Schlagwort-Archive: OA

Gary Price and Peter Suber Discuss Open Access

“Gary Price, Editor, infoDOCKET and Peter Suber, Director of the Harvard Open Access Project and the Harvard Office for Scholarly Communication discuss key issues in the Open Access (OA) movement. Questions include:
– What can librarians and libraries do today to move open access forward?
– What are some of the key open access issues authors and librarians don’t understand?
– How sustainable are the 70% of open access publishers that don’t charge fees?
– What can librarians say to publishers that aren’t already thinking about open access?
– What are your thoughts about predatory publishing and possible solutions to it?
– What can be done to help improve discovery of open access materials?
– What are your concerns regarding open access funding and mandate issues?
– What’s being done to increase awareness of open access among high school students?
– How and why did you become so passionate about the open access movement?”

OA-Zeitschrift “Bibliometrie – Praxis und Forschung”

Bibliometrie – Praxis und Forschung ist die erste deutsche Online-Fachzeitschrift zu bibliometrischen Verfahren. Neben aktuellen Forschungsthemen sollen auch Methoden und Anwendungen veröffentlicht werden.

1.2012ff., 4 Ausgaben pro Jahr.
Hrsg.: Rafael Ball ; Gernot Deinzer.
Regensburg : Universitätsbibliothek.
ISSN: 2195-7088

Link: http://www.bibliometrie-pf.de/

Open Access käme ja teuer, wenn selbst gemacht

Nur eine kleine Reminiszenz zum Beitrag in Basedow 1764 zu den “wahren Kosten” von OA, bezüglich derer sich “die Stimmen mehren”.
<ironie>Denken wir doch bitte gleich weiter: Open Educational Resources sind auch kein Thema für Schulen oder gar Bibliotheken, denn dafür haben wir kostengünstig die Schulbuchverlage. Ohne dass es staatlicherseits Gelder dafür gibt, sollte man mit OER gar nicht anfangen. Stampft die teure ZUM.de ein!</ironie>

Verbesserte Anzeige von OA-Ergebnissen in BASE

Update: Ich habe das Wort im Titel “Vermehrte” durch “verbesserte” ersetzt, da ich zu Recht darauf hingewiesen wurde, dass es sich nicht um eine größere Zahl von OA-Dokumenten in BASE handelt, sondern um eine bessere Anzeige der bisher schon im Index befindlichen OA-Dokumente.

Komplizen in einem perversen System

Sind KollegInnen, die Artikel in bibliothekarischen Publikationen schreiben, welche nicht unter Open Access Bedingungen nutzbar sind, Komplizen in einem perversen System? Fragte Maurizio Grilli:

Und schlimm ist auch, dass wir Bibliotheken so etwas zulassen und also Komplizen in diesem perversen System sind. Dass viele Autoren sich weigern, in nicht OA-Zeitschriften zu veröffentlichen, ist eine sehr erfreuliche Nachricht. Nur mehr davon!

Open Access Week 2012

<![CDATA[Veranstaltungen zur OA Week finden allerorten statt, hier der Hinweis auf die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität.
Am 23. Oktober 2012 um 18 Uhr findet in der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin eine Podiumsdiskussion im Rahmen der Open Access Week zum Thema „Open Science – Chancen und Herausforderungen der digitalen Wissenschaft“ statt.
Hochkarätige Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Verlagswesen werden darin die Themenfelder Open Access, Web 2.0 und die dauerhafte Zugänglichkeit von Forschungsdaten unter dem Titel „Open Science – Chancen und Herausforderungen der digitalen Wissenschaft“ thematisieren.
Die Podiumsdiskussion wird vom Open Access Koordinationsbüro der Helmholtz-Gemeinschaft, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie dem Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin veranstaltet.
Weitere Informationen dazu auf der Website. Danke für den Hinweis an Claudio Fuchs!]]>

Dokumentenserver, Repositories

Wer schon selbst einmal versucht hat, ein Dokument auf einen OPUS-Server oder auch bei E-LIS hochzuladen, versteht sicher, warum viele (z.B. Doktoranden oder andere) irgendwann entnervt aufgeben. Man merkt sehr schnell, das da irgendwo bei der Entwicklung BibliothekarInnen beteiligt waren.

Christian hat das in dem ersten Teil von Upload-Formulare in Repositorien sehr schön beschrieben. Bei der OPUS 4 Version, von der leider nicht ganz klar ist, wann und ob sie überhaupt erscheint (wir sind zuversichtlich), soll sich die Uploadprozedur ja einfacher gestalten lassen…

Wir bieten natürlich auch an, den Upload auf unseren Server und die entsprechende Erschliessung zu übernehmen.

Kommerzielle Open Access Publishing-Geschäftsmodelle

Der komplette Titel lautet Kommerzielle Open Access Publishing-Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand : Ã?konomische Zwischenbilanz der “Gold Road to Open Access” an drei österreichischen Universitäten, er ist auf E-Lis abgelegt und von Bruno Bauer (Universitätsbibliothek, Medizinische Universität Wien) geschrieben.

Im Fachbeitrag werden die finanziellen Auswirkungen eines Paradigmenwechsels am Beispiel von drei österreichischen Universitäten dargestellt. Unter Berücksichtigung der jährlichen Ausgaben für Zeitschriftenabonnements und -lizenzen und der Zahl der pro Jahr publizierten Zeitschriftenartikel durch die Universitätsangehörigen werden die möglichen finanziellen Folgen eines radikalen Paradigmenwechsels hin zu Open Access-Geschäftsmodellen dargestellt.

Werden die Repositories kommunikativer?

Bibliothekare mühen sich damit ab, Repositories zu füllen, und Forscher freuen sich normalerweise darüber, wenn sie ihre Erkenntnisse effektiv veröffentlichen können. Kommt das populäre, einfache Publizieren mit Wikis und Weblogs nicht wie gerufen, um diese merkwürdige Konstellation aufzulösen? Ã?ber die Adaption von Weblogs und Wikis durch Wissenschaftler ist hier ja regelmäÃ?ig die Rede, aber könnten Repositories nicht auch von der lockeren, selbstgesteuerten Vernetzung durch einfache, offene Systeme lernen? Sei es durch die Ã?bernahme technischer Details aus der Social-Software-Welt, sei es durch den Austausch praktischer Erfahrungen über Möglichkeiten und Grenzen dieser Art des Publizierens? Nötig wäre es, arbeiten die meisten Repositories heute doch mit erstaunlich konservativen Konzepten. (Virtuelle FuÃ?note: Die handverlesenen Ausnahmen wie arXiv, München etc. sind ja bekannt. Ã?brigens hat die elegante Idee mit den Trackbacks bei arXiv inzwischen Diskussionen provoziert, die für den Transfer von Social-Software-Konzepten in die Wissenschaftscommunity typisch sein dürften.)

Weiterlesen

Directory of Open Access Journals weiter erfolgreich

Ist zwar schon knapp 3 Wochen her, hatten wir aber noch nicht, die Pressemitteilung vom DOAJ vom 15.12.2006:

Lund, Sweden â?? As of today the Directory of Open Access Journals (DOAJ,http://www.doaj.org) contains 2500 open access journals, i.e. quality controlled scientific and scholarly electronic journals that are freely available on the web.

Peer Review und Impact Factor

In der Telepolis befasst sich der Artikel Alte Hüte und neue Konzepte mit dem Thema Peer Review und Impact Factor im Bereich Open Access und weist darauf hin:

Studien zum Zitationsvorteil der Open-Access-Materialien belegen vor allem zwei Dinge: Dokumente, die parallel zur konventionellen Veröffentlichung in einem Nicht-Open-Access-Journal auch auf einem Repository zugänglich gemacht werden, werden häufiger zitiert als Dokumente, die ausschlieÃ?lich als Nicht-Open-Access-Dokumente existieren. Die gesteigerte Zitationshäufigkeit der Open-Access-Dokumente variiert zwischen verschiedenen Disziplinen und liegt [extern] in der Regel zwischen 25 und 300 %.

[via IB Weblog]