Schlagwort-Archive: Ning

Entdecken Sie Ning-Netzwerke, die Sie begeistern werden

Jane Hart weist in Social Media in eLearning darauf hin, dass Ning seinen kostenlosen Teil zumacht. Ning bot seit Jahren die Möglichkeit an, eigene Soziale Foren oder Netzwerke anzulegen. Im Ning Blog liest sich das so:

As many of you know, we made a decision yesterday to focus 100% of the company on enhancing the features and services we offer to paying Ning Creators. The tens of thousands of you who already use our paid service represent over 75% of our traffic, and we’ve heard repeatedly from you ways that we can deliver a killer service to help make your Ning Network more effective. Some examples of things we are working on that you’ve asked for include new APIs, a new mobile experience and new advertising and revenue opportunities.
As part of this change, we’ll be phasing out our free service.

Das ist hohe Kunst, wie ich meine, zuerst von der besseren Effektivität zu sprechen und dann lapidar festzustellen, dass ein Teil dieser Effektivitätssteigerung das Canceln eines Dienstes ist. Kann man durchaus von lernen, so man Zyniker/in ist, à la “Wir haben beschlossen, die Dienste der Stadtbibliothek zu fokussieren, um sie noch qualitätvoller anbieten zu können und schließen deshalb Anfang Mai die Kinder- und Jugendbibliothek.”
Um wieder positiv zu werden: Jane Hart schlägt Elgg als Alternative vor, Mixxt ist auch noch eine Möglichkeit.
Falls Sie sich fragen, was man mit diesen Dingen tun kann: Sich ein themenzentriertes, auf die eigene, bestehende Community zugeschnittenes Facebook zu erstellen. Man kann es für Kommunikation, für Projektmanagement und auch als Lernplattform für Kurse verwenden.

Facebook – der umzäunte Garten als Plattform

Facebook (netbib über facebook) gab vor einigen Wochen verschiedene Anwendungs-Programmierschnittstellen mit einigen interessanten Extras frei. Das Echo war groÃ?.

Gestern erschienen nun zwei Weblog-Beiträge, die auf den Punkt bringen, warum gerade Facebook par excellence für das “web as a platform” steht. (Vgl. den Beitrag von Netscape- und Ning-Gründer Marc Andreessen.) Und zugleich nicht dafür steht. (Vgl. den Beitrag des Software-Entwicklers Avi Bryant.) Beide ergänzen sich zu einer spannenden Lektüre für alle, die über die Entwicklung des Web 2.0 auf dem Laufenden bleiben möchten.

Ã?brigens: Wer sich dafür interessiert, welche Anwendungen Bibliothekare für diese neue Plattform entwickeln, sollte mal bei der Facebook-Gruppe FacebookAppsForLibraries vorbeischauen.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 29

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal wohl auch wegen der Zwangspause kein Feedback.

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast29.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Bottom-up-Netzwerke und Weblogs an Bildungseinrichtungen: MySpace, Elgg und RSS

Bekanntlich entstehen neben den groÃ?en Social-Networking-Diensten wie MySpace, StudiVZ oder Xing immer mehr kleine Nischen-Netzwerke, die beispielsweise von Bibliothekaren oder Wissenschaftlern bevölkert werden. Heute möchte ich auf einen interessanten Artikel bei Wired über die Verbreitung der Social-Networking-Software Elgg (netbib über Elgg) an Schulen hinweisen.

Weiterlesen

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 23

Die Themenübersicht

Feedback

  • Keines.

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast23.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Ning bibliothek2.0

Wie ja einige schon gemerkt habe, gibt es auf ning auch ein Bibliothek20-Netzwerk, allerdings gefallen mir einige Dinge noch nicht so richtig gut.
Einerseits ist es natürlich eine gute Anlaufstelle, um alle Interessierten unter einen Hut zu bekommen (derart viele KollegInnen trifft man in keinem Weblog zum Meinungsaustausch an), andererseits ist der Forumscharakter ziemlich zeitraubend, wenn man später in die Diskussionen einsteigen will. Das System insgesamt ist etwas langsam.
Ich habe jetzt in unserer netbib Feedsammlung auf Bloglines mal einen Ordner Bibliothek20 auf ning.com angelegt, so hat man schneller einen Ã?berblick, was es neues gibt. Es sind im Moment 3 Feeds:

  • alle Beiträge im Forum
  • alle Blogeinträge
  • alle Videos (die meisten im Moment von Patrick 😉

Social Networking im Quadrat

Internet-Werkzeuge, die irgendwie eine gemeinschaftliche Praxis unterstützen helfen, gibt es zuhauf, aber Ning, der diese Woche (wieder)eröffnete Dienst zur Erstellung hochanpaÃ?barer “Social Applications”, gehört definitiv zu den interessanteren darunter. TechCrunch und Lifehacker berichteten ausführlich darüber. Ning ist quasi der “Long Tail”-Gedanke im Quadrat: Statt in einem Social Network auf viele andere Benutzer zu treffen kann hier im Prinzip jeder seines eigenes Social Network gründen.

Weiterlesen

Netzwerk Library 2.0

Bill Drew hat bei dem Mashup-Dienst Ning ein Library 2.0-Netzwerk erstellt. Vielleicht eine Gelegenheit, mit einigen Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ländern locker über die Bibliothek 2.0 ins Gespräch zu kommen? Es ist doch jedenfalls ein Jammer, wie viele Bibliothekare hierzulande (und sicherlich auch anderswo) vereinzelt Projekte ausbrüten, und so wenig über das, was sie tun, bloggen, Wikis schreiben, was auch immer, daÃ? kaum mal eine gesprächsartige Situation entsteht. Bibliothek 2.0 wird man nicht durch isolierte, eigene Entwicklungen, mit denen man dann im Vergleich zu anderen Einrichtungen als besonders pfiffig und fortschrittlich dasteht. Vielmehr besteht Bibliothek 2.0 aus lauter Veränderungen und Aufgaben, die de facto nur gemeinsam zu bewältigen sind. Klingt nach Binsenweisheit, stimmt aber trotzdem.

Erster lustiger Effekt von Bill Drews Netzwerk auf mich: Durch ein Formularfeld meiner “persönlichen Profilseite” sah ich mich dazu genötigt, kurz zu sagen, was mein Interesse an Bibliothek 2.0 ist. Gefragt, ausgefüllt:

Some of my current interests are:

  1. The utility of weblogs for learning, knowledge dissemination & communities. A classic, at least in library2.0 terms…
  2. The arising “metadata revolution” around user-owned, free flowing metadata. Think del.icio.us, LibraryThing etc.
  3. The – yet to be discovered, acknowledged & enhanced – convergence between document repositories and wikis.
  4. Librarians as “community technology stewards” (Nancy White, Etienne Wenger et al.)

Was interessiert euch, Bibliothekare und Nicht-Bibliothekare, an der Bibliothek 2.0? Join the conversation!