Schlagwort-Archive: ngc

Einladung an Power-User: Multilinguale semantische Suche der SLUB testen

Die SLUB Dresden lädt interessierte KollegInnen und Poweruser ein, neue Funktionalitäten des Kataloges vorab zu testen:

Auf der Basis frei verfügbarer Informationen aus Wikipedia stellt SLUBsemantics vollautomatisch neue inhaltliche Verknüpfungen zwischen unseren Katalogisaten her und schafft damit vor allem in dreierlei Hinsicht zusätzliche Erkenntnis bzw. Anregungen:

  1. Multilingualität
  2. Möglichkeit unscharfer Suchen. Herstellung von inhaltlichen Bezügen zwischen einzelnen Titeln
  3. Finden, was man zunächst gar nicht gesucht hat, was sich aber als überraschende Entdeckung erweist

Weitere Informationen dazu in dem Blog-Beitrag Multilinguale semantische Suche in der Closed-Beta. Einladung an Power-User. Schönen Dank an Achim Bonte für den Hinweis!

zeitgemässe Kataloge

Sehr schön, dass immer mehr KollegInnen die Möglichkeiten von vufind als zeitgemässe Alternative zu  den Dinosaurierkatalogen von PICA in den lokalen Bibliothekssystemen austesten. Wir erinnern uns an die noch nicht recht von Erfolg gekrönten Bemühungen der GBV-Kataloge auf dem Weg ins Internet.

Ein Projekt von Jörg Schmitt und Marcel Stehle, der bachelopac, ist gerade in einem ersten Test (ein Weblog dazu gibt es natürlich auch), Christian hat einen sehr lesenswerten Text zu seiner vufind-Installation geschrieben VuFind installieren – ein kurzer Erfahrungsbericht und gibt sich optimistisch

Ich prophezeie VuFind (und anderen freien Katalog-Oberflächen) einen baldigen Durchbruch in Deutschland. Es wird Zeit, dass das Bibliothekswesen in Deutschland seine wichtigsten Werkzeuge selbst in die Hand nimmt.

Wie so eine Katalogoberfläche auch sehr zeitgemäß aussehen kann (verspielte Naturen können das Design sogar wählen), zeigt sehr gut der gemeinsame Katalog von der Swansea Metropolitan University, der Swansea University und des Trinity University College iFind [via Joerg Schmitt].

Putting lipstick on a pig…

… beschreibt nur sehr unscharf das, was Heiko Weier und Oliver Marahrens mit unserem Katalog (oder besser mit den Katalogdaten) veranstaltet haben. Wenn man es vergleichen will, ist es eher eine Geschlechtsumwandlung, die noch nicht ganz abgeschlossen ist, da noch einige Funktionen angepasst bzw. optimiert werden müssen.

Anstatt wie bisher an das PICA-System weitere Funktionen anzuschrauben (vgl. unsere Berichte darüber mit dem Tag pimp my pica), haben die beiden VUfind auf (einen Teil) der Katalogdaten angesetzt und das Ergebnis ist schon sehr beeindruckend.

In Heikos Worten:

Wir haben – ganz ohne Projekt und mit relativ wenig (aber anspruchsvoller) Programmierarbeit auf “vufind” gesetzt (die Software wird auch für die Nationallizenzen genutzt).

Näheres zu dem neuen Katalog im TU-Weblog...

Van Swieten catalog 2.0

Anne wies schon im beluga Blog auf den Van Swieten catalog 2.0 hin, das ist ein Teilkatalog auf WordPress-Basis (genauer gesagt auf Basis von Scriblio, das wir hier auch schon öfter erwähnt haben).

Die Bibliothek schreibt zum Angebot:

Es handelt sich hierbei um einen Katalog, der in einen Blog integriert ist und somit sämtliche Eigenschaften eines Katalogs und eines Blogs vereint.
Der Katalog ist eigens auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet und soll in diesem Sinne auch erweitert werden. Dies entspricht dem Gedanken des Web 2.0

Sie finden hier:

  • sämtliche Bücher der Lehrbuchsammlung
  • die gesamte Blockliteratur
  • die Lernunterlagen des Curriculums (pdf)
  • wichtige Links und vieles mehr

Die Idee der “händischen Kataloganreicherung” ist sicher noch ausbaufähig und eine Idee für andere Bibliotheken, Anne nennt es Katalog mit Beratungsfunktion. Wenn man sich allerdings das Tutorium zum Katalog anschaut, könnte man fast auf die Idee kommen, das endlich wieder Katalogschulungen gebraucht werden 😉

Das wirkt aber nur auf den ersten Blick so, wer an Weblogs o.ä. Systeme gewöhnt ist, wird die Art der Präsentation schnell durchschaeun und zu schätzen wissen.

The Library-Catalog Wars

<![CDATA[Der Artikel im Chronicle of Higher Education After Losing Users in Catalogs, Libraries Find Better Search Software hat einige Aufmerksamkeit erhalten, es geht darin – kurz gesagt – um die nicht nur bei uns, “mittelalterlichen” Such- und Darstellungsfunktionen in Bibliothekskatalogen und die Notwendigkeit mit anderen Retrievalmöglichkeiten (und Software) die vorhandenen Daten in Bibliothekskatalogen zu erschließen. Durch die heutigen Katalogoberfächen ist man natürlich in der Lage sog. Benutzerschulungen anbieten zu können/müssen, wesentlich effizienter wäre es aber wohl, wenn die Software der Kataloge besser wäre… Einige Beispiele gibt es ja schon (beluga, E-Lib..), wobei dort ja auch nur eine neue Hülle überalterten Produkten übergestülpt wird.
Es gibt einen Nachschlag zu o.a. Artikel, The Library-Catalog Wars: ‘Chronicle’ Readers Weigh In, in dem einige Kommentare zusammengefasst werden, ganz böse ist natürlich dieser:

“Fact of the matter is students don’t know how to use the catalog, library instruction is limited and frankly usually offered by people who are terrified of Google and Web 2.0. You don’t need to revamp the library catalog and interface, you need to revamp the librarians and how they are taught.”

Wer noch einen Beleg dafür benötigt, dass Bibliothekskataloge natürlich in Konkurrenz zu kommerziellen Angeboten stehen,  möge sich mal den interessanten “unwissenschaftlichen Test” von Dale Askey mit dem Thema Amazon vs. WorldCat durchlesen.]]>

LibraryThing populärer als WorldCat

<![CDATA[Tim Spalding wies in einem Tweet kurz darauf hin, dass auf Librarything doppelt so viel Verkehr herrscht, wie auf der Website vom WorldCat:

Jakob hat sich schon Gedanken über dieses Ergebnis gemacht und natürlich hat er wieder mal recht, wenn er schliesst:

Ich denke, dass Bibliotheken zum einen institutionell träger sind als ein kleines Startup, dass nicht dauernd Fördergelder für befristete Stellen beantragen muss, aber zum anderen auch träger in der Wahrnehmung der stattfindenden Digitalen Revolution.

Das hier seit einiger Zeit etwas passiert, merken erstaunlich wenige BibliothekarInnen, evtl. müsste man mal etwas für die Selbstreflexionskompetenz (anscheinend ein neue Modewort von Informationskompetenzbetreibern) tun SCNR]]>

Der OPAC der Zukunft

<![CDATA[Eine sehr schöne Präsentation mit dem Titel Der OPAC der Zukunft – Trends und Desiderate von Heidrun Wiesenmüllerenthält sehr viele negative und positive Beispiele:

  • Defizite heutiger OPACs und ihre Ursachen
  • Trends und Beispiele für zeitgemäße OPACs

Sehr empfehlenswert um schnell einen umfangreichen Überblick zu bekommen. [via Twitter E-LIB Bremen]]]>

OCLC: Was NutzerInnen und Bibliotheken vom Katalog wünschen

<![CDATA[

In 2008, OCLC conducted focus groups, administered a pop-up survey on WorldCat.org—OCLC’s freely available end user interface on the Web—and conducted a Web-based survey of librarians worldwide.

OCLC weist auf der Website auf den Report Online Catalogs: What Users and Librarians Want hin, der dort als PDF heruntergeladen werden kann.
]]>

beluga 0.7 am Start

<![CDATA[Alles weitere zu der neuen Version des katalog 2.0-projekts der hamburger bibliotheken wie immer im beluga-Blog. Klingt schon sehr gut und sieht auch gut aus!

Ebenfalls brandneu ist die Box “Aufsatzdatenbanken zu Ihrer Suche” in der Trefferliste: Hier empfehlen wir ab sofort – hoffentlich – passende Datenbanken zur Suchanfrage?

Das ist ja eine ähnliche Funktionalität, wie sie auch der “virtuelle Fachreferent” bibtutor geboten hatte. Die Website ist übrigens wieder online, wahrscheinlich hat unser Beitrag vom 2.März nachgeschaut: Bibliothekarische Projekte damit nichts zu tun…]]>