Schlagwort-Archive: one-person library

Die OPL-Kommission auf dem Bibliothekartag

Der 103. Bibliothekartag steht vor der Tür und findet unter dem Motto “Bibliotheken: Wir öffnen Welten” vom 3. bis 6. Juni in Bremen statt. Da die beschreibenden Texte leider nicht in das Programm des Bibliothekartages einzubinden waren, hier der Hinweis auf die Veranstaltungen der OPL-Kommission. Die Kommission für One-Person Librarians des BIB hat dem Motto Rechnung getragen, indem zum einen am Mittwoch Vormittag in einem Workshop von Katrin Lück das Thema der Bibliotheksführungen auf Englisch behandelt wird. In der“Robinson Crusoe”-Veranstaltung am Donnerstag Vormittag wiederum ist das Hauptthema, inwiefern die Bibliothek das Publizieren der Kundschaft unterstützten kann. Diesem Vortrag folgen zwei Praxisberichte aus der Genderbibliothek Berlin und der Bibliothek der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen
Die OPL-Kommission unterhält übrigens das Blog namens Service4OPLs, in dem auch unter dem Jahr Neuigkeiten zu diesem Segment des Bibliothekswesens gebracht werden.

Checkliste Nr. 38: Embedded Librarian

Bibliotheken sind zur Zeit einem extremen Wandel ausgesetzt. Internet und neue Medien bieten eine große Konkurrenz – insbesondere kleine Bibliotheken kämpfen mittlerweile oft um ihre Existenzberechtigung. Sie und ihre Mitarbeiter/innen müssen sich bewusst neu innerhalb ihrer Kundengruppe bzw. innerhalb der Trägerorganisation positionieren. Eine Form einer solchen Positionierung ist das “Embedded Librarianship”, das von Anne Jacobs, Düsseldorf hier vorgestellt wird.
Sie können die Checkliste “Embedded Librarian” wie immer als PDF-Datei auf der Übersichts-Seite der Checklisten auf der Homepage der Kommission für One-Person Librarians des BIB herunterladen.

Crowdfunding? – Goldgräberstimmung!

<![CDATA[Eine Checkliste über eine alternative Form der Mittelbeschaffung für Projekte in der One-Person Library: Checkliste Nr. 36: Crowdfunding für OPL-Projekte nutzen / Ilona Munique. – 2012.

Was will diese Checkliste?
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Crowdfunding ist nicht Sponsoring, ist nicht Spende, ist nicht Mäzenatentum, und doch von allem ein bisschen. Diese Checkliste will Ihnen das Prinzip dahinter nahe bringen und Sie ermutigen, es einfach auszuprobieren.
Die Checkliste will die Bedeutung von Crowdfunding als eine chancenreiche Möglichkeit aufzeigen, wie Sie als OPL einzelne Projekte auf den Weg bringen können. Indem die Projekte öffentlich wirksam beworben und im besten Falle deshalb finanziert werden.
Und sie will Sie darin bestärken, dass sogar ein via Crowdfunding nicht finanziertes Projekt allein schon durch den Erfahrungswert ganz eigene Früchte trägt. Sei es durch die Klärung des Projekts selbst und durchaus im Erkenntnisgewinn seines möglichen Scheiterns.
Oder sei es durch die etwas andere Art und Weise der Öffentlichkeitsarbeit bzw. des Marketing samt neu gewonnener Fans, oder sei es durch das Generieren neuer (besserer?) Ideen, deren Nährboden eben jener Prozess war, der – erfolgreich oder auch nicht – durchlaufen wurde.
Schlussendlich will die Checkliste an Hand der Beispielplattform „Startnext“ ganz praktisch zeigen, wie Crowdfunding im Ablauf funktioniert.”

]]>

Buchgeschenke für Judaica-Bibliothek aus London

Die von Dr. Erich Bloch gegründete Judaica-Bibliothek Konstanz kann im Herbst des nächsten Jahres auf ihr 30-jähriges Bestehen zurückblicken.

Auf die Homepage Dr.-Erich-Bloch-und-Lebenheim-Bibliothek, einer One-Person Library, die auch im 0PL-Adressenpool des BIB aufgelistet ist, wurden laut Südkurier Kolleginnen und Kollegen der British Library aufmerksam. Von dort traf nun ein Paket mit jiddischer und hebräischer Literatur ein.