Schlagwort-Archive: öffentliche bibliotheken

Zu den Umständen der Schließung der Schopfheimer Hypervirtuellen Bibliothek

Concerns about staff-less libraries in Barnet

Im Artikel “Think libraries are obsolete? Think again” des Guardian ist auch ein Video verlinkt, in dem aufgezeigt werden soll, was alles für Schwierigkeiten bei Bibliotheken auftauchen können, die nur per library card zu öffnen sind. Ein wenig platt, es geht nur um fehlende Kontrolle und geschlossene Klos – nicht darum, dass etwas positives nicht mehr stattfindet.

Erweiterung der Ausleihe von eBooks

Die Stadtbibliotheken von Viersen und Nettetal sind dem Verbund „Onleihe Niederrhein“ beigetreten, meldet Westdeutsche Zeitung. Die Stadtbibliothek Duisburg hingegen hat ihr Portfolio an eBooks um ein Drittel erweitert und bietet nun mehr als 10.000 Titel an. Im Artikel in Der Westen werden auch einige interessante Sachverhalte erwähnt, beispielsweise dass Jugendliche und die Generation 50+ das digitale Angebot besonders nachfragen. Hervorgehoben wird auch der Aspekt, dass die eBooks verschleissungsfrei sind.

 

Reduzierte Öffnungszeiten reduzieren Zahl der Nutzer

In Valencia hat die “Biblioteca Pública de Valencia” ihre Öffnungszeiten zum 1. März 2012  reduziert. Nun schließt sie von 14 bis 17 Uhr. Die Nutzerzahl ging drastisch zurück, um mehr als 22%. Die Zahl der Ausleihen hingegen verringerte sich nur minimal um 3%. Die gekürzten Öffnungszeiten waren eine Folge der krisenbedingten Einsparmaßnahmen.

Näheres im Artikel in www.levante.-emv.com, einer valenzianischen Tageszeitung.

Bibliotheksarchitektur

<![CDATA[In letzter Zeit kamen wieder ein paar interessante Tipps zu bibliotheksspezifischen Informationen von Max Ackermann (Danke!), die ich jetzt einfach mal in einem Beitrag zusammenfasse:

]]>

Weniger Geld für die Leseförderung

<![CDATA[Nicht nur hier in Deutschland wird bei den Bibliotheken gespart, auch in Spanien und seinen Regionen ist die Krise angekommen. Bislang erhielten die kleinen Bibliotheken der autonomen Region Valencia im Schnitt rund 300 Euro, um Veranstaltungen (Leseabende, Buchpräsentationen, usw.) zu organisieren. Jetzt hat die Kulturverwaltung den Etat halbiert. Die eingesparten Mittel sollen zur Unterstützung der Verlage eingesetzt werden, die unter der Krise leiden.
Weitere Informationen hier.]]>

Die Zukunft gestalten – Chance Bibliothek

<![CDATA[Nicht nur Deutschland hat seine 21 Gründe – auch in Österreich beginnt nun eine Imagekampagne, hier speziell für die Öffentlichen Bibliotheken: Wie im VÖB-Blog zu lesen ist, hat der Bibliotheksverband Österreich ein Kozept erarbeitet,

“um das Potential der Öffentlichen Bibliotheken – der größten außerschulischen Bildungseinrichtung – für die Erreichung der bildungs- und kulturpolitischen Ziele optimal zu nutzen. Vorgeschlagen werden Maßnahmen, die die Weiterentwicklung der Öffentlichen Bibliotheken in Österreich zum Ziel haben, Innovation anregen und die Bibliotheksträger unterstützen.
Es fehlt eine abgestimmte nationale Strategie für Öffentliche Bibliotheken in Österreich. Das vorliegende Konzept will einen Beitrag zur Aktivierung eines nationalen Diskussionsprozesses leisten. Detailliert wird die Situation der Öffentlichen Bibliotheken beschrieben, werden Defizite und Stärken analysiert, das Entwicklungspotential aufgezeigt und strukturverbessernde Maßnahmen vorgeschlagen.”

]]>

Stadtbibliothek Salzburg gut nachgefragt

<![CDATA[Die neue Stadtbibliothek Salzburg wird gut angenommen und verzeichnet 25 % mehr Besucher. [via Pressemeldung der Stadt Salzburg] Auch die Onleihe sei ein Erfolg, wenngleich vor allem Magazine und Zeitschriften ausgeliehen werden.]]>

Boom bei öffentlichen Bibliotheken

<![CDATA[Nicht nur steigende Besucherzahlen (plus 11,2 % im Vergleich zum Vorjahr) haben die öffentlichen Bibliotheken in der spanischen autonomen Region Katalonien zu vermelden, sondern auch die Einrichtung von 20 neuen im Jahr 2008 sowie weiterere 30 im laufenden Jahr 2009. Das macht, wie die spanische Zeitung El País meldet, eine neue Bibliothek alle zwei Wochen! Trotz – oder vielleicht gerade wegen – der Wirtschaftskrise wurden und werden in diesem Zeitraum rund 56 Mio. Euro investiert. Derzeit verfügt Katalonien über 333 öffentliche Bibliotheken.
Allein die Provinzverwaltung Barcelonas gibt für ihre 188 bestehenden Bibliotheken und 9 Bücherbusse im Jahr 35 Mio. für den Unterhalt aus, sowie rund 8 Mio. für die Einrichtung der neuen. Immerhin zählten allein diese Bibliotheken rund 16 Mio. Besucher.]]>

Bibliotheken auf Cerealienverpackungen

<![CDATA[Libraries on my Cereal!
Vielleicht wäre das ja eine nette Ergänzung für Deutschland liest: Nach dem Motto Lesen beim Knuspern o.ä. Werbung für öffentliche Bibliotheken auf Corn Flakes oder ähnlichen Packungen abzudrucken?

Your Public Library Offers Information, Education and Recreation On Site AND Online!

Gefunden hat das Bild Michael P. Sauers.]]>

Männer als Zielgruppe Öffentlicher Bibliotheken

<![CDATA[Im Oberland (CH) macht man sich Gedanken um eine Zielgruppe, die sich in Bibliotheken rar macht: Liegt es an einer besonderen Mediennutzung – etwa, dass lieber Filme auf DVDs angeschaut werden – oder am Verschwinden besonders "männlicher Autoren" wie Hemingway, Mailer oder Adams? Jedenfalls macht man sich Gedanken über die Zielgruppe Männer und Jungen und hat die Regionalbibliothek Wetzikon schon einmal als "männerfreundlicheste Bibliothek" des Oberlandes ausgezeichnet. [via Zürcher Tagesanzeiger]
Die Digithek urteilt übrigens:

(…) netter Artikel, aber als Untersuchung so simpel gestrickt wie das ETH-Ranking der Mittelschulen …

]]>