Schlagwort-Archive: open access

Märchenstunde mit Elsevier

… ich dachte, während ich diese Zusammenstellung vornahm, an Scirus, die einst von Elsevier betriebene Wissenschaftssuchmaschine, die vor einigen Jahren einfach abgeschaltet wurde. So sehr dient Elsevier seinen Kunden …

Tool: Unpaywall

Bei der Recherche kommt man immer wieder an den Punkt, dass man auf Zeitschriftenaufsätze oder Aufsätze in Sammelwerken stößt, die kostenpflichtig sind. Mit Hilfe einer angegebenen DOI (digital objects identifyer) überprüfen mehrere vergleichbare Dienste, die man als Extension oder AddOn in den Browser einfügen kann, ob es zu einer bestimmten Literaturangabe nicht freie (beispielsweise über das Zweitveröffentlichungsrecht der Autoren) Versionen des gesuchten Textes finden kann. Es sind dies

Jedenfalls hat man mit Hilfe dieser Tools die Möglichkeit, nach legal frei verfügbaren Versionen zu suchen und sich diese automatisch anzeigen zu lassen.

Das LSE Impact Weblog behandelte gerade dieses Thema und Archivalia hat bereits im März darauf hingewiesen.

Projekt Nationaler Open Access Kontaktpunkt (OA2020-DE)

“Das Projekt Nationaler Open Access Kontaktpunkt (OA2020-DE) dient dem Schaffen von Voraussetzungen für die großflächige Open-Access-Transformation wissenschaftlicher Zeitschriften und agiert im Auftrag der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen. In Ergänzung zu der globalen OA2020-Initiative (initiiert von der Max Planck Digital Library) stehen hier die nationalen Implikationen im Vordergrund. So wird der Transformationsprozess durch umfängliche Publikations- und Kostendatenanalysen nationaler Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützt und darauf aufbauend Open-Access-Finanz- und Geschäftsmodelle entwickelt.

OA2020-DE ist Teil eines sich etablierenden internationalen Netzwerks nationaler Open-Access-Kontaktpunkte, arbeitet im Rahmen der Arbeitsgruppen der Schwerpunktinitiative Digitale Information der Allianz und kooperiert mit den deutschen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Verlagen. Das Projekt arbeitet eng mit DEAL zusammen und wird den Austausch mit allen einschlägigen Projekten, wie beispielsweise INTACT, suchen.”

 

[<a href=”http://oa2020-de.org/”>OA2020-DE</a>, der hier zitierte Textteil unter <a href=”http://oa2020-de.org/about.html”>http://oa2020-de.org/about.html</a>]

Ask your librarian about your institutional repository

“Research Gate is Hiding Open Access Articles” ist die Überschrift eines Kollegen der “one of my articles published in an open access journal, Clinical and Translational Science, is now hidden.” – Er empfiehlt, eher das Repository der Bibliothek zu nehmen. Nun, auch das ist nicht der Weisheit letzter Schluss, da man hier die Schwierigkeit hat, nach Wegzug wieder anderswo mit dem Aufbau der Sammlung anzufangen. Irgend ein zentraler Nachweisort, beispielsweise ORCID, sollte es schon sein.

#Siggenthesen zum wissenschaftlichen Publizieren

“Das digitale Publizieren ermöglicht bessere Arbeits- und Erkenntnisprozesse in der Wissenschaft. Diese Potenziale werden aus strukturellen Gründen gegenwärtig noch viel zu sehr blockiert. Wir möchten, dass sich das ändert, und stellen deswegen die folgenden Thesen zur Diskussion: (…)

Weiterzulesen im Merkur. Und ein Kurzbericht von Ben Kaden im Libreas Weblog.