Schlagwort-Archive: open data

Heute Abschlussveranstaltung von #cdvsued


Der Hackathon „Coding da Vinci“ wird seit 2014 jährlich in Deutschland ausgerichtet und fordert Entwickler auf, Anwendungen zu erarbeiten, die Daten aus Kultureinrichtungen nutzbar machen

[via Wikipedia]

Heute Präsentation und Preisverleihung in Nürnberg oder
Präsentation und Preisverleihung oder auf der Homepage oder auf Twitter unter #codingdavinci oder #cdvsued.

Die “Openness-Checkliste 2016”

Auf discourse.openbiblio.eu werden gemäß der Abstimmung (134 abgegebene Stimmen) die 10 praktikabelsten und effektivsten Schritte für mehr Openness in Ihrer Bibliothek aufgelistet. Die Liste ist mit Links versehen, die zu weiteren Erläuterungen und Vorbildern führen, die bei der Umsetzung der Ideen helfen können.

Report of the IFLA Linked Data Satellite meeting

Die Konferenz ist auch gut via Twitter begleitet worden, was mit dem hashtag #iflaLLD angesehen werden kann.

Metadaten der ZDB unter „Creative Commons Zero (CC0 1.0)“ verfügbar

“Seit Juni 2014 ist der größte Teil der Metadaten der Zeitschriftendatenbank (ZDB) unter den Bedingungen „Creative Commons Zero (CC0 1.0)“ verfügbar. Damit sind rund 1,7 Mio. Titeldaten in allen Sprachen und ohne zeitliche Einschränkung mit über 13 Mio. Besitznachweisen für die Weiterverwendung freigegeben. Die Freigabe bezieht sich ausdrücklich auch auf die kommerzielle Nutzung. Durch diesen Schritt wird die Nachnutzung der qualitativ hochwertigen Metadaten der weltweit größten Datenbank für Titel- und Besitznachweise fortlaufender Sammelwerke, also von Zeitschriften, Zeitungen, Schriftenreihen und anderen periodisch erscheinenden Veröffentlichungen in gedruckter und elektronischer Form, für jedermann möglich.
Betrieb und Weiterentwicklung der ZDB erfolgt in gemeinsamer Verantwortung durch die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und die Deutsche Nationalbibliothek.”

[via Pressemeldung der dnb]

Leseempfehlung: Libraries in a data-centered environment

<![CDATA[

“Slides of my presentation at Ticer International Summer School on Digital Libraries, August 22th 2012 in Tilburg.”
Hier sind die weiteren Präsentationen und Leseempfehlungen dieser Summer School.
Jakob Voß weist zum Schluss noch auf den bibliothekarischen Frage-und-Antwort-Dienst “Libraries and Information Science” hin.]]>

Open Data Links

<![CDATA[Bei einigen fortschrittlicheren KollegInnen der Bibliothekswelt ist Open Data bzw. Linked Open Data ja schon länger ein Thema.
In der neuen c’t gibt es eine kleine Linksammlung zum Bereich Daten öffnen. Dort findet man z.B. auch den Hinweis auf Werkzeuge zum Aufbereiten von Daten: Open Data Tools. Das wird sicher nicht nur die MetadatenmanagerInnen – die ja bekanntlich die Sprache der Daten sprechen -sondern auch alle anderen BibliothekarInnen, die sich z.B. mit Katalogisierung beschäftigen, interessieren…]]>

Kontaktdaten von über 4.000 britischen Public Libraries

<![CDATA[

The UK’s first openly-available public libraries contact database has been launched, listing the UK’s 4,040 public libraries.
The initiative is part of a major data development project initiated by not-for-profit organisation the Collections Trust, whose Find A Library website encouraged users to find the locations of libraries. The database also contains unique identifiers, branch names, postal addresses, telephone, e-mail and web addresses.

[InformationWorldReview]
Die Datenbank ist auf data.gov.uk als Excel-Tabelle zum Herunterladen verfügbar.
]]>

Verbundkatalog B3Kat als Linked / Open Data freigegeben

Die Bayerische Staatsbibliothek, der Bibliotheksverbund Bayern und der Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg haben ihren Katalog „B3Kat“ als OpenData im Format MARC-XML http://www.bib-bvb.de/open-data.htmlund als LinkedOpenData im Format RDF/XML http://lod.b3kat.de/download/ veröffentlicht. Enthalten sind die Beschreibungen zu über 23 Millionen Medien aus 180 wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern, Berlin und Brandenburg. Die Daten werden im Internet zur allgemeinen Nutzung unter der Lizenz „Creative Commons Zero“ bereitgestellt.

[via idw-online.de]

Tagung: Semantic Web in Bibliotheken

SWIB11 28. – 30. November 2011 in Hamburg – Fokus: Wissenschaftskommunikation im Web of Data. Informationen über die am Dienstag und Mittwoch stattfindende Tagung bekommen Sie erstens über die Homepage, zweitens über Twitter und drittens über Stream (29. und 30.11. von ca. 9 – 17.30 h). Ca. 120 Zuschauer waren heute morgen beim Stream zu verzeichnen.

Gespräch über Open Data

Julia Bergmann hat auf dem bibcamp #4 in Hamburg mit Patrick Danowski (IST Austria), Adrian Pohl (hbz) und Kai Eckert (UB Mannheim) ein Gespräch über die Vor- und Nachteile von Open Data geführt und jetzt als Podcast auf dem Blog der Zukunftswerkstatt veröffentlicht. 23 Minuten, die sich lohnen, denn man bekommt eine gute Einführung in das doch oft als sperrig empfundene Thema!

Überblick über Open Bibliographic Data Projekte

Adrian hat in seinem Beitrag Open Bibliographic Data in 2010. Ein vorläufiger Überblick sehr schön zusammengefasst, was (nicht nur) im Jahr 2010 auf dem Gebiet an Projekten gelaufen ist.

Ich erinner mich dunkel, dass auch wenn nicht schon der gesamte GBV, dann doch die grossen Bibliotheken in Hamburg ihre Katalogdaten freilassen wollten, da ist wohl bis jetzt nich tebsonders viel passiert…oder weiß jemand mehr??

RWTH Aachen lässt ihre Katalogendaten frei

Die Hochschulbibliothek der RWTH Aachen stellt im Sinne des Open-Access-Gedankens ab dem 21.6.2010 in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) ihre bibliographischen Daten für die Öffentlichkeit uneingeschränkt zur Verfügung.

Weitere Informationen hier. In Hamburg denkt man wohl darüber nach…