Schlagwort-Archive: öffentliche

Reduzierung der Öffnungszeiten fürs Sparen

Von 39 auf 27 Stunden werden die Öffnungszeiten der Stadtbibliothek in Bad Langensalza reduziert, über die Gründe ist nichts bekannt. Aufgrund der angespannten Haushaltslage ist bekannt, dass der Bürgermeister nach „stundenweise Einsparpotential“ Ausschau hält. [via Thüringische Allgemeine]

Aufräumarbeiten nach Brand

Der Rückgabeschlitz der Bücherei in Wittingen und die dahinter liegende Holzrutsche wurden angezündet. „Leider ist die Stadtbücherei zur Zeit wegen Vandalismus geschlossen“, steht derzeit auf der Homepage der Stadtbücherei Wittingen zu lesen. Die Sanierung der verrußten Bibliothek könnte bis Mitte Januar abgeschlossen sein, meldet die Allgemeine Zeitung.

„Neue Informationsquellen bedeuten nicht das Ende der Bibliotheken“ …

… steht netterweise über einem Artikel des Tübinger Tagblatts zur Neuen Bibliothek in Stuttgart. Das isFlat nett! Und solche Trends wie jener in Hochschulbibliotheken zur Funktion der „Bibliothek als Ort“ beruhigen ja auch irgendwie.
Wenn nur ‚mal der Trend, zumal im Bereich der Öffentlichen Bibliotheken, nicht in die Gegenrichtung geht! In heise.de war jetzt zu lesen, dass ein Streaming-Service im Bereich Musik, angeboten von einem großen Konzern, an den Start geht, welches für eine Flatrate von 10 € Zugriff auf ein Angebot von 13 Millionen Titeln von 80.000 Labels erlaubt. Wie viel zeitlichen Vorsprung hatte die elektronische Distribution von Musikstücken vor jener von Büchern? In welchem Zeitraum wird daher eventuell auch eine Flat für große Portfolios an gängigen eBooks angeboten werden?

Bibliotheken ohne Zukunft

In einem Artikel in der shz.de mit dem Titel Öffentliche Büchereien : Bibliotheken ohne Zukunft beschreibt Birgit Dankert die Situation der öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein.
Die Situation ist aber sicher in vielen weiteren Bundesländern nicht anders. Und das hier Beschriebene gilt natürlich auch – etwas angepaßt – für wissenschaftliche Bibliotheken

Wer nicht als voll vernetzte Informations-Agentur arbeitet und wer nicht besser ist als Computer und Bücherregal zu Hause, wird es schwer haben, mit der Versorgung von Kindern und nicht mobilen älteren Mitbürgern zu punkten. Wer seinen Medienbestand nicht mindestens vier Mal pro Jahr in Ausleihen umsetzt und keinen Ausgleich in Service-Leistungen (Veranstaltungen, Kooperation, digitalen Zugriffe, die Bücherei als viel benutzter öffentlicher Raum) aufweisen kann, hat ein Problem.