Schlagwort-Archive: Open Science

Open Science und die Zukunft der Bibliotheken

Das Open Science Lab der TIB Hannover

<![CDATA[

Hier sollen neuartige Webanwendungen für ForscherInnen in enger Abstimmung mit überregionalen Benutzer-Communities erprobt und (weiter-)entwickelt werden. Alle Ergebnisse sollen schnell öffentlich zugänglich gemacht werden, auch dann, wenn es sich um vorläufige oder experimentelle Anwendungen handelt. Das Lab strebt vielfältige Kooperationen mit anderen Interessierten (einzelnen Softwareentwicklern, Verlagen, Bibliotheken etc.) an und will Drittmittel für neue Entwicklungen einwerben.

Das klingt sehr spannend, von hier aus die besten Wünsche für eine erfolgreiche Arbeit. Weitere Informationen dazu in einem Blogbeitrag von Lambert Heller.]]>

Open Access Week 2012

<![CDATA[Veranstaltungen zur OA Week finden allerorten statt, hier der Hinweis auf die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität.
Am 23. Oktober 2012 um 18 Uhr findet in der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin eine Podiumsdiskussion im Rahmen der Open Access Week zum Thema „Open Science – Chancen und Herausforderungen der digitalen Wissenschaft“ statt.
Hochkarätige Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Verlagswesen werden darin die Themenfelder Open Access, Web 2.0 und die dauerhafte Zugänglichkeit von Forschungsdaten unter dem Titel „Open Science – Chancen und Herausforderungen der digitalen Wissenschaft“ thematisieren.
Die Podiumsdiskussion wird vom Open Access Koordinationsbüro der Helmholtz-Gemeinschaft, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie dem Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin veranstaltet.
Weitere Informationen dazu auf der Website. Danke für den Hinweis an Claudio Fuchs!]]>

Unacknowledged convergence of open source, open access, and open science

John Willinsky von der University of British Columbia hat sich in einem Aufsatz für First Monday an eine groÃ?e Frage herangewagt: Was haben Open Source und Open Access miteinander zu tun? Und was mit den “offenen” Tradition von Forschung und Lehre?
Um das herauszufinden vergleicht der Autor u.a. die von Steven Weber in dessen Buch “The Success of Open Source” beschriebenen Absichten und Vorgehensweisen der Open-Source-Hacker mit denen der akademischen Welt, und dieser Vergleich ist in der Tat spannend und ergebnisreich. Weniger überraschend freilich ist, wen Willinsky als gemeinsamen Gegenpart zu den diskutierten “offenen Initiativen” ausmacht: das Geschäft mit dem AusschluÃ? Dritter von Wissen. Willinsky appelliert an die existierenden Ã?bereinstimmungen der Initiativen und an ihre Verpflichtung auf das öffentliche Gut, insbesondere das commonwealth of learning (John Locke).