Schlagwort-Archive: nypl

NYPL schaut nach Süden, nach Chattanooga

Die New York Public Library will sich neuen Zielgruppen öffnen und schaut bei der Entwicklung des Konzepts auf die Erfolge der public library in Chattanooga mit ihrem 4th floor, dem makerspace, meldet das Wall Street Journal. Wer mehr über Chattanooga erfahren möchte, sollte gerade hier zwei Einträge weiter unten schauen: TWIL interviewte zwei amerikanische Kolleginnen und die eine davon, Meg Backus, verantwortet den 4th floor. Und die Leiterin der public library, Corinne Hill, ist “Librarian of the year 2014”.

Umbaupläne in der NYPL

<![CDATA[Es ist ja zur Zeit relativ normal, in Bibliotheken Regale abzubauen um damit Platz für Leseplätze oder auch "Chill-Zonen" zu schaffen. Wir geben z.B. auch über 50% unserer Mittel für elektronische Medien aus, diese sind bei den StudentInnen auch ziemlich beliebt ("gibt’s das nicht als PDF?“).
Die Umbaupläne der New York Public Library allerdings begeistern nicht alle NutzerInnen. Es ist ja vorgesehen, einen Großteil der Bücher zu entfernen bzw. auszulagern, um damit u.a. Platz für ein “riesiges Internet-Cafe” zu schaffen (wie einige Kritiker befürchten). Der Guardian beschreibt, was hinter dem “Central Library Plan” (offizieller Name für das Projekt) steckt: What lies behind the battle over the New York Public Library, ein Kommentar unter dem Artikel verweist auf einen ähnlichen Umbau in Paris, der wohl nicht so geglückt ist.
Weitere Informationen zu dem Thema:

[via Alexander Hartmann]
Wenn die Bücher und Arbeitsplätze fehlen, werden allerdings Aktionen der Bibliothek gegen Etatkürzungen nicht mehr so beeindruckend wie bei der Ghostbusters-Aktion rüberkommen…]]>

Stereo in der NYPL

<![CDATA[GIF made with the NYPL Labs Stereogranimator - view more at http://stereo.nypl.org/gallery/index GIF made with the NYPL Labs Stereogranimator
In der aktuellen c’t gibt es einen kurzen Hinweis auf die Sammlung von ca. 40.000 Stereofotografien der New York Public Library. Davon sind schon rund 30.000 so bearbeitet, das man beim Betrachten auf dem Bildschirm einen räumlichen Eindruck erhält. Entweder durch Nutzung einer Rot-Grün Brille oder als animiertes GIF.
Man kann der Bibliothek beim Konvertieren helfen, indem man die restlichen Bilder mit dem NYPL Labs Stereogranimator selbst bearbeitet, was wirklich ziemlich einfach ist. Auch kann man mit schon bearbeiteten Bildern eine weitere Konvertierung probieren, um die Darstellung zu verbessern]]>

Keith Richards in der NYPL

See what happened when Keith Richards went backstage at The New York Public Library before his appearance at LIVE from the NYPL on October 29, 2010.

“When you are growing up there are two institutional places that affect you most powerfully: the church which belongs to God, and the public Library, which belongs to you. The public library is the great equalizer.” — Keith Richards in “Life”

Ghostbusters gegen Kürzungen

Die Gruppe Improv Everywhere hat auf Bitten der New York Public Library ein kleines Event in den Räumen der Bibliothek veranstaltet. Um gegen die Budgetkürzungen zu demonstrieren, wurde hier ein bekannte Szene noch einmal nachgespielt. In dem Weblogeintrag Who You Gonna Call wird ausführlich über die Aktion mit vielen Hintergrundinfos berichtet.

The New York Public Library approached us about a month ago and asked if we would want to stage an Improv Everywhere mission on their property. The library is facing serious budget cuts, and they thought having us do something awesome there might serve to remind people of how great the NYPL is.

“NYPL Faces Harshest Budget Cut In Its History”

36,8 Millionen Dollar Kürzung soll die New York Public Library verkraften. Aus der Pressemeldung:

The most severe budget cut ever faced by The New York Public Library was announced on May 6 as part of the Mayor’s Executive Budget. “The proposed cut of $36,800,000 is even worse than the cuts to the Library in the 1970s, when New York was on the brink of bankruptcy,” Library President Paul LeClerc said.

Sex, the city – and the library!

Die Spatzen pfeifen es ja von den Dächern: “Sex and the city – the movie” ist über weite Strecken in der Tat ein Werbespot für diverse Mode-Labels. Aber neben Vuitton, Westwood und Co. bekommt überraschenderweise auch die Marke Bibliothek ihren Gala-Auftritt im Film zur Serie: Heldin Carrie proklamiert ihre Liebe zu geliehenen Büchern aus der Bibliothek sowie dem Geruch derselben, wird als (säumige) Bibliotheksbenutzerin gezeigt – und wählt schlieÃ?lich die spektakuläre New York Public Library als Location für ihre (nicht minder spektakuläre) Vermählung mit Mr. Big. Ein Kollege aus der New York Public Library bloggt über Hintergründe und insbesondere dasjenige Buch auf Carries Leihliste, das als Vorlage für zahlreiche Liebes-E-Mails im Film dient.