Schlagwort-Archive: Nutzung

Durchaus straffer Zeitplan

<![CDATA[Die Lesesääle der Unibibliotheken sind auch zu dieser Zeit, da viele im Skiurlaub weilen, durchaus belegt, da die Studierenden stetig arbeiten. Die Frankfurter Rundschau berichtet über die Nutzung der Universitätsbibliothek in Frankfurt am Main]]>

Gewerkschaft kritisiert drastische Nutzungs- und Arbeitseinschränkungen in Berliner Hochschulbibliotheken

Ein Bibliotheksgesetz, das grundlegende Standards für Ausstattung, Zugang und Benutzung festlege, wäre ein erster Schritt zur Sicherung des Grundrechts auf Information und Lehr- und Lernfreiheit. Aus Kostengründen, so Ver.di, seien die Belange der Nutzer/innen und der Beschäftigten bei der Konzeption nicht ausreichend berücksichtigt worden. [via Stadtmorgen]

Bibliothek und Touristeninformation: Geht das?!

Der Lindower Amtsdirektor sucht nach Einsparmöglichkeiten, ohne gleich alles platt zu machen. So wäre ein Umzug der Bibliothek in den Tourismuspavillon denkbar, damit die Touristeninformation wieder auf professionellere Beine gestellt wird. Die Bücherei, die derzeit 30 feste Leser/innen hat, müßte sich verkleinern und den Restbestand in einem Magazin unterbringen. [via Märkische Allgemeine]

Vgl. auch den kritischen Artikel in bibliothekarisch.de!

Der Luxus im Nothaushalt

Fest steht, dass die Personalkosten jährlich 84 000 Euro ausmachen, das Gebäude kostet 8000 Euro, und die Bewirtschaftungskosten schlagen mit bis zu 9000 Euro zu Buche.

Das sind die Eckdaten der Bücherei in Bergneustadt auf der einen Seite (wobei der Erwerbungsetat aussen vor gelassen zu sein scheint) und das hier sehen Träger auf der anderen Seite:

Dass eine Bücherei für eine Kommune im Nothaushalt Luxus ist, machte Halbe deutlich: Momentan stehen 20 000 Einwohnern gerade mal 418 Büchereinutzern gegenüber.

Und die Träger sind unter Druck: Falls man der Kommunalaufsicht kein schlüssiges Sparkonzept vorlege, würden einem die Bedingungen diktiert. – Ansonsten im Artikel die üblichen Vorschläge: Betrieb durch Ehrenamtliche, um die Personalkosten zu reduzieren oder Verkleinerung/Verlagerung, um die Betriebskosten zu optimieren.

Bibliothek als Treffpunkt und Kommunikationszentrum

<![CDATA[Der Fachbereichsleiter in Mönchengladbach schildert in einem Interview mit der Rheinischen Post Entwicklungsperspektiven für die Zentralbibliothek. Unter anderem muss die Stadtbibliothek darauf reagieren, dass 60 % der Kundschaft kommt, ohne etwas auszuleihen, sondern die Bibliothek anders nutzen. Schlussendlich wird für die Zentralbibliothek ein neuer Standort gesucht.]]>

eBooks im Universitätsbetrieb

<![CDATA[ebook news berichten von einem mehrjährigen Feldversuch in GB zum Einsatz von eBooks in Hochschulen und referieren die Ergebnisse über die Nutzung. Beispielsweise dass eBooks ähnlich wie Webseiten genutzt werden: Überflogen, ob relevantes dabei ist. Reale Bücher würden anders gelesen …]]>

Investitionen in den Bestand Öffentlicher Bibliotheken in Thüringen gesunken

<![CDATA[Freies Wort schildert in einem Artikel anläßich des Thüringer Bibliothekstages die Geldsorgen der Thüringer Bibliotheken. Die Prokopf-Investitionen seien gesunken und manche Bestände müßten dringend erneuert werden.
Es wird auch eine interessante Bemerkung zur Onleihe gemacht, die hier unter dem Label “thuebibnet.de” vertrieben wird: Die Resonanz sei geringer als erwartet. Man führt dies auf Hürden der Lizenzgeber zurück, beispielsweise der Weigerung der Vergabe einer eingängigen URL oder auch der Online-Selbstregistrierung neuer Leser/innen. Man will nun durch mehr Werbung zu einer besseren Nutzung kommen.]]>

Nutzungsbedingungen für: Das Buch

<![CDATA[Matthew Battles hat sich Gedanken um Nutzungsbedingungen für Bücher gemacht, das Ergebnis kann man hier nachlesen. Ein Auszug:

I. Privacy
What takes place in the exchange between your brain and the contents of The Book is your exclusive private concern. The Book will never download the contents of your brain, either whole or in part.

Nicht vergessen agree oder not agree zu zu klicken….]]>

Funktionswandel der Bibliothek(en)

<![CDATA[

Über die Entwicklung von Bibliotheken unter dem Motto “Von der Schatzkammer zum Lern-Raum“ sprechen am Dienstag, 23. Juni, um 18 Uhr in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz, zwei Experten.

[via Leipziger Internet-Zeitung]
]]>

Bibliothekare, twitternd

<![CDATA[Mal wieder ein subjektiver Stimmungsbericht darüber, wie die Nutzung von Twitter das "Informationsbeschaffungsverhalten" von KollegInnen ändern kann, diesmal von Rudolf Mumenthaler von der ETH Zürich.

Ich habe im Januar einen eher zweifelnden Beitrag im Blog geschrieben und mich gefragt, wozu Twitter denn gut sein soll. Seither habe ich Twitter aktiv genutzt, und zwar mit rein professionellen (also bibliothekarisch-informationstechnologischen) Interessen. Fazit: mittlerweile ist Twitter der von mir mit Abstand am meisten genutzte Webdienst.

]]>