Ein Blick zur Seite: Retour – Freier Blog zur Provenienzforschung

Nehmen wir doch den Beitrag “Bibliothekarische Provenienzforschung in Deutschland, an der Zentral- und Landesbibliothek Berlin und der kolossale Detlef Bockenkamm” von Sebastian Finsterwalder. Lesenswert!

Gütliche Einigung bei Restitutionsfall

Eine als NS-Raubgut identifizierte Almanachsammlung könne nach einer gütlichen Einigung mit den Erben und der Jewish Claims Conference nunmehr rechtmäßig für die Anna-Amalia-Bibliothek erworben werden, (…). [via epd]

Eine als NS-Raubgut identifizierte Almanachsammlung könne nach einer gütlichen Einigung mit den Erben und der Jewish Claims Conference nunmehr rechtmäßig für die Anna-Amalia-Bibliothek erworben werden, (…).

[via epd]

Symposium zur Restitution in der UB Giessen

Gestern fand eine Tagung zum Thema NS-Raubgut statt. Der Gießener Anzeiger wies auf eine parallel stattfindende Ausstellung hin und die Welt schrieb ausführlicher zum Thema und zur Praxis in Giessen und Marburg. Auf der Homepage der UB ist das Tagungsprogramm einzusehen.  

Gestern fand eine Tagung zum Thema NS-Raubgut statt. Der Gießener Anzeiger wies auf eine parallel stattfindende Ausstellung hin und die Welt schrieb ausführlicher zum Thema und zur Praxis in Giessen und Marburg.

Auf der Homepage der UB ist das Tagungsprogramm einzusehen.

 

Restitution von NS-Raubgut: Nachforschungen nach Nachkommen

<![CDATA[Ein Artikel in der Schaumburg-Lippeschen Landeszeitung zeigt am Beispiel der UB Münster und im Bestand entdeckten Büchern, die einst von der Gestapo geraubt wurden, wie aufwändig und langwierig sich die Nachforschungen nach Nachkommen ehemaliger Eigentümer gestalten.]]>

<![CDATA[Ein Artikel in der Schaumburg-Lippeschen Landeszeitung zeigt am Beispiel der UB Münster und im Bestand entdeckten Büchern, die einst von der Gestapo geraubt wurden, wie aufwändig und langwierig sich die Nachforschungen nach Nachkommen ehemaliger Eigentümer gestalten.]]>

Raubgut in der Staatsbibliothek Bremen

<![CDATA[In einem Artikel der Taz Nord vom 13.07.09 werden noch einmal die Aktivitäten der Bremer Staats- und Universitätsbibliothek zur Auffindung und Restitution jüdischen Raubguts dargestellt. Neben Akribie, engagierten Einzelpersonen ist die SuUB Bremen zu den Pionieren bei der Bearbeitung der Thematik rechnen. Die Aussttellung ‘Geraubte Bücher – NS Raubgut in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg’ … „Raubgut in der Staatsbibliothek Bremen“ weiterlesen

<![CDATA[In einem Artikel der Taz Nord vom 13.07.09 werden noch einmal die Aktivitäten der Bremer Staats- und Universitätsbibliothek zur Auffindung und Restitution jüdischen Raubguts dargestellt. Neben Akribie, engagierten Einzelpersonen ist die SuUB Bremen zu den Pionieren bei der Bearbeitung der Thematik rechnen. Die Aussttellung ‘Geraubte Bücher – NS Raubgut in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg’ ist nunmehr im Staatsarchiv Hamburg zu sehen; die Vorträge von Babendreier u.a. zur Eröffnung in der SUB Hamburg finden sich in Auskunft 28 (2008), 4 (Inhaltsverzeichnis). Die SUB erhält mit anderen Institutionen Gelder des BKM zur systematischen Erforschung möglicher NS-Raubgut Bestände.
]]>

Recherche und Rekonstruktion der Richter-Bibliothek

<![CDATA[Die Ausstellung “Bücherspuren” in Köln dokumentiert das Ergebnis einer Herkunftsforschung. Es ist auch ein Buch mit dem gleichen Titel erschienen. [via Kölner Stadt-Anzeiger]]]>

<![CDATA[Die Ausstellung “Bücherspuren” in Köln dokumentiert das Ergebnis einer Herkunftsforschung. Es ist auch ein Buch mit dem gleichen Titel erschienen. [via Kölner Stadt-Anzeiger]]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search