Schlagwort-Archive: OPAC

Noch in der Testphase: Katalog TinyCat für kleine Bibliotheken

“In library terms, TinyCat is the OPAC (“Online Public Access Catalog”), and LibraryThing is the ILS (“Integrated Library System.”)”

Librarything bietet jetzt auch einen OPAC – Beta Tester gesucht – Amazon steigt damit über seine Tochterfirma ins Bibliothekssoftwarewesen ein. [via LibraryThing-Blog]

Faktisch Null Prozent Nutzung

Der Kölner FH-Professor Hermann Rösch hat auf dem 17. Thüringer Bibliothekstag in Ilmenau ziemlich hingelangt. Google und Wikipedia – so Rösch – hätten bei der Beantwortung von Informationsfragen einen großen Vorsprung, die Nutzung der Auskunft sei gleich 0 Prozent (daher das Zitat im Titel, das sich auf die Verhältnisse in den USA bezieht). Bibliotheken müssten mit ihrem Pfund wuchern, Expertenwissen bieten:

“Alleinstellungsmerkmale der Bibliotheken seien die Qualitäts-Garantie, Langzeitarchivierung, Kataloge, persönliche Beratung, kostenloser Zugang, Neutralität. “

Die Optimierung der Internetauftritte (lies: -dienstleistungen) und die Anreicherung der Kataloge bis hin zur Ergänzung mit Volltexten sei das Gebot der Stunde.
Auf der Tagung wurde auch der Thüringische Bibliothekspreis an die Stadt – und Kreisbibliothek Zella-Mehlis überreicht. [via inSüdthüringen.de]

Stadtbücherei Löffingen nun auch mit OPAC

Die Stadtbücherei bietet ihren Kunden nun einen Online-Katalog an. Im Artikel des Schwarzwälder Boten freilich, der über die Neuerung berichtet, geht noch einiges durcheinander: Online-Medien und deren Erfassung in einem Katalog, letzterer wird mal als “Suchmaschine”, mal als “Datenbank” bezeichnet. Aber abgesehen von solch’ bibliothekarischen Feinheiten ist das Leistungsspektrum der Neuerung einigermaßen breit beschrieben. Antolin ist u.a. auch eingebunden.

zeitgemässe Kataloge

Sehr schön, dass immer mehr KollegInnen die Möglichkeiten von vufind als zeitgemässe Alternative zu  den Dinosaurierkatalogen von PICA in den lokalen Bibliothekssystemen austesten. Wir erinnern uns an die noch nicht recht von Erfolg gekrönten Bemühungen der GBV-Kataloge auf dem Weg ins Internet.

Ein Projekt von Jörg Schmitt und Marcel Stehle, der bachelopac, ist gerade in einem ersten Test (ein Weblog dazu gibt es natürlich auch), Christian hat einen sehr lesenswerten Text zu seiner vufind-Installation geschrieben VuFind installieren – ein kurzer Erfahrungsbericht und gibt sich optimistisch

Ich prophezeie VuFind (und anderen freien Katalog-Oberflächen) einen baldigen Durchbruch in Deutschland. Es wird Zeit, dass das Bibliothekswesen in Deutschland seine wichtigsten Werkzeuge selbst in die Hand nimmt.

Wie so eine Katalogoberfläche auch sehr zeitgemäß aussehen kann (verspielte Naturen können das Design sogar wählen), zeigt sehr gut der gemeinsame Katalog von der Swansea Metropolitan University, der Swansea University und des Trinity University College iFind [via Joerg Schmitt].

Der OPAC der Zukunft

<![CDATA[Eine sehr schöne Präsentation mit dem Titel Der OPAC der Zukunft – Trends und Desiderate von Heidrun Wiesenmüllerenthält sehr viele negative und positive Beispiele:

  • Defizite heutiger OPACs und ihre Ursachen
  • Trends und Beispiele für zeitgemäße OPACs

Sehr empfehlenswert um schnell einen umfangreichen Überblick zu bekommen. [via Twitter E-LIB Bremen]]]>

pack mer's: E-Tutorial (bairisch) OPAC – Einstieg in Recherche und Bestellung 1

<![CDATA[Das kommt sehr sympathisch rüber und ist sogar für Nordlichter verständlich:

Der OPACplus ist das zentrale Rechercheinstrument für die Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek. Das E-Tutorial macht Sie vertraut mit dem Einstieg in die Recherche und Bestellung im BSB-Katalog – auf Bairisch.

Das Tutorial findet sich auf YouTube, auch die Bayerische Staatsbibliothek hat dort einen eigenen Kanal, genauso wie die TIB/UB Hannover.]]>

Gemeinsamer Katalog der Hochschulbibliotheken in Galizien

<![CDATA[Seit wenigen Tagen ist der gemeinsame online-Katalog der Hochschulbibliotheken in der spanischen Autonomie-Region Galizien online geschaltet. Die Metasuchmaschine “Portico” erlaubt die Suche in Datenbanken, elektronischen Zeitschriften, Katalogen und ausgewählten Internetseiten. Kenntnisse des Galizischen oder Spanischen sind allerdings erforderlich. Weitere Informationen hier und hier.]]>

WordPress unterstützt eine “under-served community”

Scriblio Logo Zum Thema “unsucking the OPAC” oder auch next generation catalog:
Matt Mullenweg berichtet in seinem Weblog über Scriblio, auch bekannt unter dem Namen WPopac (netbib zu WPopac), einem Bibliothekskatalog, der auf WordPress aufsetzt und der sich sehr erfreulich entwickelt:

Overall, a good read on building a project on top of WordPress, helping an under-served community, and giving back by strengthening the underlying platform.

Im Scriblio MATC Project Final Report berichtet Casey Bisson u.a. sehr begeistert über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der WordPress Community

The first, and most obvious expression of this was in choosing to build Scriblio on top of WordPress. What, after all, is a library catalog other than a database driven website? And what more tested or extensible a tool for building a database driven website than WordPress?

Scriblio scheint sich ja ganz gut zu entwickeln, und ist sicher mehr als einen Blick wert. Robert Hoekman, Jr. schreibt in einem Usability Review zu Scriblio im Februar 2008:

Scriblio succeeds in a number of areas where current alternatives fail. It is not only one of the best library systems on the web, it is one of the better e-commerce and knowledgebase systems. [â?¦]
OPAC developers everywhere should study Scriblio, learn from it, and start meeting the bar that Scriblio has set.

Es gibt schon mehrere Installationen des Systems, die von der Lamson Library findet sich hier, ziemlich beeindruckend ist auch die Installation der Hong Kong University of Science and Technology mit über 710.000 bibliographischen Datensätzen. Unbedingt einmal ansehen!

Bibliothek 2.0-Newsletter

Patrick Danowski gibt mehrmals im Jahr den Bibliothek 2.0-Newsletter heraus, von dem jetzt die erste Ausgabe erschienen ist.

Mein Ziel ist all denen ein Medium zu liefern, die für das täglich Blog lesen keine Zeit haben und somit auch wieder etwas zu entschleunigen.

In der ersten Ausgabe geht es um Opac 2.0 und podscope. Auf der letzten Seite finden sich Veranstaltungshinweise und ein Buchtipp.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 30

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal kein Feedback.

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast30.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Melvyl erfindet sich neu

Melvyl ist der Verbundkatalog der Bibliotheken an der University of California und wird von diesen jetzt in einem gemeinsamen Pilotprojekt mit OCLC zu einem neuartigen OPAC “next generation discovery tool” weiter entwickelt. Das ist zum einen deswegen interessant, weil hier ehrgeizige Ziele in Sachen Informationspräsentation verfolgt werden: Neben den WordCat-spezifischen Drilldowns soll vor allem auch eine innovative Darstellung von lokalen, regionalen und internationalen Bestandsnachweisen entwickelt werden. Der neue Katalog soll zudem auch Artikel und Digitalisate nachweisen. Zum anderen wird hiermit möglicherweise die zukünftige Form des WorldCat Local von OCLC in Form gegossen und vor allem die Unabhängigkeit von OPAC-Modulen kommerzieller Anbietern ausprobiert.