Schlagwort-Archive: NSA

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten, ich gebe Ihnen mein Ehrenwort

Regierung: “Niemand hat die NSA-Affäre für beendet erklärt” | tagesschau.de

Bundesregierung will NSA-Affäre nie für beendet erklärt haben | heise online

Wie die Regierung die NSA-Affäre im Sommer sah | tagesschau.de

Es ist schon beeindruckend, für wie dämlich unsere Regierung das “Wahlvolk” hält…

Das wundervolle Personal der Regierung

Wir möchten als Blog selbstverständlich auch eine Wahlempfehlung geben und haben mindestens 13 Gründe gefunden, warum Merkels Bundesregierung und ihr wundervolles Personal unbedingt an der Macht bleiben müssen.

schreibt Metronaut und zeigt in dem Artikel 13 gute Gründe wieder Schwarz-Gelb zu wählen zumindest mir sehr beeindruckend auf, wie schnell man doch die Schweinereien der letzten Jahre verdrängt bzw. vergißt.

Was von dem Politikergefasel zu halten ist, zeigt auch mal wieder der aktuelle Beitrag in der Süddeutschen auf. Obwohl doch Pofalla und Friedrich den Skandal für beendet und aufgeklärt erklärt haben, geht es offensichtlich weiter: Britischer Geheimdienst zapft Daten aus Deutschland ab

Bleierne Wurstigkeit liegt über dem Land

Schmalenstroer schreibt

Metadaten umfassen etwa bei der E-Mail-Kommunikation wer wann mit wem kommuniziert hat. Auch ohne den Inhalt der Nachrichten zu erfassen, kann man darüber erstaunlich gut die Netzwerke einer Gruppe oder eines Menschens analysieren.

und empfiehlt Unerschrockenen einmal das Angebot bzw. die App von WolframAlpha mit dem eigenen Facebook-Account zu testen. Es ist in der Tat ziemlich erschreckend, was hier automatisch für Beziehungen dargestellt werden.

Wie die Regierung mit dem Thema “Datenerfassung” umgeht ist ja eher ein ganz schlechter Witz, auf welcher rechtlichen Grundlage erhebt der BND Metadaten? fragt Rechtsanwalt Thomas Stadler und zum Thema Zusammenarbeit von BND und NSA hat das CR-online.de Blog 7 Fragen und 7 Antworten veröffentlicht.

Weil es wichtig ist

In einem offenen Brief wenden sich zahlreiche Organisationen (u.a. DigiGes, Ver.di, Wikimedia Deutschland, Reporter ohne Grenzen, OKFN DE etc.) und zur Zeit ca. 3500 individuelle Mitzeichner gegen die allgegenwärtige Überwachung durch diverse inländische und ausländische Inlands-und Auslandsgeheimdienste. [via Infobib]

So agieren unsere Politikerdarsteller:

“Wenn ich an die NSA-Affäre denke, sehe ich ein Haus, das gerade von einer Einbrecherbande ausgeräumt wird. Die Bewohner stehen daneben und gucken zu. Die Hausverwaltung steht auch daneben und guckt zu. Sie ruft den Einbrechern vielleicht noch hinterher: ‘Wir verlangen schonungslose Aufklärung. Wir wollen wissen, was hier gespielt wird.’ Und die Einbrecher rufen zurück: ‘Geht in Ordnung.’, steigen ins Auto und fahren davon. […] “

Juli Zeh: “NSA wie Einbrecher im eigenen Haus”

Vergleich von NSA und Stasi

Wie der Bundespräsident glasklar durchschaut hat, werden die von der NSA abgesaugten Informationen nicht aufgeschrieben und abgeheftet. Das ist aber leider noch kein Anlaß für eine Entwarnung, auch das wir nur einen Geheimdienst, der nichts weiß, haben, ist kein Trost.
Wer schon mal mit einem Computer und auch mit Aktenordner gearbeitet hat, wird wissen, dass mit dem Rechner und den auf Festplatten gespeicherten Daten einiges einfacher zu verknüpfen und zu durchsuchen ist. Außerdem kann man mit Rechnern ganz tolle automatische Abläufe programmieren.

Opendatacity hat mal visualisiert, wieviel Platz die Aktenschränke der Stasi und der NSA einnehmen würden:


Gehe zu Stasi versus NSA. Realisiert von OpenDataCity (CC-BY 3.0)