Schlagwort-Archive: OCA

“…darüber hinaus kann ich darauf nicht näher eingehen” – Griebel im Interview über Open Access

Auf die Frage des Interviewers über Googles Massendigitalisierung an der Bayerischen Staatsbibliothek (Peter Mühlbauer, Telepolis 09.03.2007, “Da kann ich Sie beruhigen”):

Und kann die Staatsbibliothek dann auch mit der eigenen digitalen Kopie machen was sie will, oder gibt es dann potentielle Einschränkungen?

antwortet der Bibliotheksdirektor

Dr. Griebel: Also ich würde es positiv so beantworten: wir können das, wie gesagt, im Open Access Gedanken zur Verfügung stellen, das wird auch weiterhin der Fall sein, darüber hinaus kann ich darauf nicht näher eingehen. (…)

Ich interpretiere Herrn Griebels Antwort so: Die Bayerische Staatsbibliothek hat sich

  1. vertraglich darauf festlegen lassen, die Indexierung durch kommerzielle Konkurrenten Googles zu unterbinden sowie
  2. dieses und weitere Details des Vertrags geheimzuhalten.

Also werden Googles Digitalisate aus den BSB-Beständen keineswegs unter Open-Access-Bedingungen zur Verfügung stehen. Eine unbeweisbare Verdächtigung, die ich hier ausspreche, gewiÃ?. Wenn demnächst jemand anhand einer Yahoo-Suchanfrage demonstrieren kann, daÃ? dort Text aus einem beliebigen Münchener Google-Digitalisat im Volltext indexiert und auffindbar ist, gestehe ich gerne zu, mich geirrt zu haben.

Um MiÃ?verständnisse zu vermeiden: Mein Hinweis ist alles andere als Prinzipienreiterei. Freie Indexierung, Weiterverarbeitung, automatisierte ErschlieÃ?ungsmethoden etc., in der Sprache der OA-Erklärungen von Bethesda und Berlin derivative works, auch durch kommerzielle Diensteanbieter zuzulassen ist eine Nagelprobe, die darüber entscheidet, ob Open Access sein volles Potential entfalten kann oder nicht.

DaÃ? auch groÃ?e kommerzielle Akteure zur Massendigitalisierung unter OA-Bedingungen fähig und willens sind zeigt das Beispiel der Open Content Alliance, deren Aktivitäten zu verfolgen das netbib weblog nicht müde wird.

P.S. Ein vollkommen unironischer Nachsatz zu diesem neuen Projekt von Google und BSB: Das ist eine tolle, längst überfällige Sache, von der die Informationsbenutzer, die BSB und viele andere deutsche Bibliotheken spürbar profitieren werden!

Unterschiedliche Konzepte der Massendigitalisierung bei Internet Archive, Microsoft und Google

AP meldet, daÃ? die Sloan Foundation dem Massendigitalisierungs-Projekt des Internet Archive am Mittwoch eine Unterstützung in Höhe von einer Million US-Dollar gewährt hat. Der Artikel arbeitet sehr deutlich die Unterschiede zwischen den Massendigitalisierungs-Projekten von Internet Archive, Microsoft und Google heraus. Microsoft ist zwar wie das Internet Archive Mitglied der Open Content Alliance, verfolgt der Meldung zufolge mit seinem jüngsten Digitalisierungsprojekt das Konzept von Konkurrent Google: Die Volltextsuche in den digitalisierten Werken soll jeweils nur mit der eigenen Suchmaschine möglich sein.

Internet Archive zwei mal in den Nachrichten

Gleich zwei mal hat in den letzten Tag das Internet Archive von sich reden gemacht.

IA-Gründer Brewster Kahle kritisiert in einem Video-Interview von Mario Sixtus Googles Scan-Programm.

Und Peter Suber, Open Access News, meldet:

The Internet Archive (IA) has won the Microsoft Education Award from the from the San Jose Tech Museum’s Tech Award program (awarded by the museum, funded by Microsoft). From the acceptance speech by Rick Prelinger, the IA Board President:

Openness and interoperability made the Net work….Openness and interoperability will make it possible for the world to enjoy universal access to information. We need to make sure that openness is at the core of all of our efforts. We hope that cultural material will be shared and distributed as freely as the law allows.

This is the great opportunity of our era. It’s a bigger task than any single organization or company can or should achieve by themselves. Through partnerships with public and private entities, with for-profits and non-profits, we hope to do our part. Please join us.

Datenkurator statt Katalogverwalter

Richard Akerman macht in seinem Weblog Science Library Pad auf die Thesen von Michael Ridley, Bibliotheksdirektor und (!) CIO der University of Guelph (Kanada), aufmerksam. Demnach ist der Bibliothekskatalog ein Auslaufmodell. Vom Katalog müsse man sich zu einem verwalteten digitalen Raum weiterentwickeln. Dieser bestehe aus nahtlos integrierten Diensten mit Community-Elementen, die von den Benutzern den eigenen Bedürfnissen entsprechend zusammengestellt und genutzt werden können. (Siehe Folie 10 in dieser Präsentation aus einer Lehrveranstaltung Ridleys.) Natürlich ist diese Idee nicht zuletzt durch das Aufkommen von “Wikis, Weblogs, Syndication (RSS), Tagging, Social Networking” inspiriert, und die darin implizierte Forderung nach standardisierten und interoperablen Daten sowie freier Verfügung der Benutzer über diese ihre Daten. Neu war mir die Rolle des Datenkurators, der die Benutzbarkeit wissenschaftlicher Informationen über deren gesamten LebensprozeÃ? hinweg gewährleistet. (Nach einer Definition des britischen Digital Curation Center: “The activity of managing the use of data from its point of creation to ensure it is available for discovery and re-use in the future.”) Ridley schreibt natürlich ein Weblog, Towards the Information Ecology.