Schlagwort-Archive: OAI

Dokumente aus Repositories zu zitieren, auszuwerten und zu remixen soll einfacher werden – überall.

Unter dem Namen OAI Object Re-Use and Exchange (OAI-ORE) will die Open Archives Initiative Verfahren entwickeln und standardisieren, die dabei helfen sollen, Objekte aus Reposiories einfacher zu benutzen und weiterzuverarbeiten. Plakativ gesprochen geht es um das Repository 2.0. Diese Woche legte Mitentwickler Herbert Van de Sompel eine Präsentation darüber vor. (Vgl. die weiteren Präsentationen der CERN-Konferenz OAI5.) Weiterlesen

OpenDOAR: Grafisch dargestellte Repository-Statistiken

Wer auf einen Blick erkennen will, wo welche Repositories stehen, mit welchen Inhalten sie gefüllt sind, und manches mehr, wird neuerdings bei OpenDOAR fündig. Allerdings sind die gröÃ?tenteils automatisiert per OAI-PMH zusammengestellten Informationen gerade dort dürftig, wo es spannend geworden wäre, nämlich bei den Angaben über die Policies bezüglich Submission, Content, Metadata Re-use und Preservation.

[via Open Access News]

SuUB Bremen: Open Access im Katalog

Open Access News macht darauf aufmerksam, daÃ? die Suchseite der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen nach eigenen Angaben demnächst auch Einträge fremder Open-Access-Repositories durchsuchbar macht:

Nachweise frei verfügbarer digitaler Volltexte von Dokumentservern aus dem Bereich der Open Archive Initiative – OAI.
Darunter finden sich bereits ca. 20.000 bibliographische Daten der Forschungs- und Expertendatenbank FOREX der Universität Bremen. Daten von weiteren nationalen sowie internationalen, offen zugänglichen Dokumentarchiven werden in Kürze ebenfalls zur Verfügung stehen.

Peter Suber kommentiert dies:

I believe this is a first. Many libraries have added OA journals to their catalogs, but I am not aware of another library that has added OA, OAI-compliant repositories to its catalog.

Eine schöne Neuigkeit für Bremer Bibliotheksbenutzer!

OAIster sieht immer mehr deutsche Metadaten

Mal so am Rande bemerkt: Mit OAIster lassen sich seit den letzten Wochen und Monaten mehr und mehr frei zugängliche Volltextserver auch deutscher Hochschulen durchsuchen. Es bleibt natürlich leider bei der gewichtigen Einschränkung, dass es nicht die Volltexte selbst, sondern nur Metadaten sind, die sich durchsuchen lassen – darunter immerhin oft recht ergiebige Abstracts.