (In Stallmans Worten: „Free as in free beer, and free as in free speech.“)
Ein heute vielleicht besonders aktueller Aspekt: Das ebenfalls mit dem Projekt Gutenberg verwandte Linux Documentation Project (LDP) hatte es eine Zeit lang mit Lizenzen versucht, die jede kommerzielle Nutzung der Inhalte ausschlieÃ?en sollten, hat dieses Konzept später jedoch aufgegeben.
Ergänzend sei noch auf eine andere Meinung zum Thema hingewiesen. Stevan Harnad begründet hier, warum die Analogie zwischen Open Access und Open Source nicht trage.

[Beitrag Moody via Open Access News; Beitrag Harnad via Christian Imhorsts Linkblog]

Unacknowledged convergence of open source, open access, and open science

John Willinsky von der University of British Columbia hat sich in einem Aufsatz für First Monday an eine groÃ?e Frage herangewagt: Was haben Open Source und Open Access miteinander zu tun? Und was mit den „offenen“ Tradition von Forschung und Lehre?
Um das herauszufinden vergleicht der Autor u.a. die von Steven Weber in dessen Buch „The Success of Open Source“ beschriebenen Absichten und Vorgehensweisen der Open-Source-Hacker mit denen der akademischen Welt, und dieser Vergleich ist in der Tat spannend und ergebnisreich. Weniger überraschend freilich ist, wen Willinsky als gemeinsamen Gegenpart zu den diskutierten „offenen Initiativen“ ausmacht: das Geschäft mit dem AusschluÃ? Dritter von Wissen. Willinsky appelliert an die existierenden Ã?bereinstimmungen der Initiativen und an ihre Verpflichtung auf das öffentliche Gut, insbesondere das commonwealth of learning (John Locke).