Schlagwort-Archive: Onleihe

Keine Ahnung von den Online-Angeboten der Bibliotheken

Jürgen Fenn schreibt auf albatros | texte über zu teure Presseartikel und dass die Online-Möglichkeiten der Bibliotheken kaum je öffentlich erwähnt werden. Seine Zukunftsvorstellung sieht so aus, dass es eine kollektive Pauschallösung für alle Verlage gemeinsam geben soll:

“Zugang und Abrechnung erfolgen über meine Bibliothek über die Nutzungsgebühren.”

Eine Kulturflatrate …

… bis dahin könnten Bibliotheken ja schon ‘mal Werbung für Aggregatoren wie eufeeds machen, die verfügbare Artikel europaweit aktuell erschließen. 😉

Libraries are fighting for public, not commercial interests

So liest man es bei der IFLA. Vor einiger Zeit schon wurde der “Kaufbutton” der Onleihe in dieser Hinsicht kontrovers diskutiert, heute ist nochmal Dynamik in diese Fragestellung gekommen, siehe die Meldung in Buchreport und den Beitrag im Börsenblatt, auf das Peter Delin in inetbib hinwies.

Hat jemand etwas zu verbergen?

“I am not joking; Adobe is not only logging what users are doing, they’re also sending those logs to their servers in such a way that anyone running one of the servers in between can listen in and know everything,

But wait, there’s more.

Adobe isn’t just tracking what users are doing in DE4; this app was also scanning my computer, gathering the metadata from all of the ebooks sitting on my hard disk, and uploading that data to Adobe’s servers.

In. Plain. Text.”

[via The Digital Reader]

Kurz auf deutsch: Das für das Digital Rights Management notwendige Programm wertet die eBooks auf der Festplatte und das Nutzerverhalten aus und sendet diese Daten in Klartext dann nach Hause.

Kommentar: Haben Öffentliche Bibliotheken jetzt ein Problem?

Ironische Antwort, der “Kaufbutton”-Debatte nachempfunden: Nein, denn die Nutzer sind ja mündige Bürger und können die Nutzung verweigern. Es wird niemand gezwungen!

Ergänzung 08/10/2014:

Weitere Ergänzung: Artikel bei heise.de mit Einzelheiten und Diskussionsforum.

Ein Verkaufsbutton bei der Onleihe?

< == Hinweis: Die Kommentare werden derzeit rechts nicht dargestellt. Sie achten doch hier links auf die Anzahl der Kommentare, ob wieder einer dazugekommen ist? Danke!

Stellen Sie sich eine Stadtbücherei vor: Wenn ein Buch ausgeliehen wird, kommt eine örtliche Buchhandlung und stellt einen Stellvertreter ein, auf dem dafür geworben wird, doch das Buch zu kaufen, anstatt zu warten, bis es wieder im Regal auftaucht. Vielleicht gibt es auf diesem Stellvertreter auch noch einen Aufkleber, die in grellen Farben zeigen, wie oft das Buch bereits vorbestellt ist, um einen größeren Kaufanreiz zu setzen. Das wäre gut für die Bibliothek, denn sie bekäme eine Provision, falls die Leser/die Leserin das Buch kauft. Und daran ist ja auch nichts schief, es wird ja niemand gezwungen zu kaufen, der Kunde ist König und hat Entscheidungsfreiheit. Vielleicht bietet ein Bibliotheksdienstleister schon einmal entsprechende Stellvertreter an?
Im elektronischen Bereich ist das bei einem Bibliotheksdienstleister, bei der Onleihe, ist das so. Zunächst erst einmal fakultativ: Wenn ein Buch ausgeliehen ist, gibt es einen Button, der auf eine Kaufmöglichkeit hinweist vgl. Homepage der Onleihe. Einige große Bibliotheken kooperieren bereits in einer Pilotphase.
Ob die Bibliotheken hier nicht die Gewinner sind? – Schließlich könnten sie doch verschiedene Buchhandlungen und Lieferanten gegeneinander ausspielen und den Button dessen nehmen, der die meiste Provision springen lässt. Wie, das geht nicht? Warum denn nicht? [Keine ernst gemeinte Frage, ich bin nur ironisch]

Die Leihbüchereien und die Onleihe

Eine nette Glosse im Techniktagebuch über die Barrieren, denen man bei Öffentlichen Bibliotheken so ausgesetzt ist. Die Onleihe ist ja das digitale Abbild dieser Büchereien – letzt sollte ich einer Freundin helfen, die wenigen Schritte nachzuvollziehen, dass sie mit ihrem iPad ein paar Bücher für den Urlaub ausleihen konnte. Immerhin, ich kam einige Schritte weiter als die ortsansässige lizenznehmende Bibliothek, die freilich den strategischen Nachteil hatte, dass bei ihr kein WLAN zur Verfügung stand (doch sicher nicht dauerhaft, denn es ist eine Institution, die mit 4 Sternen am BIX-Himmel strahlt). Wir scheiterten kurz vor Schluss, denn die Adobe ID war irgendwann schon einmal angelegt worden, Adobe schickte aber in der Zeit kein neues Passwort und die Freundin weigerte sich, ein anderes E-Mail-Konto anzulegen. Nun, entweder man kann oder man kann nicht. Wie heißt es so schön im Techniktagebuch:
“Bitte gebt mir doch eine Möglichkeit, auch die Anmeldung dafür online durchzuführen und nehmt endlich mein Geld!”
Letzteres ist Anlass für eine weitere Anekdote: Meine Kinder lesen nicht mehr in der Stadtbücherei. Sie sind Nichtnutzer. Von den letzten Kontobewegungen waren noch Mahngebühren von 10 € übrig geblieben. Man schrieb dem Kind, auf dessen Konto die Bewegungen gewesen waren (das war nicht notwendigerweise für dieses Kind gewesen, es kommt ja immer darauf an, in welchem Falle des Bedarfs welche Karte gerade zur Hand ist), justament kurz vor dem Geburtstag. Ich fand das gut, dass die Stadtbücherei zum Geburtstag schreibt und nochmal zum Lesen animiert – doch es war (immerhin in abgeschwächtem Amtsjargon) die Mahnung, dass da noch etwas offen steht. Das kam nicht soo gut an, weil es justament das Kind betraf, das so etwas persönlich nimmt. Meine Frau meinte, man könne das doch sicher überweisen. Sie recherchierte: Man kann nicht. Das Ende vom Lied war ein 2,5 km-Weg zur nächsten Zweigstelle (die Fahrbücherei in unserem Stadtteil hat pünktlich zu den Ferien ihren Halt eingestellt, aber in unserem Land sind alle professionell geführten Öffentlichen Bibliotheken ja in erreichbarer Nähe, flächendeckende Versorgung nennt man das) und persönliches Bezahlen. Es könnte sein, dass das Image dieser Institution, immerhin einmal “Bibliothek des Jahres”, nicht ganz so gut bei meinen Kindern ist. Sicherlich hilft die nächste Kampagne zur Leseförderung! Frage: einerseits eine 4-Sterne-BIX-Bibliothek und andererseits eine “Bibliothek des Jahres” (es handelt sich um zwei verschiedene Stadtbibliotheken), das ist doch sicher eine privilegierte geographische Situation? Wie geht es denn den anderen da draußen? Den Nutzern, meine ich. Ach so, das beschreibt ja die Glosse im Techniktagebuch, von der wir ausgegangen sind.

Das drohende Ende der ÖBs durch die eBooks?

Stehen ÖBs mit dem Rücken zur Wand oder ist eigentlich alles ganz rosig? – Ein bekannter Publizist schreibt auf Carta zu den Entwicklungen des eBook-Marktes und den Auswirkungen auf Öffentliche Bibliotheken. Die Kommentare sind auch sehr interessant zu lesen – und münden in eine Debatte über den Wert der Onleihe.

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund bietet “Onleihe” an

Vor allem Belletristik wird bereit gestellt. Interessant im Artikel des Lokalkompass ist folgender Passus:

“Über 7.000 Fachbücher aus den Bereichen Pädagogik, Krankenpflege, Medizin, Wirtschaft, Informatik und Psychologie sind schon länger für den vollständigen Download online verfügbar. Diese Titel können im Gegensatz zu den belletristischen Titeln dauerhaft – zum überwiegenden Teil als pdf – heruntergeladen werden. Neben deutschsprachigen Titeln umfasst der Bestand auch englischsprachige Titel verschiedener Bereiche.”

Die Stadt- und Landesbibliothek hat damit schon lange einen Bestand an Fach-E-Books im Angebot.

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gegen onleihen

Da muß man sich entscheiden, wem man mehr vertraut… Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt in einer aktuellen Warnung

Sicherheitsupdate für Adobe Digital Editions
BETROFFENE SYSTEME: Adobe Digital Editions 2.0.1; Apple Mac OS X; Microsoft Windows
EMPFEHLUNG: Angesichts der Gefährdung, die von dieser Schwachstelle ausgeht, sollten Sie ein Update auf Version 3.0 zeitnah vornehmen

während auf vielen Onleihe-Startseiten (z.B. NBib24. Startseite) empfohlen wird, das Update nicht zu machen:

29.01.2014, 17:20 Uhr: Wir raten aktuell von einem Upgrade auf Adobe Digital Edition 3.0 ab.
Beim Öffnen der Titel kann es zu der Fehlermeldung “E_ADEPT_CORE_DECRYPT_LICENSE_KEY” kommen. Diese Titel sind dann für die komplette Ausleihzeit nicht mehr zu öffnen.

Über die neuen tollen Funktionen des Updates von ADE (Adobe Digital Editions) wird hier berichtet: e-book-news.de » “Real-time update”: Adobes neues DRM mit Hintertür für US-Staatssicherheit.

eBook-Piraterie

Der neue Gutenberg – Ebook-Piracy Report ist gerade erschienen. Wer nicht weiß, was das ist: Manuel Bonik und Dr. Andreas Schaale berichten in unregelmäßigen Abständen über die aktuelle Lage beim Thema eBook-Verkäufe und eBook-Piraterie (und versuchen auch illegale Angebote zu schließen, bzw. schließen zu lassen).

Es ist natürlich beeindruckend, wenn man liest, welche Mengen von eBooks an den Ladentischen vorbei gehen:

Aktuell liefert B***x.to im Monat ca. 2 Millionen Bücher aus (bzw. 1,5 Million nach der Umstellung). Hochgerechnet dürfte diese Menge die Gesamtzahl der legal verkauften Bücher in Deutschland von 12,3 Mio. Exemplaren im Jahre 2012 deutlich übersteigen. Das heißt, diese einzige Aktivität bringt aktuell mehr Ebooks in Deutschland in Umlauf, als Amazon, Apple und Co. in Summe im gesamten letzten Jahr.

Mein Mitleid mit den Verlagen hält sich in Grenzen. Wenn man sich ansieht, wie problematisch/aufwendig es ist, sich eBooks zu kaufen/installieren, oder auch über die Onleihe auszuleihen, wundert man sich nicht, warum viele Nutzer auf illegalen Seiten herumsuchen. Die dort angebotenen Titel sind dann auch nicht mit DRM verseucht, wie es bei den legalen Angeboten meist der Fall ist.

Ich hatt schon mehrfach Probleme mit ganz normal gekauften Medien, sowohl bei iTunes als auch bei meinem eBook-Reader.. Da wurde das Buch zwar in meinem Acoount angezeigt, aber ich sollte eine neue Version von ADE (Adobe Digital Editions) installieren, um es zu lesen. Die Datenbank von Adobe wurde jüngst gehackt

Im Oktober 2013 erfolgte ein Hackerangriff auf Benutzerdatenbanken von Adobe, bei dem unter anderem Identifikationsdaten von Digital-Edition-Kunden entwendet wurden. Betroffene Email-Adressen und deren Kennwörter wurden im Internet veröffentlicht

Auch mein Account war betroffen. Ich habe den Account dort nur gebraucht, um eBooks der Onleihe lesen zu können, danke Adobe, danke Onleihe….

Erweiterung der Ausleihe von eBooks

Die Stadtbibliotheken von Viersen und Nettetal sind dem Verbund „Onleihe Niederrhein“ beigetreten, meldet Westdeutsche Zeitung. Die Stadtbibliothek Duisburg hingegen hat ihr Portfolio an eBooks um ein Drittel erweitert und bietet nun mehr als 10.000 Titel an. Im Artikel in Der Westen werden auch einige interessante Sachverhalte erwähnt, beispielsweise dass Jugendliche und die Generation 50+ das digitale Angebot besonders nachfragen. Hervorgehoben wird auch der Aspekt, dass die eBooks verschleissungsfrei sind.