Schlagwort-Archive: Öffentlichkeitsarbeit

Libraries are for everyone

Rebecca McCorkindale, cc by-sa 4.0 international


The Library as Incubator Project weist in einem Beitrag auf das Werk von Rebecca McCorkindale hin, das in Grafiken besteht, die unter cc-Lizenz stehen und somit beispielsweise für Öffentlichkeitsarbeit weitergenutzt werden können. In ihrem Blog Hafuboti sind die Grafiken in vielen Sprachen verfügbar, so auch auf Deutsch.
Beeindruckend ist auch das Plakat “Librarian Bomber”, das in dem Beitrag von The Library as Incubator Project gezeigt wird. Ich füge es hier nicht ein, weil es sich optisch mit dem obigen beißt.

Library Stories

Hier ist der Kanal mit den bisherigen Folgen der Serie:

“The mission of The New York Public Library is to inspire lifelong learning, advance knowledge, and strengthen our communities. Through the pursuit of this mission, the Library touches the lives of thousands of New Yorkers every day, and every interaction creates a story.

They’re the stories of New Yorkers who use our programs to learn English, build literacy skills, pursue their research, and learn about technology. They’re the stories of our librarians and staff who keep our 92 locations running. They’re the stories of donors who believe in the work of the Library enough to support it. And they’re the stories of so many who use our spaces to write, read, think and learn.

They’re the stories of the Library, and the stories of New Yorkers.”

Bibliotheken auf Ausbildungsmessen

Die Südwestfalen-Nachrichten berichten, dass auf einer regionalen Ausbildungsmesse drei Öffentliche Bibliotheken vertreten waren, um über ihr Medienangebot (nicht nur) zum Thema Ausbildung & Beruf informieren. Eine gute Möglichkeit für die Öffentlichkeitsarbeit.

BIX 2015 ist erschienen und BIX endet nach 16 Jahren

“Der BIX wurde 1999 von der Bertelsmann Stiftung und dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) entwickelt. Seit dem Jahr 2005 führt der Deutsche Bibliotheksverband ihn zusammen mit dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) im Rahmen des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (knb) durch.” [aus: BIX – wir über uns]

Sechzehn Jahre – wovon lediglich die letzten vier Jahre greifbar sind, da die Jahre zuvor dem Datenbank- und Konzeptwechsel zum Opfer gefallen und nicht mehr recherchier- bzw. verfügbar sind. Vielleicht lohnt es sich daher, von dem Knopf “Daten als PDF-Download” Gebrauch zu machen – wenn nicht alles der Amnesie anheim fallen soll.

Lohnt sich Social Media für Institutionen?

Gestern, innerhalb von ein paar Stunden, kam ein kritischer Text von Peter Glaser, dass der Aufwand und die Zeit, die Organisationen für die verschiedenen Netzwerke und Kanäle aufwenden, kein gutes Aufwand-Nutzen-Verhältnis habe und eine Replik auf ähnliche Beiträge bei echtzeit.com, das läge nur daran, dass die Instrumente nicht richtig eingesetzt und verbreitet würden.

Über die sinkende Reichweite von “social media”


So sah das 2 Stunden nach dem Posten des Beitrages auf Facebook aus. Heute sind es 66, die ihn gesehen hatten – ein Viertel aller jener, die die netbib-Facebook-Seite “geliket” hatten. Bei den beiden anderen Facebook-Seiten, die ich administriere, sieht es ähnlich aus: im Schnitt wird ein Fünftel derer erreicht, die die Seite abonniert haben. Was bedeutet das? (Vielleicht sollte ich noch vorausschcken, dass ich Facebook als “Echo”-Kanal verwende, also Nachrichten, die sowieso im Blog oder auf der Homepage veröffentlicht werden, auf Facebook wiederhole).

  • der Nutzen von Facebook als Nachrichtenkanal vermindert sich drastisch
  • im gleichen Maße ist der Aufwand, den man dafür betreibt, kritisch zu bewerten
  • Facebook wird immer als Ersatz für/das bessere RSS bezeichnet. Diese Funktion kann man getrost vergessen
  • generell sinkt der Nutzen, den man aus sozialen Netzwerken ziehen kann
  • es wird hier wieder die Abhängigkeit von der Geschäftspolitik von Providern sichtbar
  • “klassische” Aushängeschilder wie Homepage oder Weblogs sind weiterhin nicht obsolet

Schlussendlich heißt das nichts anderes, als dass wie bisher die Anforderung besteht, beweglich zu bleiben und Möglichkeiten der Automatisierung zu nutzen. Beispielsweise von einem Weblog au Inhalte automatisch in Facebook, Twitter und eventuell anderen Kanälen zu veröffentlichen, um Aufwand zu minimieren. Aber soviel kann gesagt werden: Strategien, die nur auf einen Kanal abzielen (“wir konzentrieren uns auf Facebook”), muss man vor dem Hintergrund solcher Drosselungen durch Provider zunehmend kritisch bewerten.

Call: Soziale Medien und öffentliche Institutionen

“Soziale Medien und öffentliche Institutionen. Nutzung von Facebook, Twitter und Co. für Kommunikation und Partizipation” 20.bis 21.Juni2013 an der Universität Leipzig – Ein interessanter Call for Papers für alle, die mit dem Thema umgehen … und im Kommentar noch ein Hinweis auf eine Anleitung, wie man gute Konferenz-Abstracts schreibt. [via @hdzimmermann]

Fahr(rad)bibibliothek

<![CDATA[Nun, ganz so ist es nicht, denn das Fahrrad der Pima County Public Library kennt zwar Regalbretter, darauf stehen aber nicht die Bücher einer Zweigstelle, sondern Buchgeschenke, die nicht zurückgegeben werden müssen. Insofern kann man das dreirädrige Fahrrad eher mit einem fahrbaren Bücherregal vergleichen. Freilich sitzt noch eine Kollegin drauf (auf dem Fahrrad, nicht auf dem Regal) und wirbt für die Bibliothek. [via Arizona Daily Star]]]>

Screencast statt Podcast

“Well, after much thought I decided it was best to not do our biweekly podcast any more. Just too much work and not a lot of return – SO, I developed this. I’ll be doing more of these and posting them to the SC State Library’s YouTube channel. Enjoy!”

[via Libraries & Life]

South Carolina State Library, realisiert mit Screencast-o-Matic, engl., 1:54.

Kennen Sie den?

Chruschtschow und Kennedy liefern sich ein Autorennen. Natürlich gewinnt Kennedy mit seiner Limousine vor der sowjetischen Staatskarosse. In der Prawda stand dann zu lesen: “Autorennen erfolgreich beendet! Der Genosse ZK-Generalsekretär erreichte einen ehrenvollen zweiten Platz, Kennedy wurde Vorletzter!”

So wie mit diesem politischen Witz aus dem Anfang der sechziger Jahre geht es einem mit den vielen Erfolgsmeldungen zur Platzierung von Bibliotheken beim BIX: Ist man nicht Erster geworden, so vielleicht in der bestimmten Kategorie. Und wenn es in der Kategorie nicht zum ersten Platz gereicht hat, dann kann man das immer noch mit “Medaillen” rhetorisch aufwerten. Und wenn es nicht in der Kategorie war, dann vielleicht beim Bundesland? Aktueller Fund:

“Hochschulbibliothek Augsburg holt die Bayerische Bronzemedaille”

Hm, wenn ich in einer saarländischen Bibliothek Pressebeauftragte/r wäre, würde ich jetzt gleich zum Hörer greifen und die Zeitung anrufen … 😉

“Die Bibliothek muss präsenter werden”

“Die Leistungen und vielen guten Angebote müssen bekannter gemacht werden” hiess es beim ersten Treffen zur Gründung eines Fördervereins der Anhaltischen Landesbücherei in Dessau. Auf dem gut besuchten Treffen wurden Ideen ausgetauscht, wo der Verein die Arbeit der Bibliothek unterstützen könnte. [via Mitteldeutsche Zeitung]